Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Arbeitsplatz des einundzwanzigsten Jahrhunderts

26.07.2005


Ein nachhaltiger Arbeitsplatz kann eine gesteigerte Arbeiterproduktivität fördern und gleichzeitig die Betriebskosten sowie ökologische und sonstige negative Auswirkungen minimieren. Das Unified Framework der Universität Ulm richtet sich auf die Unterstützung von Organisationen bei der Umsetzung dieser Vorteile.



Der Beginn der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) revolutionierte die Art, wie Menschen arbeiten. IKT lösen die Arbeiter aus dem prosaischen 9-bis-17-Uhr-Schreibtischjob und schaffen eine größere Freiheit bei der Auswahl der Tageszeit und des Ortes, an der/dem die Menschen arbeiten möchten. Ebenso wie sich die IKT ständig weiterentwickeln, müssen sich auch das Personal und damit widerum der Arbeitsplatz entwickeln.



Als Teil des SANE-Projekts entwickelte die Universität Ulm ein Konzept zur Anleitung der Arbeitsplatzentwicklung im einundzwanzigsten Jahrhundert. Das Ergebnis, das Unified Framework (UF), basiert auf einem dreigleisigen Ansatz, der sich auf Gestaltungs-, Kommunikations- und Technologiebeschränkungen richtet.

Die Gestaltungskomponente berücksichtigt die Möglichkeit von sowohl lokalen als auch dezentralisierten Arbeitsplätzen sowie von festen, mobilen und virtuellen Arbeitsumgebungen. Die Kommunikationsanforderungen werden den Bedürfnissen der Nutzer gemäß definiert. Die Technologie, die dritte Komponente des UF, wird schließlich dazu genutzt, die Umsetzung des optimalen Arbeitsplatzes auf der Grundlage vorheriger Spezifikationen zu vereinfachen.

Das UF eignet sich nicht nur zur Anwendung in der Industrie, sondern auch in akademischen und anderen Bereichen. Bei der Implementierung des UF müssen sich die Nutzer die richtigen Fragen stellen, um ihre grundlegenden Anforderungen zu definieren und zu verstehen, wie diese miteinander verbunden sind. Es wurde eine Führung zusammen mit einer geschäftsberatenden Strategie entwickelt, um diesen Prozess zu unterstützen.

Holger Mettler | ctm
Weitere Informationen:
http://www.faw.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics