Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele kleinere Unternehmen hinken bei IFRS-Umstellung hinterher

09.11.2004


Deutschlands große Unternehmen liegen gut im Rennen



Unternehmen mit einem Börsenwert von unter 200 Mio. Euro. hinken bei der zum 1. Januar 2005 geforderten Umstellung auf International Financial Reporting Standards (IFRS) deutlich hinterher. Von ihnen befinden sich 29 Prozent noch in der Anfangsphase der Umstellung (17 Prozent) oder haben noch nicht einmal mit der Umstellung begonnen (zwölf Prozent). Mehr als die Hälfte der großen inländischen börsennotierten Unternehmen hat die IFRS- Umstellung abgeschlossen (48 Prozent) oder befindet sich in der Schlussphase (sieben Prozent). Das hat eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter den 567 im September 2004 im CDAX gelisteten Unternehmen ergeben (Rücklaufquote 30 Prozent).

... mehr zu:
»IFRS »IFRS-Implementierung


Manfred Hannich, Partner bei KPMG im Bereich Advisory: "Aus Unsicherheit über die tatsächlichen bilanziellen Rahmenbedingungen haben offenbar viele der kleineren Unternehmen erst einmal abgewartet. Jetzt hinken sie bei der Umstellung mächtig hinterher und drohen den Anschluss zu verpassen. Dies ist umso erstaunlicher, als doch die Mehrheit der Unternehmen bereits über das aktuelle Geschäftsjahr im erstmaligen IFRS-Abschluss 2005 zu berichten hat und der pflichtgemäße Umstellungszeitpunkt der Jahreswechsel 2003/2004 war."

Insgesamt hat fast jedes zweite der börsennotierten Unternehmen in Deutschland (45 Prozent) die Umstellung der Rechnungslegung auf (IFRS) bereits abgeschlossen oder ist im Endspurt. "Deutschlands großen Unternehmen kommt hier eine Vorreiterrolle in der Europäischen Union zu", so Hannich. "Doch die kleineren Unternehmen müssen ihre Drehzahl deutlich erhöhen, denn die Zeit drängt."

Chancen zur Verbesserung des Rechnungswesens bisher kaum ausgeschöpft

58 Prozent der Unternehmen, die die IFRS-Umstellung bereits abgeschlossen haben, haben dabei ihre bestehenden IT-Systeme angepasst. Die IT-Umrüstung ist nach den Erfahrungen der Unternehmen auch der hauptsächliche Kostenfaktor bei der IFRS-Umstellung. Dabei fällt auf: Die tatsächlichen Kosten der Umstellung fallen in der Umfrage niedriger aus als erwartet.

Hannich: "90 Prozent der befragten Unternehmen, bei denen die IFRS-Implementierung bereits abgeschlossen ist, bezifferten die Kosten auf unter 500.000 Euro." Bei den Unternehmen, die noch mitten im Prozess sind, rechnen 37 Prozent mit mindestens doppelt so hohen Kosten. Das heißt: Die Kosten der zurzeit laufenden IFRS-Implementierungen werden wesentlich höher eingeschätzt. Das deutet darauf hin, dass die meisten Unternehmen, die die Umstellung auf IFRS bereits abgeschlossen haben, die damit verbundenen Chancen zur Verbesserung des Rechnungswesens insgesamt nur sehr begrenzt ausgeschöpft haben. Hannich: "Das scheint sich jetzt aber zu ändern." Die Vorteile eines Reporting gemäß IFRS liegen vor allem in einer höheren Transparenz und einer Vereinheitlichung des Berichtswesens.

Bilanzierung der Finanzinstrumente größte Herausforderung

Danach gefragt, welches die schwierigsten Bilanzierungsfragen seien, gaben über 40 Prozent der Unternehmen die bilanzielle Behandlung von Finanzinstrumenten an. Gut 20 Prozent nannten die Behandlung latenter Steuern nach IFRS, gefolgt vom bilanziellen Umgang mit immateriellen Vermögenswerten, Leasingfragen und Regelungen bei Firmenübernahmen. Für zehn Prozent ist der Wegfall der regulären Goodwill-Abschreibungen und die damit verbundenen Werthaltigkeitsüberprüfungen (Impairment-Tests) ein Problem.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de/about/press_office/index.html

Weitere Berichte zu: IFRS IFRS-Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung