11. EUROFORUM-Jahrestagung: „Erdgas 2005“

Mehr Wettbewerb im Gasmarkt?

Das Mitte Juli 2005 in Kraft getretene neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) schafft durch die Pflicht zur Trennung von Netz und Vertrieb und durch die neue Aufsichtsfunktion der Bundesnetzagentur über die Netznutzungsentgelte wichtige Voraussetzungen für mehr Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt. Durch das sogenannte Gasmarktmodell sieht das EnWG unter anderem eine starke Vereinfachung in den Vertragsbeziehungen zwischen den 700 deutschen Gasnetzbetreibern und Transportkunden vor. Ein Netzkunde benötigt so nur noch Transportverträge mit dem ersten und dem letzen Netzbetreiber der Lieferstrecke und nicht mehr mit jedem einzelnem Betreiber der Kette.

Die 11. EUROFORUM-Jahrestagung „Erdgas 2005“ (10. bis 12. Oktober 2005) greift die neuen rechtlichen und regulativen Rahmenbedingungen für den deutschen Erdgasmarkt auf und stellt die weiteren Wachstumsperspektiven im Gasmarkt vor. Gasbeschaffungsstrategien, Versorgungssicherheit, Vertriebsstrategien, europäische Vorgaben zum Speichermanagement sowie die zukünftige Rolle von GuD-Kraftwerken sind weitere Themen. Am dritten Tag (getrennt buchbar) beschäftigt sich der etablierte Branchentreff für die Erdgaswirtschaft Entry-Exit-Systemen.

Der Vizepräsident der Bundesnetzagentur Martin Cronenberg erläutert die Handlungsfelder des Regulierers auf dem Gasmarkt und stellt mögliche Kriterien für eine Anreizregulierung im Gas-Sektor vor. Auf die Wettbewerbshemmnisse im Gasmarkt durch die langfristigen Lieferverträge der Importeure geht der Präsident des Bundeskartellamtes Dr. Ulf Böge ein. Durch das neue EnWG ist für Böge zwar ein Durchbruch für den Wettbewerb im Energiebereich erzielt worden, aber solange es langfristige Lieferverträge und marktbeherrschende Stellungen auf der Vertriebsseite gäbe, wäre auch das Kartellamt weiter gefragt. Gegenüber dem Handelsblatt (15.06.2005) stellte Böge fest: „Kartellamt und Regulierungsbehörde werden gemeinsam die Ventile für Wettbewerb offen halten müssen.“

Die Entwicklungen des liberalisierten Gasbeschaffungsmarktes und die Sicherstellung der Versorgungssicherheit zeigt Dr. Ulrich Mössner (Bayerngas GmbH) auf. Über die europäischen Vorgaben für den deutschen Speichermarkt spricht der Präsident des Europäischen Speicherbetreiberverbandes GSE, Klaus-Dieter Barbknecht (VNG Verbundnetz Gas).

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Hydrothermalfeld durch MARUM-Expedition entdeckt

Heiße Quellen treten weltweit an Spreizungsrücken der Erdplatten auf. Am 500 Kilometer langen Knipovich-Rücken, gelegen zwischen Grönland und Spitzbergen, waren Hydrothermalquellen bisher unbekannt. Während der 109. Expedition mit dem Forschungsschiff…

Virtuelle Reise durch Mund, Kiefer und Zähne

Eine Virtual-Reality-Brille (VR) soll Studenten der Zahnmedizin zukünftig beim Lernen, der Diagnostik und später auch in der Patientenbehandlung unterstützen. Das Team der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Regensburg (UKR)…

TU Dresden erforscht energieeffiziente Funkzugangsnetze der Zukunft

Startschuss für DAKORE: Mobilfunknetze sind wahre Stromfresser. Aktuell verbrauchen alleine die Funkzugangsnetze in Deutschland jährlich ca. 750 GWh an elektrischer Energie, also ungefähr so viel wie 250.000 Privathaushalte. Basierend auf…

Partner & Förderer