Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege aus dem "Automobilkrieg": Nur wer kooperiert, profitiert vom Wachstum

27.04.2005


Automobilindustrie: 2% bis 3% Steigerung der Umsatzrentabilität durch Partnerschaften über gesamte Wertschöpfungskette
Überraschend große Ungleichgewichte über automobile Wertschöpfungskette hinweg / Vermeintliche Marktmacht der Hersteller führt nicht automatisch zum Erfolg / Scheinbare Gewinner sind Zulieferer durch Verdreifachung ihrer Profitabilität / Anzahl der Kooperationen steigt um 25% in nächsten 5 Jahren / Durchschnittliche Mängelquote bei PKW mittlerweile 18,7% als Folge von unpartnerschaftlichem Druck

... mehr zu:
»Profitabilität


Zwischen allen Wertschöpfungsstufen der Automobilindustrie herrscht offener Krieg. Zulieferer, Hersteller und Händler üben massiven Druck aufeinander aus, um als Einzelkämpfer Wege aus der Nachfragekrise zu finden. Eine fatale Fehlentscheidung. Die Folge: ein radikaler Wandel in der Gewinnverteilung über die Wertschöpfungskette. Verlierer und schwächste Glieder sind Hersteller und Händler. Und die Kette droht, an Schwachstellen brüchig zu werden. Für eine Stabilisierung der Branche sind neue partnerschaftliche Modelle der einzige Ausweg. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine aktuelle Untersuchung der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton.

Auf den ersten Blick wirkt die Nachricht positiv: Mit 175 Mrd. Euro pro Jahr geben deutsche Kunden mehr Geld aus als je zuvor für den automobilen Transport. Nutznießer sind aber nicht die Hersteller, im Gegenteil. Sie hatten versucht, über massiv gesteigerte F&E-Aufwendungen (durchschnittlich ca. + 8%) bzw. durch eine stark verbreiterte Modellpalette (durchschnittlich ca. +12%) der Krise Herr zu werden. So hat etwa die VW Group die Zahl neuer Modelle in den letzten fünf Jahren von zwei auf fast sechs p.a. erhöht. Zeitgleich steigerte das Unternehmen seine F&E-Aufwendungen von 1,5 auf fast 2,5 Mrd. Euro. Ähnliches gilt für die gesamte Branche. Dennoch: Die Hersteller haben in den vergangenen beiden Jahren im europäischen Markt rund ein Viertel ihres Ergebnisses eingebüßt. Scheinbare Gewinner der Krise sind die Zulieferer. Von 2003 auf 2004 konnten sie in Europa und USA ihre Profitabilität verdreifachen.

"Das Ungleichgewicht in der Gewinnverteilung kann keinen Marktteilnehmer freuen - auch die Gewinner nicht", so Peter Soliman, Partner des Automotive Teams von Booz Allen Hamilton. "Es signalisiert: Die Player müssen viel stärker vertikal und horizontal kooperieren. Partnerschaftlichkeit zahlt sich für Hersteller mit einer doppelt so hohen Profitabilität aus."

Dabei gibt es klare Handlungsoptionen. So besteht ein klarer positiver Zusammenhang zwischen der Zufriedenheit von Zulieferern und Endkunden eines Herstellers, ebenso wie zwischen der Zufriedenheit von Händlern und Endkunden. Doch nicht nur Letztere profitieren. Auch Hersteller, die von Zulieferern und Händlern gute Noten in der Zusammenarbeit erhalten, weisen eine 2 bis 3% höhere Umsatzrendite auf, als jene, die ihre Partner unter Druck setzen. Toyota scheint derzeit das positive Maß aller Dinge.

Für alle Beteiligten ergeben sich konkrete Lösungsansätze. Generell gilt: Die Akteure müssen aus der Konfrontation heraus, hin zu neuen Kooperationsformen. Im Einzelnen bedeutet das für die Zusammenarbeit zwischen:

Herstellern - Zulieferern:

  • Langfristige Zusammenarbeit zur Minimierung von Reibungsverlusten
  • Konzentration auf weniger "Kern-Zulieferer"
  • Gemeinsame Entwicklung und Sharing neuer Technologien auf Basis einer "Vertrauenskultur"

Herstellern - Händlern:

  • Verzicht auf "überregulierte" Verträge
  • Gemeinsam erarbeitete Zielvorgaben

Hersteller müssen künftig ihre Entscheidungen sehr viel offener mit ihren Partnern abstimmen und kommunizieren. Gegenüber Zulieferern sollten sie u.a. lernen:

  • Ein besseres Verständnis der Technologie sowie der Prozesse/ Geschäftsmodelle zu entwickeln, um eine auf Inhalte fokussierte Diskussion zu führen
  • Klare und langfristige Spielregeln, bei der Zusammenarbeit einzuhalten
  • Risiken, z.B. für Volumina und Gewährleistungen, fair zu teilen

Gegenüber Händlern müssen sie:

  • Mehr in gemischten Teams arbeiten - unter Einbeziehung von Händlern in die Strategie-/Produktdefinition
  • Eine "Market Back"- an Stelle einer "Product Forward"-Kultur schaffen.

Mit rund 16.000 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,1 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Deuschl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics