Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Abhängigkeit der Versicherungsbranche von ihren Kapitalanlageerträgen

28.11.2003

Deloitte Umfrage ergibt: Fast 80 % sehen in der Abhängigkeit Risiken - Der Weg in die Rentabilität führt über das verbesserte Kerngeschäft

Nachdem auf den Kapitalmärkten jahrelang niedrige Zinssätze und Volatilität vorherrschten und insbesondere die Versicherungsunternehmen unter den Rückgängen der Aktienmärkte litten, schenkt die Managementebene internationaler Unternehmen ihre Aufmerksamkeit wieder verstärkt den Grundlagen des Versicherungsgeschäfts und weniger der Vermögensverwaltung. Die Rückbesinnung gilt vor allem für deutsche Versicherer, litten sie in der Vergangenheit doch am stärksten unter dem mit anderen wichtigen Indizes verglichenen gewaltigen Kursrutsch des DAX. 79 Prozent der Führungskräfte in Versicherungsunternehmen glauben inzwischen, dass die Branche zu stark von den Erträgen aus Kapitalanlagen abhängt. Gleichzeitig sind 86 Prozent der Meinung, die Stärkung ihres Kerngeschäfts sei der beste Weg zu einer steigenden Rentabilität.

... mehr zu:
»Kerngeschäft »Rentabilität

Dieses Ergebnis erbrachte eine aktuelle Umfrage von Deloitte & Touche unter 80 Führungskräften aus dem oberen Management der Versicherungsbranche. Darunter befinden sich 8 der Top 12 Versicherer und 16 der Top 50. Die Studie fragte nach den wichtigsten Herausforderungen, denen sich die Versicherer im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld gegenüber sehen. Ein Drittel der Branchen-Befragten hat seinen Sitz in Europa.

Laut Deloitte setzt die ganze Branche Ihre Priorität auf verbesserte Risikoeinschätzungen und Schadenabwicklung, zuverlässigere Risiko-Informationen und strengere Kontrollen.

"Das Umfrageergebnis bestätigt, dass die Versicherer die Rentabilitätserzielung des Kerngeschäfts wieder in den Mittelpunkt Ihres Interesses gerückt haben", so Dieter Garlik, Director im Versicherungspractice von Deloitte München. "Seitdem vielen Unternehmen die Kapitalanlageerträge fehlen, mit denen sie früher die versicherungstechnischen Verluste ausgleichen konnten, erkennen sie, dass einige ihrer Verfahrensweisen überholt sind. Ich glaube, die Konzentration auf das Kerngeschäft wird auch nach einer Erholung der Kapitalmärkte anhalten", so Garlik weiter. "Die aktuelle Situation in Deutschland, so wie sie sich über die letzten Jahre entwickelte, wird sich durch die Konzentration auf das Kerngeschäft nicht mehr wiederholen."

Deloitte fand heraus, dass Versicherungsmanager nicht glauben, sie können ihr Geschäft allein durch höhere Prämien voranbringen. Tatsächlich sagen nur elf Prozent, Prämien seien der effektivste Weg zur Steigerung der Nettogewinne. Dennoch räumen viele ein, dass Prämien angehoben würden, um fehlende Gewinne auf der Vermögensseite auszugleichen. Die Mehrheit der Befragten ist sich jedoch einig, dass nur bessere Risikoselektion und folgerichtige Tarifierung den Erfolg bringen kann und 61 % wollen dies umgehend umsetzen.

Daneben identifizierten die Manager die Kostenkontrolle als wesentlichen Punkt für die Rentabilität. Mehr als drei von vier (76 Prozent) der Befragten aus dem Bereich Lebensversicherung und 68 Prozent aus dem Bereich Schadensversicherung antworteten, die verbesserte Kostenkontrolle sei ein effektiver Weg zur Steigerung des Nettogewinns. 57 Prozent der Befragten sind der Meinung, ständig wachsende Kosten seien viel problematischer als geringere Kapitalanlageerträge.

Dieter Garlik erklärt: "Es gibt vier Bereiche, auf die die Branche ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Ergebnisse konzentriert: verbesserte Qualität bei der Risikoübernahme, verbesserte Abläufe in der Schadenbearbeitung, besseres Management der Risiken, die aus sinkenden Kapitalanlageerträgen entstehen und die Entwicklung eines verbesserten Kontroll- und Berichtswesens - sowohl operational als auch finanziell."

Bezüglich der vier Kernbereiche hat die Umfrage Folgendes ergeben:

- 67 Prozent der Befragten schätzen den verbesserten Informationsstand in Bezug auf Risiken als den wichtigsten Faktor bei der Optimierung der Risikoübernahme ein. Mehr als drei von fünf Managern (61 Prozent) sagen, ihr Unternehmen strebe im kommenden Jahr eine verbesserte Risikoinformation an. Sie glauben ausserdem, eine detailliertere Risikobewertung wäre nötig, da diese die feinere Einteilung in Risikoklassen ermögliche. Viele Versicherungsunternehmen überarbeiten ihre Fragenkataloge, um die Risikobewertungen besser auf Einzelpersonen und Unternehmen abstimmen zu können.

- Nur 15 Prozent der befragten Manager bewerten ihre Abläufe bei der Schadenbearbeitung mit "sehr gut". Weniger als die Hälfte glaubt, ihre Abläufe sind "gut". Der Rest meint, sie seien "mittelmäßig". Obwohl eine deutliche Mehrheit den Einsatz von neuen Technologien, wie es die Krankenversicherer bereits vorgemacht haben, für erfolgversprechend hält, gibt nur ein Viertel aller Befragten an, dass ein größeres Projekt zur Kosteneinsparung in der Schadenbearbeitung ansteht.

- Weniger als ein Viertel der Befragten (23 Prozent) behauptet, die interne Kontrollumgebung ihres Unternehmens sei "stets zuverlässig". Weitere 24 Prozent räumen allerdings ein, dass interne Kontrollen häufig unzuverlässig seien.

- Alle Befragten aus dem Versicherungssegment Rentenversicherung gaben an, dass der Vertrieb bei der Rentabilität ihres Unternehmens eine große Rolle spiele. Dieser Aussage stimmen in 93 Prozent der befragten Lebensversicherer und 86 Prozent der Befragten aus dem Segment Sach- und Schadensversicherungen zu. Fast 60 Prozent aller Befragten ziehen die Bildung strategischer Allianzen in Betracht, um die Vertriebskanäle zukünftig zu erweitern.

Laut Dieter Garlik schätzen nur vier Prozent der Befragungsteilnehmer die Bedingungen in den jeweiligen Sektoren als "sehr gut" ein: "Dieses pessimistische Ergebnis unterstreicht die dringende Notwendigkeit für Versicherungsunternehmen, ihren Schwerpunkt wieder dahin zu verlagern, wo er hingehört: Zurück auf das Versicherungsgeschäft."

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Kerngeschäft Rentabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise