Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland-Premiere für eine neue Form der Kreditkarte: Die neue X-ite Card

18.01.2005


Auf die inneren Werte kommt es an

... mehr zu:
»RBS

Gemeinsam mit Star-Friseur Gerhard Meir und vielen illustren Gästen feierte The Royal Bank of Scotland (RBS) im Münchner Salon LE COVP die Deutschland-Premiere einer ganz neuen Form von Kreditkarte. Sie kommt mit einem neuartigen Angebotskonzept auf den deutschen Markt und präsentiert sich exklusiv in außergewöhnlichem Design: Sie "trennt sich" von einer Ecke.

The Royal Bank of Scotland (RBS) führt zum 17. Januar 2005 exklusiv in Deutschland eine neuartige Kreditkarte ein. Die X-ite Card wird im Verbund mit MasterCard herausgebracht. Sie stellt ein für den deutschen Kreditkartenmarkt komplett neues Angebotskonzept dar, mit einer hohen finanziellen Flexibilität und zusätzlichen Kundenvorteilen durch Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern.


- 0 % Zinsen in den ersten 6 Monaten ab Ausstellung der X-ite Card
- 0 % Zinsen für bis zu 56 Tage ab Bezahlung mit der X-ite Card
- 0 EUR Jahresgebühr ab einem Jahresumsatz von 5.000 EUR

Bei Abrechnung und Kontoübersicht sorgt die RBS für Transparenz. Der X-ite Card Nutzer erhält monatlich eine übersichtliche Abrechnung mit Überweisungsschein. Ein Online-Service ermöglicht zusätzlich einen sicheren und unkomplizierten Zugriff auf täglich aktualisierte Daten der bei der RBS geführten Konten.

"Wir freuen uns, gemeinsam mit der Royal Bank of Scotland eine MasterCard einzuführen, die im deutschen Kreditkartenmarkt neue Impulse setzt - zum einen durch ihre überraschende äußere Erscheinung, zum anderen durch ihre "inneren Qualitäten" in Form von Mehrwert-Services", so der MasterCard Deutschland-Chef Norbert Gebhard.

"Mit der X-ite Card setzen wir uns klar vom Wettbewerb ab", erklärt Dr. Oliver Prill, Managing Director, Retail Direct Europe, der RBS. "Unsere Karte soll vor allem Menschen ansprechen, die ihrem eigenen Lebensstil und ihren Ideen folgen, die es gewohnt sind, spontan und flexibel zu handeln. Wir bauen mit unserer Kampagne nicht leere Lifestyle-Welten", erläutert Dr. Prill weiter, "sondern wir überzeugen mit Argumenten."

"Zuerst hab ich ja gedacht, wartet die Welt denn wirklich auf noch ein viereckiges Plastikkarterl, das den Geldbeutel respektive die Hosentasche ausbeult. Aber dann hat mich gleich - als unverbesserlicher Ästhet - das neue abgerundete Design der Karte neugierig gemacht. Und auf den zweiten Blick haben mich dann auch die "inneren Werte" der Karte überzeugt. Die X-ite Card ist ab jetzt mein treuer Gefährte, wenn ich mich auf die Pirsch nach neuen Trends lege oder in der Weltgeschichte herumreise. Das gibt volle 10 Punkte auf meiner Genussskala", resümiert Gerhard Meir die neue Kreditkarte.

Interessenten erreichen das Service-Center unter der Telefonnummer 0180-380 73 60 oder erhalten weitere Informationen zur Karte unter www.x-ite.de.

Bei der Deutschland-Premiere der X-ite Card im LE COVP waren anwesend:

- Uschi Bauer
- Ulla Feldmeier
- Trixie Millies
- Dr. Constanze Neuhann-Lorenz
- Stephanie Gräfin von Pfuhl

The Royal Bank of Scotland Group (RBS), im Jahr 1727 gegründet, ist einer der führenden Finanzdienstleister Europas. Auf Basis ihrer Marktkapitalisierung von 77,8 Mrd. Euro ist die RBS heute zweitgrößte Bank in Europa und steht weltweit an sechster Stelle. Ihre Geschäftsaktivitäten umfassen die Bereiche Firmen- und Privatkundengeschäft sowie Versicherungen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Großbritannien beschäftigt über 135.000 Mitarbeiter weltweit. Es ist vorwiegend in Europa und Nordamerika präsent mit zunehmender Geschäftstätigkeit auch im asiatischen Raum in den Bereichen Corporate Banking & Financial Markets und Wealth Management. In 2003 erwirtschaftete die Gruppe Einnahmen in Höhe von 19,229 Mio. britische Pfund (ein Anstieg von 14% im Vergleich zu 2002).

In Deutschland ist RBS mit verschiedenen Geschäftsbereichen vertreten, darunter Corporate Banking and Financial Markets, einem Kernbereich der Gruppe, mit dem die Bank unter anderem den größten börsennotierten und privat gehaltenen Unternehmen in Deutschland Fremdkapital- und Risikomanagementlösungen anbietet. Retail Direct Europe, mit Hauptsitz in Ratingen, fasst das Privatkundengeschäft der RBS in Kontinentaleuropa zusammen. RBS Retail Direct Europe agiert in Deutschland, Niederlande, Belgien, Luxemburg und Österreich. Über verschiedene Vertriebskanäle und Marken werden Kredit- und Kartenprodukte angeboten wie Absatzfinanzierung, Tchibo Finanzideen, RBS Ratenkredite oder Kreditkarten.

Im Kreditkartengeschäft verfügt die RBS über insgesamt 30 Jahre Erfahrung - mehr als 12 Millionen Kunden profitieren davon. Im Mittelpunkt des Kartenangebots stehen innovative Produktkonzepte und eine hohe Serviceorientierung. In Deutschland wurden bereits ca. 600.000 private Kreditkarten und ca. 100.000 Firmenkarten (z. B. Henkel, Continental und Münchner Rück) ausgegeben.

Thorsten Klein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.x-ite.de
http://www.rbs.co.uk
http://www.rbskarte.de

Weitere Berichte zu: RBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie