Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Oberwasser für die Bären

21.03.2006

Die Mitte September 2005 auch im Euroraum begonnene Trendumkehr bei den Renditen längerer wie auch kürzer laufender Papiere ist in eine neue Phase eingetreten. Seit Jahresbeginn zeigt der Zinsauftrieb wieder verstärkt Momentum und führte auch technisch über wichtige Widerstandszonen hinaus. Die Sorgen sind dabei heute durchaus ähnlich gelagert wie vor einem halben Jahr, als sich die Konjunktur trotz des zu verdauenden höheren Ölpreisniveaus in guter Verfassung zeigte und die Notenbanken zu Wachsamkeit mahnten. Jüngste Äußerungen im Rahmen des G10-Treffens ließen wenig Zweifel an der Einschätzung der führenden Notenbanken, dass die höheren Zinsen bisher keine Gefahr für das Wachstum darstellen. Selbst die japanischen Währungshüter haben sich nach fünf Jahren Deflationsbekämpfung für eine Rückkehr zur geldpolitischen Normalität entschieden. Per saldo legten zehnjährige Staatsanleihen in den USA und Euroland allein seit Jahresbeginn rund 25 Renditestellen zu. Bei zweijährigen Laufzeiten vollzogen vor allem Papiere aus Euroland (plus 33 Renditestellen) trotz jüngster Konsolidierung einen kräftigen Sprung.

Untermauert werden die Renditeschübe von einem anhaltend robusten globalen Konjunkturbild. Konsolidierungsansätze bei Stimmungsindikatoren erwiesen sich bisher trotz der deutlich erhöhten Niveaus als temporär. Zuletzt fiel der deutsche ZEW-Index mit einem unerwarteten Rückgang (63,4 nach 69,8 Punkte) auf, doch auch dies wird allgemein nicht als Auftakt zu einer ausgeprägteren Schwächephase eingestuft. Selbst wenn das verbleibende Aufwärtspotenzial bei den international vielbeachteten Frühindikatoren als zunehmend begrenzt anzusehen ist, dürften die realwirtschaftlichen Daten des ersten Quartals und vermutlich noch darüber hinaus insgesamt gut ausfallen. Der jüngste Konjunkturbericht der US-Notenbank unterstreicht jedoch, dass selbst in einem moderateren Expansionsumfeld (u.a. Immobilienmarkt) unverminderter Preisdruck auf den Vorstufen und Lohnsteigerungen dazu führen, dass trotz aktuell gedämpfter Preissteigerungen nicht automatisch auch die längerfristigen Teuerungsgefahren gebannt sind.

Unter dem Strich stellt sich dem Anleger zunehmend die Paradigmen-Frage, ob die Inflationsrisiken angesichts fortgeschrittener Konjunkturzyklen und steigender Auslastung der Kapazitäten in der derzeitigen Renditestruktur hinreichend reflektiert sind. Unter Fristigkeitsaspekten öffnen sich zwar institutionelle Käufer zuletzt sogar verstärkt wieder 30-jährigen Anleihen, Kursrisiken spielen dabei jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Die stressfreiere Anlagevariante besteht in kürzeren Laufzeiten zu inzwischen relativ attraktiver gewordenen Konditionen. Hier spiegelt sich in den Terminmarktsätzen bereits eine Leitzinserwartung per Ultimo 2006 von über 3 Prozent wider.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Euroland Renditestelle Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit