Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse veröffentlicht Going Public Grundsätze

16.07.2002


  • Führende Banken begrüßen Grundsätze
  • Einheitliche Regeln für Börsengänge gelten ab 1. September
  • Wichtiger Schritt in Richtung internationaler Standards

Die Deutsche Börse hat am Dienstag die endgültige Version der Going Public Grundsätze veröffentlicht, die für alle Börsengänge mit Zulassungsantrag nach dem 1. September als Verhaltenskodex für Unternehmen und emissionsbegleitende Banken gelten wird. Die Grundsätze zielen darauf, den Emissionsprospekt als zentrales Informationsmedium und Entscheidungsgrundlage für Anleger bei Börsengängen zu stärken.

... mehr zu:
»Kapitalmarkt

Die Going Public Grundsätze hat die Deutsche Börse gemeinsam mit Vertretern von Banken, Emittenten, Investoren, Aktionärsschützern und IPO-Beratern in ihrem Beratungsgremium Primary Markets Advisory Committee (PMAC) entwickelt. Die jetzt vorgelegte Version enthält außerdem Anmerkungen eines breiten Kreises von Marktteilnehmern, die die Deutsche Börse während einer öffentlichen Anhörungsperiode gesammelt hat.

Die folgenden Banken begrüßen die Veröffentlichung der Going Public Grundsätze und werden deren Anwendung bei künftigen Börsengängen unterstützen: Bayerische Hypo- und Vereinsbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, DZ-Bank, Goldman Sachs, Merrill Lynch und UBS Warburg. "Die Going Public Grundsätze sind ein eindeutiges Signal, dass der deutsche Kapitalmarkt einen weiteren Schritt in Richtung internationaler Standards und Gleichbehandlung der Anleger gemacht hat. Damit wird das Vertrauen in den deutschen Kapitalmarkt gestärkt", sagte Rainer Riess, Head of Xetra Customers bei der Deutsche Börse AG.


Die Grundsätze enthalten eine so genannte Black-Out-Periode für Emittenten. In dieser Zeit darf der Emittent keine Angaben über das Geschäft oder die Finanz- und Ertragslage machen, die für die Beurteilung der Aktien wesentlich, aber nicht im Prospekt enthalten sind. Dadurch wird eine selektive Informationsweitergabe verhindert und die Gleichbehandlung von Privatanlegern und institutionellen Investoren erhöht.

Auch für Konsortialbanken gilt eine Black-Out Periode, während der sie keine Unternehmensstudien über das Geschäft oder die Finanz- und Ertragslage eines Emittenten veröffentlichen dürfen. Unternehmensstudien von Banken, die nicht zum Emissionskonsortium gehören, bleiben von den Grundsätzen unberührt.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) unterstützt die Initiative der Deutsche Börse AG. "Die Going Public Grundsätze sind geeignet, die bisherige Ungleichbehandlung von privaten und institutionellen Anlegern bei Börsengängen einzudämmen. Zudem gewährleiste die Ausformung als Kodex eine schnelle Anpassungsfähigkeit und eine hohe Akzeptanz der Regulierung dieses sensiblen Bereiches auf allen Seiten des Kapitalmarktes. Die DSW wird auf die Einhaltung der Grundsätze achten sowie Abweichungen offenlegen und kommentieren," sagte Marc Tüngler, Sprecher der DSW.

Die German Association of Investment Professionals (GAIP) begrüßte die Going Public-Grundsätze der Deutschen Börse. "Durch die Going Public Grundsätze werden Aussagen von Emittenten außerhalb des Prospekts unterbunden, die nicht der Prospekthaftung unterliegen. Die Grundsätze entsprechen den am internationalen Kapitalmarkt üblichen Standards und sind deshalb im Interesse der Anleger," sagte Dr.Helmut Henschel, President der GAIP.

Die Going Public Grundsätze beschränken auch die Verwendung von Pro Forma-Angaben in Prospekten und schreiben eine Bescheinigung des Wirtschaftsprüfers nach anerkannten Prüfungsmaßstäben vor. Weiterhin definieren die Grundsätze die formelle Gestaltung des Prospekts von der Klarheit der Sprache über die Gliederung des Prospekts bis hin zu Schriftgröße und bildlichen Darstellungen. Risikofaktoren und zukunftsgerichtete Aussagen müssen klar dargestellt, Geschäfte und Rechtsbeziehungen mit Dritten sowie berufliche Werdegänge der Vorstände unter Nennung etwaiger Sanktionen offengelegt werden.

Die Going-Public Grundsätze inkl. Erläuterungen sind im Presseservice als Download eingestellt.

| Media-Relations
Weitere Informationen:
http://www.media-relations.deutsche-boerse.com.

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie