Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland-Premiere für eine neue Form der Kreditkarte: Die neue X-ite Card

18.01.2005


Auf die inneren Werte kommt es an

... mehr zu:
»RBS

Gemeinsam mit Star-Friseur Gerhard Meir und vielen illustren Gästen feierte The Royal Bank of Scotland (RBS) im Münchner Salon LE COVP die Deutschland-Premiere einer ganz neuen Form von Kreditkarte. Sie kommt mit einem neuartigen Angebotskonzept auf den deutschen Markt und präsentiert sich exklusiv in außergewöhnlichem Design: Sie "trennt sich" von einer Ecke.

The Royal Bank of Scotland (RBS) führt zum 17. Januar 2005 exklusiv in Deutschland eine neuartige Kreditkarte ein. Die X-ite Card wird im Verbund mit MasterCard herausgebracht. Sie stellt ein für den deutschen Kreditkartenmarkt komplett neues Angebotskonzept dar, mit einer hohen finanziellen Flexibilität und zusätzlichen Kundenvorteilen durch Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern.


- 0 % Zinsen in den ersten 6 Monaten ab Ausstellung der X-ite Card
- 0 % Zinsen für bis zu 56 Tage ab Bezahlung mit der X-ite Card
- 0 EUR Jahresgebühr ab einem Jahresumsatz von 5.000 EUR

Bei Abrechnung und Kontoübersicht sorgt die RBS für Transparenz. Der X-ite Card Nutzer erhält monatlich eine übersichtliche Abrechnung mit Überweisungsschein. Ein Online-Service ermöglicht zusätzlich einen sicheren und unkomplizierten Zugriff auf täglich aktualisierte Daten der bei der RBS geführten Konten.

"Wir freuen uns, gemeinsam mit der Royal Bank of Scotland eine MasterCard einzuführen, die im deutschen Kreditkartenmarkt neue Impulse setzt - zum einen durch ihre überraschende äußere Erscheinung, zum anderen durch ihre "inneren Qualitäten" in Form von Mehrwert-Services", so der MasterCard Deutschland-Chef Norbert Gebhard.

"Mit der X-ite Card setzen wir uns klar vom Wettbewerb ab", erklärt Dr. Oliver Prill, Managing Director, Retail Direct Europe, der RBS. "Unsere Karte soll vor allem Menschen ansprechen, die ihrem eigenen Lebensstil und ihren Ideen folgen, die es gewohnt sind, spontan und flexibel zu handeln. Wir bauen mit unserer Kampagne nicht leere Lifestyle-Welten", erläutert Dr. Prill weiter, "sondern wir überzeugen mit Argumenten."

"Zuerst hab ich ja gedacht, wartet die Welt denn wirklich auf noch ein viereckiges Plastikkarterl, das den Geldbeutel respektive die Hosentasche ausbeult. Aber dann hat mich gleich - als unverbesserlicher Ästhet - das neue abgerundete Design der Karte neugierig gemacht. Und auf den zweiten Blick haben mich dann auch die "inneren Werte" der Karte überzeugt. Die X-ite Card ist ab jetzt mein treuer Gefährte, wenn ich mich auf die Pirsch nach neuen Trends lege oder in der Weltgeschichte herumreise. Das gibt volle 10 Punkte auf meiner Genussskala", resümiert Gerhard Meir die neue Kreditkarte.

Interessenten erreichen das Service-Center unter der Telefonnummer 0180-380 73 60 oder erhalten weitere Informationen zur Karte unter www.x-ite.de.

Bei der Deutschland-Premiere der X-ite Card im LE COVP waren anwesend:

- Uschi Bauer
- Ulla Feldmeier
- Trixie Millies
- Dr. Constanze Neuhann-Lorenz
- Stephanie Gräfin von Pfuhl

The Royal Bank of Scotland Group (RBS), im Jahr 1727 gegründet, ist einer der führenden Finanzdienstleister Europas. Auf Basis ihrer Marktkapitalisierung von 77,8 Mrd. Euro ist die RBS heute zweitgrößte Bank in Europa und steht weltweit an sechster Stelle. Ihre Geschäftsaktivitäten umfassen die Bereiche Firmen- und Privatkundengeschäft sowie Versicherungen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Großbritannien beschäftigt über 135.000 Mitarbeiter weltweit. Es ist vorwiegend in Europa und Nordamerika präsent mit zunehmender Geschäftstätigkeit auch im asiatischen Raum in den Bereichen Corporate Banking & Financial Markets und Wealth Management. In 2003 erwirtschaftete die Gruppe Einnahmen in Höhe von 19,229 Mio. britische Pfund (ein Anstieg von 14% im Vergleich zu 2002).

In Deutschland ist RBS mit verschiedenen Geschäftsbereichen vertreten, darunter Corporate Banking and Financial Markets, einem Kernbereich der Gruppe, mit dem die Bank unter anderem den größten börsennotierten und privat gehaltenen Unternehmen in Deutschland Fremdkapital- und Risikomanagementlösungen anbietet. Retail Direct Europe, mit Hauptsitz in Ratingen, fasst das Privatkundengeschäft der RBS in Kontinentaleuropa zusammen. RBS Retail Direct Europe agiert in Deutschland, Niederlande, Belgien, Luxemburg und Österreich. Über verschiedene Vertriebskanäle und Marken werden Kredit- und Kartenprodukte angeboten wie Absatzfinanzierung, Tchibo Finanzideen, RBS Ratenkredite oder Kreditkarten.

Im Kreditkartengeschäft verfügt die RBS über insgesamt 30 Jahre Erfahrung - mehr als 12 Millionen Kunden profitieren davon. Im Mittelpunkt des Kartenangebots stehen innovative Produktkonzepte und eine hohe Serviceorientierung. In Deutschland wurden bereits ca. 600.000 private Kreditkarten und ca. 100.000 Firmenkarten (z. B. Henkel, Continental und Münchner Rück) ausgegeben.

Thorsten Klein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.x-ite.de
http://www.rbs.co.uk
http://www.rbskarte.de

Weitere Berichte zu: RBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie