Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege aus dem "Automobilkrieg": Nur wer kooperiert, profitiert vom Wachstum

27.04.2005


Automobilindustrie: 2% bis 3% Steigerung der Umsatzrentabilität durch Partnerschaften über gesamte Wertschöpfungskette
Überraschend große Ungleichgewichte über automobile Wertschöpfungskette hinweg / Vermeintliche Marktmacht der Hersteller führt nicht automatisch zum Erfolg / Scheinbare Gewinner sind Zulieferer durch Verdreifachung ihrer Profitabilität / Anzahl der Kooperationen steigt um 25% in nächsten 5 Jahren / Durchschnittliche Mängelquote bei PKW mittlerweile 18,7% als Folge von unpartnerschaftlichem Druck

... mehr zu:
»Profitabilität


Zwischen allen Wertschöpfungsstufen der Automobilindustrie herrscht offener Krieg. Zulieferer, Hersteller und Händler üben massiven Druck aufeinander aus, um als Einzelkämpfer Wege aus der Nachfragekrise zu finden. Eine fatale Fehlentscheidung. Die Folge: ein radikaler Wandel in der Gewinnverteilung über die Wertschöpfungskette. Verlierer und schwächste Glieder sind Hersteller und Händler. Und die Kette droht, an Schwachstellen brüchig zu werden. Für eine Stabilisierung der Branche sind neue partnerschaftliche Modelle der einzige Ausweg. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine aktuelle Untersuchung der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton.

Auf den ersten Blick wirkt die Nachricht positiv: Mit 175 Mrd. Euro pro Jahr geben deutsche Kunden mehr Geld aus als je zuvor für den automobilen Transport. Nutznießer sind aber nicht die Hersteller, im Gegenteil. Sie hatten versucht, über massiv gesteigerte F&E-Aufwendungen (durchschnittlich ca. + 8%) bzw. durch eine stark verbreiterte Modellpalette (durchschnittlich ca. +12%) der Krise Herr zu werden. So hat etwa die VW Group die Zahl neuer Modelle in den letzten fünf Jahren von zwei auf fast sechs p.a. erhöht. Zeitgleich steigerte das Unternehmen seine F&E-Aufwendungen von 1,5 auf fast 2,5 Mrd. Euro. Ähnliches gilt für die gesamte Branche. Dennoch: Die Hersteller haben in den vergangenen beiden Jahren im europäischen Markt rund ein Viertel ihres Ergebnisses eingebüßt. Scheinbare Gewinner der Krise sind die Zulieferer. Von 2003 auf 2004 konnten sie in Europa und USA ihre Profitabilität verdreifachen.

"Das Ungleichgewicht in der Gewinnverteilung kann keinen Marktteilnehmer freuen - auch die Gewinner nicht", so Peter Soliman, Partner des Automotive Teams von Booz Allen Hamilton. "Es signalisiert: Die Player müssen viel stärker vertikal und horizontal kooperieren. Partnerschaftlichkeit zahlt sich für Hersteller mit einer doppelt so hohen Profitabilität aus."

Dabei gibt es klare Handlungsoptionen. So besteht ein klarer positiver Zusammenhang zwischen der Zufriedenheit von Zulieferern und Endkunden eines Herstellers, ebenso wie zwischen der Zufriedenheit von Händlern und Endkunden. Doch nicht nur Letztere profitieren. Auch Hersteller, die von Zulieferern und Händlern gute Noten in der Zusammenarbeit erhalten, weisen eine 2 bis 3% höhere Umsatzrendite auf, als jene, die ihre Partner unter Druck setzen. Toyota scheint derzeit das positive Maß aller Dinge.

Für alle Beteiligten ergeben sich konkrete Lösungsansätze. Generell gilt: Die Akteure müssen aus der Konfrontation heraus, hin zu neuen Kooperationsformen. Im Einzelnen bedeutet das für die Zusammenarbeit zwischen:

Herstellern - Zulieferern:

  • Langfristige Zusammenarbeit zur Minimierung von Reibungsverlusten
  • Konzentration auf weniger "Kern-Zulieferer"
  • Gemeinsame Entwicklung und Sharing neuer Technologien auf Basis einer "Vertrauenskultur"

Herstellern - Händlern:

  • Verzicht auf "überregulierte" Verträge
  • Gemeinsam erarbeitete Zielvorgaben

Hersteller müssen künftig ihre Entscheidungen sehr viel offener mit ihren Partnern abstimmen und kommunizieren. Gegenüber Zulieferern sollten sie u.a. lernen:

  • Ein besseres Verständnis der Technologie sowie der Prozesse/ Geschäftsmodelle zu entwickeln, um eine auf Inhalte fokussierte Diskussion zu führen
  • Klare und langfristige Spielregeln, bei der Zusammenarbeit einzuhalten
  • Risiken, z.B. für Volumina und Gewährleistungen, fair zu teilen

Gegenüber Händlern müssen sie:

  • Mehr in gemischten Teams arbeiten - unter Einbeziehung von Händlern in die Strategie-/Produktdefinition
  • Eine "Market Back"- an Stelle einer "Product Forward"-Kultur schaffen.

Mit rund 16.000 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,1 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Deuschl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten