Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Abhängigkeit der Versicherungsbranche von ihren Kapitalanlageerträgen

28.11.2003

Deloitte Umfrage ergibt: Fast 80 % sehen in der Abhängigkeit Risiken - Der Weg in die Rentabilität führt über das verbesserte Kerngeschäft

Nachdem auf den Kapitalmärkten jahrelang niedrige Zinssätze und Volatilität vorherrschten und insbesondere die Versicherungsunternehmen unter den Rückgängen der Aktienmärkte litten, schenkt die Managementebene internationaler Unternehmen ihre Aufmerksamkeit wieder verstärkt den Grundlagen des Versicherungsgeschäfts und weniger der Vermögensverwaltung. Die Rückbesinnung gilt vor allem für deutsche Versicherer, litten sie in der Vergangenheit doch am stärksten unter dem mit anderen wichtigen Indizes verglichenen gewaltigen Kursrutsch des DAX. 79 Prozent der Führungskräfte in Versicherungsunternehmen glauben inzwischen, dass die Branche zu stark von den Erträgen aus Kapitalanlagen abhängt. Gleichzeitig sind 86 Prozent der Meinung, die Stärkung ihres Kerngeschäfts sei der beste Weg zu einer steigenden Rentabilität.

... mehr zu:
»Kerngeschäft »Rentabilität

Dieses Ergebnis erbrachte eine aktuelle Umfrage von Deloitte & Touche unter 80 Führungskräften aus dem oberen Management der Versicherungsbranche. Darunter befinden sich 8 der Top 12 Versicherer und 16 der Top 50. Die Studie fragte nach den wichtigsten Herausforderungen, denen sich die Versicherer im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld gegenüber sehen. Ein Drittel der Branchen-Befragten hat seinen Sitz in Europa.

Laut Deloitte setzt die ganze Branche Ihre Priorität auf verbesserte Risikoeinschätzungen und Schadenabwicklung, zuverlässigere Risiko-Informationen und strengere Kontrollen.

"Das Umfrageergebnis bestätigt, dass die Versicherer die Rentabilitätserzielung des Kerngeschäfts wieder in den Mittelpunkt Ihres Interesses gerückt haben", so Dieter Garlik, Director im Versicherungspractice von Deloitte München. "Seitdem vielen Unternehmen die Kapitalanlageerträge fehlen, mit denen sie früher die versicherungstechnischen Verluste ausgleichen konnten, erkennen sie, dass einige ihrer Verfahrensweisen überholt sind. Ich glaube, die Konzentration auf das Kerngeschäft wird auch nach einer Erholung der Kapitalmärkte anhalten", so Garlik weiter. "Die aktuelle Situation in Deutschland, so wie sie sich über die letzten Jahre entwickelte, wird sich durch die Konzentration auf das Kerngeschäft nicht mehr wiederholen."

Deloitte fand heraus, dass Versicherungsmanager nicht glauben, sie können ihr Geschäft allein durch höhere Prämien voranbringen. Tatsächlich sagen nur elf Prozent, Prämien seien der effektivste Weg zur Steigerung der Nettogewinne. Dennoch räumen viele ein, dass Prämien angehoben würden, um fehlende Gewinne auf der Vermögensseite auszugleichen. Die Mehrheit der Befragten ist sich jedoch einig, dass nur bessere Risikoselektion und folgerichtige Tarifierung den Erfolg bringen kann und 61 % wollen dies umgehend umsetzen.

Daneben identifizierten die Manager die Kostenkontrolle als wesentlichen Punkt für die Rentabilität. Mehr als drei von vier (76 Prozent) der Befragten aus dem Bereich Lebensversicherung und 68 Prozent aus dem Bereich Schadensversicherung antworteten, die verbesserte Kostenkontrolle sei ein effektiver Weg zur Steigerung des Nettogewinns. 57 Prozent der Befragten sind der Meinung, ständig wachsende Kosten seien viel problematischer als geringere Kapitalanlageerträge.

Dieter Garlik erklärt: "Es gibt vier Bereiche, auf die die Branche ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Ergebnisse konzentriert: verbesserte Qualität bei der Risikoübernahme, verbesserte Abläufe in der Schadenbearbeitung, besseres Management der Risiken, die aus sinkenden Kapitalanlageerträgen entstehen und die Entwicklung eines verbesserten Kontroll- und Berichtswesens - sowohl operational als auch finanziell."

Bezüglich der vier Kernbereiche hat die Umfrage Folgendes ergeben:

- 67 Prozent der Befragten schätzen den verbesserten Informationsstand in Bezug auf Risiken als den wichtigsten Faktor bei der Optimierung der Risikoübernahme ein. Mehr als drei von fünf Managern (61 Prozent) sagen, ihr Unternehmen strebe im kommenden Jahr eine verbesserte Risikoinformation an. Sie glauben ausserdem, eine detailliertere Risikobewertung wäre nötig, da diese die feinere Einteilung in Risikoklassen ermögliche. Viele Versicherungsunternehmen überarbeiten ihre Fragenkataloge, um die Risikobewertungen besser auf Einzelpersonen und Unternehmen abstimmen zu können.

- Nur 15 Prozent der befragten Manager bewerten ihre Abläufe bei der Schadenbearbeitung mit "sehr gut". Weniger als die Hälfte glaubt, ihre Abläufe sind "gut". Der Rest meint, sie seien "mittelmäßig". Obwohl eine deutliche Mehrheit den Einsatz von neuen Technologien, wie es die Krankenversicherer bereits vorgemacht haben, für erfolgversprechend hält, gibt nur ein Viertel aller Befragten an, dass ein größeres Projekt zur Kosteneinsparung in der Schadenbearbeitung ansteht.

- Weniger als ein Viertel der Befragten (23 Prozent) behauptet, die interne Kontrollumgebung ihres Unternehmens sei "stets zuverlässig". Weitere 24 Prozent räumen allerdings ein, dass interne Kontrollen häufig unzuverlässig seien.

- Alle Befragten aus dem Versicherungssegment Rentenversicherung gaben an, dass der Vertrieb bei der Rentabilität ihres Unternehmens eine große Rolle spiele. Dieser Aussage stimmen in 93 Prozent der befragten Lebensversicherer und 86 Prozent der Befragten aus dem Segment Sach- und Schadensversicherungen zu. Fast 60 Prozent aller Befragten ziehen die Bildung strategischer Allianzen in Betracht, um die Vertriebskanäle zukünftig zu erweitern.

Laut Dieter Garlik schätzen nur vier Prozent der Befragungsteilnehmer die Bedingungen in den jeweiligen Sektoren als "sehr gut" ein: "Dieses pessimistische Ergebnis unterstreicht die dringende Notwendigkeit für Versicherungsunternehmen, ihren Schwerpunkt wieder dahin zu verlagern, wo er hingehört: Zurück auf das Versicherungsgeschäft."

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Kerngeschäft Rentabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie