Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsbilanz - ein Jahr Premium-Segment an der Fondsbörse Deutschland

30.11.2005


Mehr Umsatz - neue Initiatoren - hohe Akzeptanz

... mehr zu:
»Fondsbörse »Zweitmarkt

Auf der Pressekonferenz zum ersten Jahrestag des Premium-Segments an der Fondsbörse Deutschland verkündete Dr. Thomas Ledermann steigende Umsätze. Das Vorstandsmitglied der BÖAG Börsen AG Hamburg/Hannover begrüßte die DCM Deutsche Capital Management AG, HGA Investor und Anlage GmbH sowie die Sachsen Fonds GmbH als neue Partner im Premium-Segment. Damit lassen mittlerweile neun Emissionshäuser ihre Fonds im Premium-Segment listen. Ledermann betonte, der Fondsbörse Deutschland sei es 2005 gelungen, sich als der neutrale und unabhängige Zweitmarkt im Markt für Beteiligungen zu etablieren. Für 2006 nannte er die Gewinnung weiterer Emissionshäuser als Premium-Partner und die weitere Umsatzsteigerung als vorrangigste Ziele.

Auf der heutigen Pressekonferenz verkündete Dr. Thomas Ledermann, Vorstandsmitglied der Börsen AG Hamburg/Hannover, dass sich das Handelsvolumen im Bereich geschlossene Fonds an der Fondsbörse Deutschland von Anfang Januar bis zum 16. November 2005 auf nominal 39,8 Millionen belief. Im gesamten Geschäftsjahr 2004 waren es 23,9 Millionen Euro Nominalkapital. Bei mehr als 1.000 Geschäftsabschlüssen wechselten Anteile an 181 geschlossenen Fonds von 28 verschiedenen Emissionshäusern den Besitzer. Mehr als 20 Prozent des Umsatzes entfielen dabei auf das Premium-Segment, in dem Beteiligungen ausgewählter Initiatoren gehandelt werden.


Ledermann zieht Bilanz: "Die Fondsbörse Deutschland hat bei Anlegern und Markt weitreichende Akzeptanz gefunden. Es ist gelungen, sie als den neutralen und unabhängigen Zweitmarkt zu etablieren. Die kontinuierliche Aufwärtsentwicklung des Handelsvolumens sowie die steigende Anzahl der gelisteten Fonds und Emissionshäuser zeigen dabei die Notwendigkeit für einen neutralen und liquiden Zweitmarkt."

Zahl der Premium-Partner auf neun gestiegen

Erfolgreich verläuft auch die Kooperation mit den mittlerweile neun Initiatoren im Premium-Segment. Als neueste Premium-Partner konnten DCM Deutsche Capital Management AG, HGA Capital und Sachsen Fonds GmbH gewonnen werden. Im Laufe des Jahres entschieden sich zudem die Immobilienfonds-Initiatoren Real I.S. AG, H.F.S. Hypo-Fondsbeteiligungen für Sachwerte GmbH und IVG ImmobilienFonds GmbH für die Fondsbörse Deutschland.

Ledermann erklärt die Anziehungskraft des Hamburger Modells: "Die Fondsbörse Deutschland ist die einzige Handelsplattform im Beteiligungsmarkt, die neutral und kontrolliert und allen Marktteilnehmern frei zugänglich ist. Emissionshäusern bietet sich hier ein funktionierender Markt für ihre Fonds. Käufer finden eine Vielzahl von Produkten verschiedener Anbieter. Käufer und Verkäufer profitieren von der transparenten Preisfindung über Angebot und Nachfrage."

Kursentwicklung: Schiffsfonds auf dem Vormarsch

Bei der Kursentwicklung im Schiffsbereich wirkt die anhaltende Nachfrage nach gebrauchten Schiffen als Motor. Im Januar 2005 lag der Durchschnittskurs der gehandelten Schiffsbeteiligungen bei rund 69 Prozent des Nominalkapitals, im Oktober waren es knapp 98 Prozent. Im Spitzenmonat August 2005 konnten Verkäufer von Schiffsfonds durchschnittlich sogar 112 Prozent der Einlagesumme erlösen - zuzüglich bereits vereinnahmter Kapitalrückflüsse und Gewinnausschüttungen. Bis zum 16. November 2005 ergibt sich damit ein Durchschnittskurs von über 92 Prozent.

Bieterkonkurrenz statt weniger institutioneller Aufkäufer

Ursächlich für diese Kursentwicklungen ist neben der erhöhten Transparenz vor allem die große Konkurrenz der Bieter bei gefragten Altfonds mit solider Leistungsbilanz. Bis jetzt liegen zu 372 geschlossenen Fonds Kaufgesuche vor, zu denen die Makler den Kurs stellen. Alex Gadeberg, Vorstand der in diesem Markt tätigen Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, sagt: "Anders als bei Zweitmarktfonds oder anderen institutionellen Anlegern kauft an der Fondsbörse Deutschland nicht nur ein Investor die angebotenen Beteiligungen auf. 2005 haben hier mehr als 100 private und institutionelle Anleger Fondsanteile erworben. Die Zahl der in der Datenbank gelisteten Kaufinteressenten ist mehr als fünfmal so hoch."

Fernziel: Zentraler Markt mit gebündelter Liquidität

Ledermann zieht ein Fazit: "Wir freuen uns über die bisherige Marktresonanz. Doch die Entwicklung der Fondsbörse Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten war nur ein erster Schritt bei der Schaffung eines zentralen Marktplatzes mit gebündelter Liquidität. Wichtigstes Ziel für 2006 ist, die Fondsbörse Deutschland auf eine breitere Basis zu stellen und weitere Premium-Partner zu gewinnen.

Dr. Hans Heinrich Peters | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boersenag.de
http://www.zweitmarkt.de
http://www.fondsboerse-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Fondsbörse Zweitmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten