Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationaler Forschungs- und Innovationsplan präsentiert

13.12.2002


Konzentration auf Zukunftbranchen und mehr Übersicht bei Forschungsförderungen


In Wien wurde heute, Freitag, der am 3. Dezember vom Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFT) beschlossene Nationale Forschungs- und Innovationsplan präsentiert. Um die Zielsetzung der Bundesregierung, die Forschungs- und Entwicklungsquote gemessen am Bruttoinlandsprodukt auf 2,5 Prozent 2005 anzuheben, sind laut Rat eine Reihe von Strategien und Maßnahmen zu verfolgen.

Zentrale Anliegen des Rats sind eine verbindliche, mehrjährige Finanzplanung und der Aufbau einer Forschungs-Nationalstiftung. Um die F&E-Quote im vorgesehenen Ausmaß anzuheben, hält der Rat eine weitere deutliche Ausweitung der öffentlichen F&E-Budgets für unumgänglich. Zwischen 2000 und 2002 wurden die F&E-Ausgaben des Budgets von 1,225 Mrd. auf 1,457 Mrd. erhöht. Da der Bund allein im Jahr 2005 zur Erreichung der vorgesehenen F&E-Quote mehr als zwei Jahren investieren wird müssen, empfiehlt der Rat die Anhebung der öffentlichen Budgets bereits 2003 in Angriff zu nehmen.


Weiters schlägt der Rat vor, die Landschaft der Förderinstitutionen also FFF (Forschungsförderungsfonds), FWF (Wissenschaftsfonds), ERP-Fonds und TIG (Technologieimpulsgesellschaft), die einen Großteil der Förderungen abwickeln, neu zu gestalten. Die Übersichtlichkeit der Forschungsförderungen soll durch ihre Fokussierung auf jeweilige Kernkompetenzen erhöht werden. Zwischen strategischer und operativer Ebene soll im Förderwesen getrennt werden.

Zudem fordert der Rat mehr Ausbildungs- und Qualitätsprogramme für mehr Forschungspersonal in Österreich. Geraten wird zu Maßnahmen wie Programme für Dissertanten, eine Fachhochschuloffensive, Programme für ausländische Absolventen und Rückholprogramme von österreichischen Forschern im Ausland. Darüber hinaus soll die außeruniversitäre Forschung mit ihrer Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft laut RFT einen besonderen Schwerpunkt bilden. Zukunftsbranchen wie Biotechnologie, Nanotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologien, Verkehr und Mobilität, Umwelt und Energie, Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften sowie Kunst sollen verstärkt unterstützt werden. Diesbezüglich wird zur Errichtung von Großforschungseinrichtungen geraten.

Forschungs- und Innovationsplan im Web unter: http://www.rat-fte.at/files/NFIP_20021203.pdf

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rat-fte.at
http://www.rat-fte.at/files/NFIP_20021203.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik