Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondsbranche: Zu viele Produkte für zu wenig Kunden

16.12.2002


Viele Investmentgesellschaften in Europa haben noch immer Probleme, ihre Vertriebsstrategie den erheblichen Veränderungen im Fondsvertrieb anzupassen. Einerseits hat der wachsende Wettbewerbsdruck dazu geführt, dass neben den eigenen Produkten verstärkt von anderen Gesellschaften aufgelegte Fonds (Drittfonds) vertrieben werden. Andererseits ist insbesondere durch die Baisse an den Aktienmärkten ein Überangebot von (Fonds-) Produkten entstanden. Darüber hinaus werden die Beziehungen zwischen den Investmentgesellschaften und den Vertriebsorganisationen durch den Drittfondsvertrieb zunehmend komplexer.

Zu diesen Ergebnissen kommt die europaweite Studie Eurofunds Survey 2002 - Challenging Markets: Distributing too many products to too few clients von PwC. Die Studie untersucht die neuen Entscheidungsprozesse im Vertrieb von Publikumsfonds insbesondere im Hinblick auf Drittfonds. Dabei stehen die Auswahlverfahren für Anbieter von Drittfonds und für externe Vertriebspartner, die Anforderungen an Vertriebspartner, die Gebührenvereinbarungen sowie zusätzliche Risiken aus dem Drittfondsvertrieb im Mittelpunkt. Im Rahmen der zum zweiten Mal durchgeführten Studie wurden Gespräche mit 34 führenden Investmentgesellschaften und Vertriebsorganisationen in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, den Niederlanden und Spanien analysiert. Gemeinsam verwalten die Gesellschaften ein Vermögen von rund 840 Milliarden Euro.

Banken dominieren Fondsvertrieb

"Obwohl unabhängige Berater in einigen Ländern aufholen konnten, dominieren die Banken den Fondsvertrieb in Europa noch immer. Ihre Bereitschaft, neben hauseigenen auch Drittfonds zu vertreiben, stieg mit der Einführung neuer Produkte wie beispielsweise Dachfonds deutlich an. Denn mit diesen Produkten können die Banken ihren bestehenden Kundenstamm erhalten, indem sie ihr Angebot erweitern. Dies ist im Hinblick auf die Kundenbeziehung besonders wichtig, wenn die eigenen Produkte schlecht abschneiden", erklärt Markus Burghardt, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Investment Management.

Ziel: Langfristige Vertriebspartnerschaften

Zudem ist zu beobachten, dass die Vertriebsorganisationen die Anzahl der Fondsanbieter, mit denen sie zusammenarbeiten, reduzieren und anspruchsvollere Kriterien bei deren Auswahl festlegen. Ihr Ziel besteht darin, langfristige Partnerschaften zu schließen, welche die Vertriebsziele nachhaltig unterstützen sollen.

Kostenkontrolle tritt in den Vordergrund

Durch den zunehmenden Druck auf die Gewinnmargen gewinnt die Kostenkontrolle immer mehr an Bedeutung. Neben der Identifizierung von auszulagernden Tätigkeiten sind auch Rationalisierungen für Investmentgesellschaften kein Tabu-Thema mehr. Die Konzentration auf die Kernkompetenzen und -produkte gilt derzeit in Verbindung mit einem kostengünstigen Management als kritischer Erfolgsfaktor.

Neue Risiken durch komplexere Produkte und Geschäftsbeziehungen

Mit der Anzahl der Vertriebspartner steigt das Risiko der Investmentgesellschaften. Die wachsende Komplexität der Produkte und Geschäftsbeziehungen stellt die Asset Manager vor allem hinsichtlich der Reputation und der Einhaltung aller Gesetze und Richtlinien (Compliance) vor neue Risiken, die beherrschbar bleiben müssen.

Orientierung an Bedürfnissen der Anleger notwendig

Die Gesellschaften haben erkannt, dass sie in der gegenwärtigen Situation den Absatz von Fondsanteilen gezielt verstärken müssen. Dazu müssen die Investmentgesellschaften stärker auf die Bedürfnisse der Anleger - insbesondere der Privatanleger - eingehen, statt laufend neue Produkte zu kreieren. "Die Anleger suchen nach einfachen Lösungen, die ihren Bedürfnissen eher entsprechen als komplexe und intransparente Produkte. In den meisten europäischen Ländern besitzen derzeit weniger als 20 Prozent der Haushalte Fondsanteile. Dieser geringe Anteil lässt das Potenzial erahnen, das es hier noch zu erschließen gilt", erläutert Herbert Sahm, Partner bei PwC im Bereich Financial Services.

"Lange Zeit etwas in den Hintergrund geratene Themen wie die verbesserte Aufklärung der Anleger, Produktvereinfachungen und größere Transparenz erfordern zukünftig verstärkt Beachtung. Zudem gilt es die Pflege der Kundenbeziehung (Customer Relationship Management) in Zusammenarbeit mit den Vertriebseinheiten weiter zu entwickeln", betont Herbert Sahm.



Weitere Informationen erhalten Sie bei:


Markus Burghardt
PricewaterhouseCoopers
Financial Services

Tel.: (069) 9585 - 2240
Fax: (069) 9585 - 4247
E-mail: markus.burghardt@de.pwcglobal.com

Markus Burghardt | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/lu

Weitere Berichte zu: Drittfonds Investmentgesellschaft PwC Vertriebsorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie