Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mut zum kalkulierten Risiko: Mittelständler investieren in China

03.06.2005


Präsenz in China stärkt deutschen Standort Beumer Maschinenfabrik expandiert im Wachstumsmarkt China / Engpässe beim Markteintritt sind die häufig noch unterentwickelte Infrastruktur und ein zu geringes Angebot an Logistikdienstleistungen bei um 30 Prozent wachsender Nachfrage


Nach den multinationalen Konzernen entdecken auch mittelständische Unternehmer zunehmend China als Absatzmarkt. Ein typisches Beispiel für solch ein wohlüberlegtes Investment ist die Beumer Maschinenfabrik aus Beckum. "Unsere Aufgabe ist es, das Unternehmen in dem Bewusstsein weiter zu entwickeln, dass in jedem Unbekannten auch eine große Chance liegt", so Dr. Christoph Beumer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Beumer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, einem der führenden Hersteller in den Bereichen Fördern, Verladen, Palettieren, Verpacken, Sortieren und Verteilen - vorrangig also Anlagen für den Bereich Logistik. Dr. Christoph Beumer ist zugleich Mitglied des Vorstands der BVL. Gegenwärtig beläuft sich der Beumer-Umsatz auf rund 100 Millionen Euro mit stark wachsender Tendenz. Das Auslandsgeschäft ist daran mit einem Anteil von 90 Prozent beteiligt. Das Beckumer Unternehmen mit Niederlassungen in Australien, Brasilien, Großbritannien, Frankreich, Indien, Polen, USA und Thailand wird noch im Herbst dieses Jahres im Industriepark Quingpu in Shanghai mit zunächst 50 Mitarbeitern die Produktion aufnehmen.

Der Investitionsentscheidung liegt eine detaillierte Machbarkeitsstudie zugrunde. Wesentlich für die Standortwahl war neben der Kundennähe die Präsenz der wichtigen, bereits in Europa bewährten Zulieferanten in der Region und schließlich auch die Verfügbarkeit von Logistik und Transportwegen. Für die chinesische Seite wird bei dem Projekt besonders die Tatsache begrüßt, dass Beumer die gesamte Wertschöpfungskette des Stammhauses auch am neuen Standort darstellen wird.


Dabei geht es ausdrücklich nicht darum, Arbeitsplätze nach China zu verlagern, sondern durch Präsenz vor Ort in einem zunehmend wichtigen Markt Wachstum für die Unternehmensgruppe zu erzielen. "Das stärkt unsere Position im internationalen Wettbewerb und damit auch das Stammhaus." Anders gesagt, will Beumer als global agierendes Unternehmen Wertschöpfung möglichst nah am Kunden generieren. "Wir setzen dabei auf Kompatibilität der Prozesse quer durch alle Unternehmen der Beumer-Gruppe und die Vollintegration in die eigene IT-Struktur." Gesichert wird damit die Übertragung des weltweit einheitlichen Qualitätsstandards auch auf das neue chinesische Tochterunternehmen.

Die Produkte des Hauses treffen in China auf einen Markt, in dem der Stellenwert der Logistik deutlich angestiegen ist. Hielten Logistik und Logistikdienstleistungen lange Zeit nicht mit der rasanten industriellen Entwicklung Schritt, hat man inzwischen auch hier die in Transport, Umschlag und Versorgung schlummernden Potenziale erkannt. Profitieren können davon nicht nur die großen internationalen Unternehmen, auch mittelständische Anbieter haben bei entsprechender Vorbereitung die Chance zum Erfolg versprechenden Einstieg.

China nach wie vor die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft

Die Volksrepublik China gilt seit geraumer Zeit als die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt. Sie ist inzwischen fast doppelt so groß wie die Indiens oder Russlands und übersteigt nach Kaufkraft-Parität auch die Japans. Seit Beginn der Öffnungspolitik im Jahr 1978 ist das Bruttoinlandsprodukt nach offiziellen chinesischen Angaben von gut 147 Milliarden auf 1.650 Milliarden US-Dollar gewachsen. Und das Import-Export-Volumen explodiert.

Trotz mancher Probleme, wie etwa die extremen Stadt-Land-Gegensätze oder die ständige Gefahr der Konjunkturüberhitzung, wächst die Wettbewerbsfähigkeit Chinas. Diese rangiert inzwischen auf einer vergleichbaren Ebene zu Japan, Großbritannien oder Deutschland. Und durch den Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO wird dieser Markt noch attraktiver. Kein Wunder also, wenn die ausländischen Direktinvestitionen in China ebenfalls steigen und bereits 2003 die 50 Milliarden-Dollar-Marke überschritten.

So hat denn auch für den deutschen Mittelstand der Aufbau von Niederlassungen, Tochterunternehmen oder Kooperationen vielfach eine hohe Priorität. Eine Studie von Deloitte & Touche aus 2004 kommt zu dem Ergebnis, dass sich hiesige mittelständische Unternehmen in China deutlich höhere Wachstumschancen ausrechnen als in Osteuropa, Brasilien oder Indien. Mehr als 70 Prozent der 165 befragten Unternehmen hatten danach bereits eine China-Strategie definiert.

Knappes Angebot an Logistikdienstleistungen hemmt den Markteinstieg

Ein Hemmnis für Neueinsteiger sind allerdings nach wie vor die nicht ausrechende Infrastruktur und das derzeit knappe Angebot an Logistikdienstleistungen. "Die in der Folge daraus hohen Kostenanteile der Logistik an der Wertschöpfung erweisen sich immer mehr als Bremse für die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China", erklärt Dr. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesvereinigung Logistik (BVL). "Liegt der Anteil der Logistikkosten am Bruttoinlandsprodukt in Deutschland bei etwa 7,2 Prozent, erreicht er in China dagegen etwa 17 Prozent." Nach einschlägigen Schätzungen verursachen Transport- und Lagerkosten an die 30 bis 40 Prozent der Gesamtkosten bei Produktionsgütern - und dies bei extrem niedrigen Transportpreisen. Für 2005 muss nach Einschätzung Wimmers auch weiter mit zweistelligen Preissteigerungen bei Logistikdienstleistungen gerechnet werden.

Inzwischen haben die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft Chinas die Weichen gestellt, um Engpässe zu überwinden und sich zum Ziel gesetzt, auch das Management von Logistikprozessen zu optimieren. Im Zuge dieser Entwicklung wird die Nachfrage nach entsprechenden Anlagen und Dienstleistungen schnell ansteigen. Schon heute sind international operierende Logistikdienstleister wie DHL, TNT, FedEx und UPS mit eigenen Basen vor Ort. Beispielsweise ist FedEx mittlerweile in 190 Städten vertreten. UPS hat seit 2002 die Möglichkeit, direkt nach China zu fliegen. Die China Post, gegenwärtig eines der sechs größten Logistikunternehmen der Welt, hat ihrerseits Verträge über Warenauslieferung mit wichtigen ausländischen Unternehmen abgeschlossen. Ziel ist es, gemeinsam mit den Partnern eine Dominanz auf dem Inlandsmarkt einzunehmen, statt diese aus dem Markt zu verdrängen.

Bei den Eintrittsstrategien stehen die Wahl des Marktes bzw. Standortes, des Eintrittszeitpunktes und der Ansiedlungsform im Vordergrund. Besonders der Letzteren ist hohe Aufmerksamkeit zu schenken. Bislang waren im Bereich Transport und Logistik nur Joint Ventures mit einem chinesischen Mehrheitsanteil möglich. Künftig sollen auch reine Auslandsunternehmen zugelassen werden. Der Vorteil dieser Variante besteht in der vollständigen Kontrolle durch den Investor, der Nachteil im Fehlen des Beziehungsnetzwerkes und in den Barrieren bei der Kommunikation mit Behörden und Mitarbeitern.

"Fällt die Entscheidung zugunsten einer Kooperation oder eines Joint Ventures, sind neben den üblichen Kriterien wie Kapitalausstattung und Mitarbeiterauswahl insbesondere kulturelle Faktoren von Bedeutung", so Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Christian Pfohl, Leiter des Fachgebietes Unternehmensführung & Logistik der TU Darmstadt und Mitglied des Vorstands der BVL. Insbesondere der Aufbau von Netzwerken (Guanxi) ist von hohem Stellenwert. Das bedeutet, dass bei der Wahl von chinesischen Partnern auf deren gute und zahlreiche Kontakte zu achten ist. Unter dem Strich bietet der chinesische Logistikmarkt im Sog des anhaltenden Wirtschaftswachstums künftig nicht zuletzt mittelständischen Einsteigern beste Chancen. "Ganz grundsätzlich gilt", so Dr. Wimmer, "dass hier wie in anderen Märkten auch, ein früher Markteintritt große Möglichkeiten eröffnet - vorausgesetzt man akzeptiert dabei die lokalen Besonderheiten und berücksichtigt sie offensiv."

Dr. Christoph Beumer ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Beumer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum, die über ein eigenes Werk in Shanghai und strategische Partnerschaften den chinesischen Markt erschlossen hat. Dr. Christoph Beumer ist Mitglied des Vorstands der BVL

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Christian Pfohl ist Leiter des Fachgebietes Unternehmensführung & Logistik der TU Darmstadt, Professor am Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg (CDHK) der Tongji-Universität Shanghai, Mitglied des Vorstands der Bundesvereinigung Logistik (BVL) und Leiter des Ausschusses für Forschung und Entwicklung der European Logistics Association (ELA).

Dr. Thomas Wimmer ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesvereinigung Logistik (BVL).

Ulrike Dautzenberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bvl.de

Weitere Berichte zu: Logistikdienstleistung Maschinenfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie