KI-System macht Computerbedienung für Gelähmte möglich

Kamera überträgt Augenbewegung auf Cursor

Wissenschaftler des Lehrstuhls für Kybernetik der Tschechischen Technischen Universität Prag haben ein intelligentes System entwickelt, das gelähmten Menschen ermöglicht, durch Augenbewegungen einen Computer zu bedienen. Dieses und andere Systeme für Medizin und maschinelles Sehen haben die Tschechischen Wissenschaftler gestern, Dienstag, im Rahmen des Veranstaltungszyklus „Tschechen und die Wissenschaft“ vorgestellt. Die künstliche-Intelligenz-Forscher präsentieren Steuerungen für autonome Geräte, die fähig sind, sich selbstständig und zielorientiert zu verhalten und Entscheidungen zu treffen.

Für Patienten, die vom Hals abwärts gelähmt sind, hat ein Forscherteam um Marcela Fejtowa eine Brillenfassung entwickelt, die mit einer Kamera ausgestattet ist. „Die Kamera zeichnet die Augenbewegungen auf und überträgt sie auf den Cursor eines Computers“, erklärt die Kybernetikerin im Gespräch mit pressetext. Mit diesem System könne man die Maus bedienen, schreiben, spielen und im Internet surfen, führt Fejtowa aus. Weiters diene es auch als wichtiges Kommunikationsinstrument, falls der Benutzer nicht sprechen kann.

Laut Fejtowa könnte in Europa etwa eine halbe Million Menschen solch ein intelligentes System gebrauchen. Derzeit wird es in mehreren Instituten getestet. „Wir erwarten die Zertifikation dafür im Herbst dieses Jahres, doch es hängt stark von der Bürokratie ab“, betont die Wissenschaftlerin im pressetext-Interview abschließend.

Media Contact

Lisa Hartmann pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.cvut.cz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Für mehr Sicherheit beim autonomen Fahren

Neues Forschungsprojekt Shuttle2X soll automatisierte Fahrzeuge im städtischen Verkehr sicherer machen. Ziel ist es, den Sicherheitsfahrer durch technische Lösungen zu ersetzen und ein umfassendes hybrides Systemkonzept zu entwickeln. Hochschule Heilbronn…

Kombinierte Extremereignisse belasten die Ozeane

Wenn marine Hitzewellen und Extreme von Ozeanversauerungen zusammentreffen, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme haben. Forschenden des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die Häufigkeit…

Innovativer Verschleißschutz durch Pulvermetallurgie

Forscher der FH Münster entwickeln im Projekt „Ultra-Coat“ neuartiges Beschichtungssystem. Es wird heiß im Labor, als sich der Kammerofen öffnet und Jan Philipp Berges eine Probe daraus entnimmt. Das Stück…

Partner & Förderer