Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie fordert mehr Wettbewerb im Schienenverkehr

14.09.2001


Die Potenziale privaten Managements von Schienennetzen durch Wettbewerb um das Netz sollten nach Auffassung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) bei der Diskussion um die Zukunft der Bahn noch stärker beachtet werden. Wettbewerb um den Betrieb des Netzes würde Wettbewerb bei den Beförderungen auf dem Netz sinnvoll ergänzen und die Effizienz steigern. Der BDI stellte hierzu eine von Professor Dr. Christian Böttger von der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin entwickelte Ideenskizze zur Diskussion. Das Modell basiere auf der Vergabe von Konzessionen für Betrieb, Unterhalt und Erneuerung des Schienennetzes in Deutschland. Ausschreibungen solcher Konzessionen seien bereits heute in vielen Teilen der Welt Praxis.

In Deutschland könnten Konzessionen für Teilnetze auf vorhandenen Strukturen in der heutigen Netzorganisation aufbauen. Die Konzessionsnehmer wären für den leistungsstarken Erhalt des Netzes, den Betrieb und die Trassenvermarktung verantwortlich. Sie sollten auch das Einnahmenrisiko tragen. Die Übernahme von Mitarbeitern der heutigen Netzgesellschaft könnte Bestandteil der Ausschreibungen sein. Die Vergabe würde an den Bewerber mit dem geringsten Zuschussbedarf oder der höchsten Konzessionsabgabe erfolgen. Während der Konzessionsdauer von beispielsweise zehn bis fünfzehn Jahren hätte der Staat planbare finanzielle Verpflichtungen für Neu- und Ausbauprojekte. In diesem Modell bliebe der Bund unmittelbarer Eigentümer der Schienennetzes, so wie dies heute schon im Grundgesetz verankert sei. Die Planung von Neu- und Ausbau des Netzes sowie die Aufsicht über die Konzessionsnehmer würde eine Bundeseisenbahninfrastruktur AG übernehmen. Qualitätsziele und deren permanente Messung über Indikatoren gewährleisteten, dass der Staat am Ende der Konzessionslaufzeit ein leistungsfähiges Schienennetz zurück erhielte. Der BDI hält dieses Konzept für einen guten Ansatz, um privatwirtschaftliche Elemente und den öffentlichen Infrastrukturauftrag wirksam miteinander zu verbinden.

Viele Staaten suchten neue Wege für strukturelle Reformen ihrer Eisenbahnsysteme. Erfolgversprechende Elemente aus den verschiedenen Ansätzen einer neuen Arbeitsteilung zwischen Staat und Privatwirtschaft im Ausland ließen sich für Deutschland nutzen. Sie flössen im Modell von Böttger zusammen.

"Die Industrie hat auch als Nutzer der Bahn ein großes Interesse an leistungsfähigen Angeboten im Schienenverkehr", sagte der Präsident des BDI, Michael Rogowski. Deshalb komme der weiteren Diskussion zu den Überlegungen der Task Force "Zukunft Schiene" der Bundesregierung eine große Bedeutung zu. Wichtig sei, dass die ganze Bandbreite geprüft werde. Deshalb stelle der BDI diesen Vorschlag zur Diskussion, der auf unabhängige Netzbetreiber setzt.

Die Beschreibung des "Konzessionsmodells Schienennetz" ist im Internet abrufbar.

Presse und Information | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de/fram_publikationen.html
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BDI Konzession Schienennetz Schienenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics