Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele kleinere Unternehmen hinken bei IFRS-Umstellung hinterher

09.11.2004


Deutschlands große Unternehmen liegen gut im Rennen



Unternehmen mit einem Börsenwert von unter 200 Mio. Euro. hinken bei der zum 1. Januar 2005 geforderten Umstellung auf International Financial Reporting Standards (IFRS) deutlich hinterher. Von ihnen befinden sich 29 Prozent noch in der Anfangsphase der Umstellung (17 Prozent) oder haben noch nicht einmal mit der Umstellung begonnen (zwölf Prozent). Mehr als die Hälfte der großen inländischen börsennotierten Unternehmen hat die IFRS- Umstellung abgeschlossen (48 Prozent) oder befindet sich in der Schlussphase (sieben Prozent). Das hat eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter den 567 im September 2004 im CDAX gelisteten Unternehmen ergeben (Rücklaufquote 30 Prozent).

... mehr zu:
»IFRS »IFRS-Implementierung


Manfred Hannich, Partner bei KPMG im Bereich Advisory: "Aus Unsicherheit über die tatsächlichen bilanziellen Rahmenbedingungen haben offenbar viele der kleineren Unternehmen erst einmal abgewartet. Jetzt hinken sie bei der Umstellung mächtig hinterher und drohen den Anschluss zu verpassen. Dies ist umso erstaunlicher, als doch die Mehrheit der Unternehmen bereits über das aktuelle Geschäftsjahr im erstmaligen IFRS-Abschluss 2005 zu berichten hat und der pflichtgemäße Umstellungszeitpunkt der Jahreswechsel 2003/2004 war."

Insgesamt hat fast jedes zweite der börsennotierten Unternehmen in Deutschland (45 Prozent) die Umstellung der Rechnungslegung auf (IFRS) bereits abgeschlossen oder ist im Endspurt. "Deutschlands großen Unternehmen kommt hier eine Vorreiterrolle in der Europäischen Union zu", so Hannich. "Doch die kleineren Unternehmen müssen ihre Drehzahl deutlich erhöhen, denn die Zeit drängt."

Chancen zur Verbesserung des Rechnungswesens bisher kaum ausgeschöpft

58 Prozent der Unternehmen, die die IFRS-Umstellung bereits abgeschlossen haben, haben dabei ihre bestehenden IT-Systeme angepasst. Die IT-Umrüstung ist nach den Erfahrungen der Unternehmen auch der hauptsächliche Kostenfaktor bei der IFRS-Umstellung. Dabei fällt auf: Die tatsächlichen Kosten der Umstellung fallen in der Umfrage niedriger aus als erwartet.

Hannich: "90 Prozent der befragten Unternehmen, bei denen die IFRS-Implementierung bereits abgeschlossen ist, bezifferten die Kosten auf unter 500.000 Euro." Bei den Unternehmen, die noch mitten im Prozess sind, rechnen 37 Prozent mit mindestens doppelt so hohen Kosten. Das heißt: Die Kosten der zurzeit laufenden IFRS-Implementierungen werden wesentlich höher eingeschätzt. Das deutet darauf hin, dass die meisten Unternehmen, die die Umstellung auf IFRS bereits abgeschlossen haben, die damit verbundenen Chancen zur Verbesserung des Rechnungswesens insgesamt nur sehr begrenzt ausgeschöpft haben. Hannich: "Das scheint sich jetzt aber zu ändern." Die Vorteile eines Reporting gemäß IFRS liegen vor allem in einer höheren Transparenz und einer Vereinheitlichung des Berichtswesens.

Bilanzierung der Finanzinstrumente größte Herausforderung

Danach gefragt, welches die schwierigsten Bilanzierungsfragen seien, gaben über 40 Prozent der Unternehmen die bilanzielle Behandlung von Finanzinstrumenten an. Gut 20 Prozent nannten die Behandlung latenter Steuern nach IFRS, gefolgt vom bilanziellen Umgang mit immateriellen Vermögenswerten, Leasingfragen und Regelungen bei Firmenübernahmen. Für zehn Prozent ist der Wegfall der regulären Goodwill-Abschreibungen und die damit verbundenen Werthaltigkeitsüberprüfungen (Impairment-Tests) ein Problem.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de/about/press_office/index.html

Weitere Berichte zu: IFRS IFRS-Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen