Neues Medikament gegen Brustkrebs erhält ,PZ Innovationspreis’

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen in der westlichen Welt.

Jährlich erkranken etwa 49.000 Frauen an dieser Krebsform, rund 19.000 sterben daran. Die Diagnose Brustkrebs trifft daher die meisten Frauen wie ein Todesurteil. Dabei sind die Heilungschancen gut, wenn der Tumor frühzeitig erkannt wird.

Anders hingegen sieht es aus, wenn die Erkrankung erst im fortgeschrittenen Stadium festgestellt wird. Ein neues Medikament mit dem Wirkstoff Trastuzumab gibt gerade diesen Patientinnen neue Hoffnung.

Um das neuartige Prinzip des Medikaments zu würdigen, wurde Trastuzumab am 15. September 2001 im Rahmen des Deutschen Apothekertages in München mit dem Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung ausgezeichnet. Die Pharmazeutische Zeitung, das renommierte Fachorgan für Apotheker, vergibt den Preis jährlich an ein neues, besonders innovatives Arzneimittel. Trastuzumab wird bei Frauen mit Brustkrebs eingesetzt, bei denen herkömmliche Behandlungsversuche versagt haben und die auch bereits Metastasen gebildet haben. Bei diesen Frauen kann durch den Einsatz von Trastuzumab eine Verlängerung der mittleren Lebenszeit erwirkt werden. Bei Trastuzumab, das von der Firma Hoffmann-La Roche entwickelt und auf den Markt gebracht wurde, handelt es sich um einen Antikörper, der gezielt an einen bestimmten Rezeptor der Tumorzelle bindet. Er verhindert damit, dass dieser Rezeptor Wachstumssignale empfängt und in die Tumorzelle hinein leitet. Die Zelle kann sich dann nicht mehr teilen und der Tumor wächst nicht weiter. Inzwischen wurden weltweit rund 45.000 Patientinnen mit Trastuzumab behandelt.

Media Contact

Heike Hallenberg ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close