Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsicht Lockangebote bei Kreditkarten

17.03.2006


Sonderaktionen sollen deutsche Konsumenten die Kreditaufnahme über eine Kreditkarte schmackhaft machen. "Wer aufpasst, kann sie sich zunutze machen", sagen Wirtschaftsexperten der Universität Hohenheim.



Mit unkonventionellen Lockangeboten versuchen Kreditinstitute, Verbrauchern ihre Kreditkarten schmackhaft zu machen. "Wenige ahnen, dass die eigentliche Sparaktion mit hohen Zinsen verbunden sein kann, wenn man nicht aufpasst", warnt Prof. Dr. Peter Burghof vom Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen der Universität Hohenheim. Wer allerdings mit großer Sorgfalt die Vorteile ausschöpft und mögliche Nachteile bedenkt und ausschließt, könne durchaus profitieren.

... mehr zu:
»Kredit »Kreditinstitut


"Ab sofort spart Deutschland fünf Prozent beim Tanken", wirbt beispielsweise die CC-Bank für eine neue Kreditkarte. Der Clou des Konzepts: Zahlen die Kunden beim Tankstopp mit der Kreditkarte der CC-Bank, gibt ihnen die Bank fünf Prozent Rabatt auf Benzinkosten bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 2000 Euro.

"Grund für Aktionen wie diese ist eine Eigentümlichkeit des deutschen Kreditkartenmarktes", erklärt Prof. Dr. Burghof. Banken geben Kreditkarten in der Hoffnung aus, dass ihre Kunden damit auch Kredite aufnehmen, sprich: ihr Guthaben überziehen. Im Gegensatz zu anderen Ländern nutzen deutsche Verbraucher ihre Kreditkarte allerdings fast nur als bargeldloses Zahlungsmittel. Für Banken sei das Kreditkartengeschäft dadurch wesentlich unattraktiver als in anderen Ländern. Mit Angeboten wie der Benzin-Spar-Aktion der CC-Bank wollen Kreditinstitute eine Veränderung des Konsumentenverhaltens bewirken, um Kreditkarten auch in Deutschland zu einem lohnenden Geschäft zu machen.

So seien sich zum Beispiel Teilnehmer der Billig-Benzin-Aktion möglicherweise nicht bewusst, dass sie mit ihrem Einkauf automatisch einen Kredit aufnehmen: "Bei dieser Aktion bucht die Bank von sich aus nur fünf Prozent der Einkaufssumme vom Girokonto ab. Den Rest verbucht sie erst einmal als Minus auf der Kreditkarte - zu den recht teuren Zinskonditionen von gegenwärtig 12,98 Prozent." Will ein Kunde diesen Kredit nicht aufnehmen, muss er entweder zuvor die Kreditkarte mit genügend Guthaben ausstatten oder von sich aus rechtzeitig den gesamten Rechnungsbetrag des Kreditkartenkontos begleichen.

"Mit solchen Konstruktionen versuchen Kreditinstitute wie die CC-Bank, das international einmalige Verhältnis der Deutschen zu Kreditkarten zu ihren Gunsten zu ändern", erklärt Prof. Dr. Burghof. Was nicht dagegen spreche, Benzinkosten zu sparen - "Wer aufpasst, kann sein Tankgeld so immerhin um bis zu 100 Euro pro Jahr drücken", rechnet Prof. Hans-Peter Burghof.

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Hans-Peter Burghof
Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen
Tel.: 0711 459-2901
E-mail: burghof@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Kredit Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE