Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Abhängigkeit der Versicherungsbranche von ihren Kapitalanlageerträgen

28.11.2003

Deloitte Umfrage ergibt: Fast 80 % sehen in der Abhängigkeit Risiken - Der Weg in die Rentabilität führt über das verbesserte Kerngeschäft

Nachdem auf den Kapitalmärkten jahrelang niedrige Zinssätze und Volatilität vorherrschten und insbesondere die Versicherungsunternehmen unter den Rückgängen der Aktienmärkte litten, schenkt die Managementebene internationaler Unternehmen ihre Aufmerksamkeit wieder verstärkt den Grundlagen des Versicherungsgeschäfts und weniger der Vermögensverwaltung. Die Rückbesinnung gilt vor allem für deutsche Versicherer, litten sie in der Vergangenheit doch am stärksten unter dem mit anderen wichtigen Indizes verglichenen gewaltigen Kursrutsch des DAX. 79 Prozent der Führungskräfte in Versicherungsunternehmen glauben inzwischen, dass die Branche zu stark von den Erträgen aus Kapitalanlagen abhängt. Gleichzeitig sind 86 Prozent der Meinung, die Stärkung ihres Kerngeschäfts sei der beste Weg zu einer steigenden Rentabilität.

... mehr zu:
»Kerngeschäft »Rentabilität

Dieses Ergebnis erbrachte eine aktuelle Umfrage von Deloitte & Touche unter 80 Führungskräften aus dem oberen Management der Versicherungsbranche. Darunter befinden sich 8 der Top 12 Versicherer und 16 der Top 50. Die Studie fragte nach den wichtigsten Herausforderungen, denen sich die Versicherer im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld gegenüber sehen. Ein Drittel der Branchen-Befragten hat seinen Sitz in Europa.

Laut Deloitte setzt die ganze Branche Ihre Priorität auf verbesserte Risikoeinschätzungen und Schadenabwicklung, zuverlässigere Risiko-Informationen und strengere Kontrollen.

"Das Umfrageergebnis bestätigt, dass die Versicherer die Rentabilitätserzielung des Kerngeschäfts wieder in den Mittelpunkt Ihres Interesses gerückt haben", so Dieter Garlik, Director im Versicherungspractice von Deloitte München. "Seitdem vielen Unternehmen die Kapitalanlageerträge fehlen, mit denen sie früher die versicherungstechnischen Verluste ausgleichen konnten, erkennen sie, dass einige ihrer Verfahrensweisen überholt sind. Ich glaube, die Konzentration auf das Kerngeschäft wird auch nach einer Erholung der Kapitalmärkte anhalten", so Garlik weiter. "Die aktuelle Situation in Deutschland, so wie sie sich über die letzten Jahre entwickelte, wird sich durch die Konzentration auf das Kerngeschäft nicht mehr wiederholen."

Deloitte fand heraus, dass Versicherungsmanager nicht glauben, sie können ihr Geschäft allein durch höhere Prämien voranbringen. Tatsächlich sagen nur elf Prozent, Prämien seien der effektivste Weg zur Steigerung der Nettogewinne. Dennoch räumen viele ein, dass Prämien angehoben würden, um fehlende Gewinne auf der Vermögensseite auszugleichen. Die Mehrheit der Befragten ist sich jedoch einig, dass nur bessere Risikoselektion und folgerichtige Tarifierung den Erfolg bringen kann und 61 % wollen dies umgehend umsetzen.

Daneben identifizierten die Manager die Kostenkontrolle als wesentlichen Punkt für die Rentabilität. Mehr als drei von vier (76 Prozent) der Befragten aus dem Bereich Lebensversicherung und 68 Prozent aus dem Bereich Schadensversicherung antworteten, die verbesserte Kostenkontrolle sei ein effektiver Weg zur Steigerung des Nettogewinns. 57 Prozent der Befragten sind der Meinung, ständig wachsende Kosten seien viel problematischer als geringere Kapitalanlageerträge.

Dieter Garlik erklärt: "Es gibt vier Bereiche, auf die die Branche ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Ergebnisse konzentriert: verbesserte Qualität bei der Risikoübernahme, verbesserte Abläufe in der Schadenbearbeitung, besseres Management der Risiken, die aus sinkenden Kapitalanlageerträgen entstehen und die Entwicklung eines verbesserten Kontroll- und Berichtswesens - sowohl operational als auch finanziell."

Bezüglich der vier Kernbereiche hat die Umfrage Folgendes ergeben:

- 67 Prozent der Befragten schätzen den verbesserten Informationsstand in Bezug auf Risiken als den wichtigsten Faktor bei der Optimierung der Risikoübernahme ein. Mehr als drei von fünf Managern (61 Prozent) sagen, ihr Unternehmen strebe im kommenden Jahr eine verbesserte Risikoinformation an. Sie glauben ausserdem, eine detailliertere Risikobewertung wäre nötig, da diese die feinere Einteilung in Risikoklassen ermögliche. Viele Versicherungsunternehmen überarbeiten ihre Fragenkataloge, um die Risikobewertungen besser auf Einzelpersonen und Unternehmen abstimmen zu können.

- Nur 15 Prozent der befragten Manager bewerten ihre Abläufe bei der Schadenbearbeitung mit "sehr gut". Weniger als die Hälfte glaubt, ihre Abläufe sind "gut". Der Rest meint, sie seien "mittelmäßig". Obwohl eine deutliche Mehrheit den Einsatz von neuen Technologien, wie es die Krankenversicherer bereits vorgemacht haben, für erfolgversprechend hält, gibt nur ein Viertel aller Befragten an, dass ein größeres Projekt zur Kosteneinsparung in der Schadenbearbeitung ansteht.

- Weniger als ein Viertel der Befragten (23 Prozent) behauptet, die interne Kontrollumgebung ihres Unternehmens sei "stets zuverlässig". Weitere 24 Prozent räumen allerdings ein, dass interne Kontrollen häufig unzuverlässig seien.

- Alle Befragten aus dem Versicherungssegment Rentenversicherung gaben an, dass der Vertrieb bei der Rentabilität ihres Unternehmens eine große Rolle spiele. Dieser Aussage stimmen in 93 Prozent der befragten Lebensversicherer und 86 Prozent der Befragten aus dem Segment Sach- und Schadensversicherungen zu. Fast 60 Prozent aller Befragten ziehen die Bildung strategischer Allianzen in Betracht, um die Vertriebskanäle zukünftig zu erweitern.

Laut Dieter Garlik schätzen nur vier Prozent der Befragungsteilnehmer die Bedingungen in den jeweiligen Sektoren als "sehr gut" ein: "Dieses pessimistische Ergebnis unterstreicht die dringende Notwendigkeit für Versicherungsunternehmen, ihren Schwerpunkt wieder dahin zu verlagern, wo er hingehört: Zurück auf das Versicherungsgeschäft."

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Kerngeschäft Rentabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise