Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Banken sind auf dem Vormarsch

14.01.2008
Makro-Trends diktieren Zukunft des Finanzmarkts

Der internationale Bankensektor hat sich in den vergangenen Jahren massiv umstrukturiert. Die anhaltende Finanzmarktkrise, mitunter bedingt durch die Ereignisse im Subprime-Bereich, zeigt zukünftige Tendenzen im Zeitraffer.

Globalisierung, demographische Entwicklung, Kundennachfrage, Klimawandel und zunehmende Regulierung durch den Gesetzgeber nehmen den größten Einfluss auf den Wandel im Bankensektor, wie aus einer aktuellen Studie des Managementberatungsunternehmens A.T. Kearney hervorgeht.

"Makro-Trends werden den Bankenmarkt nachhaltig verändern", meint A.T. Kearney-Principal Andreas Pratz gegenüber pressetext. Gleichzeitig eröffnen sich für die Banken durch diese Tendenzen neue Zukunftsmärkte. Das weltweite Wachstum würde sich vor allem in Asien und Osteuropa vollziehen.

... mehr zu:
»Bankensektor »Makro-Trend

In den letzten zehn Jahren wurden die nach Marktkapitalisierung gelisteten Top-Banken aus den USA und Europa von asiatischen Instituten abgelöst. Auf den Plätzen eins bis drei liegen heute Banken aus China, dahinter die HSBC aus Hongkong. Erst auf Platz fünf findet sich die Bank of America mit einer Marktkapitalisierung von 141 Mrd. Euro wieder. Nach Einkommensverteilung sind die USA und der EU-Raum derzeit noch ungefähr gleichwertige Märkte vor Japan, China und Indien. Bis 2020 werden im asiatischen Raum jedoch signifikante Steigerungen spürbar werden, während die Einkommen in den USA und Europa etwa gleich bleiben und nur leichte Steigerungstendenzen aufweisen.

Der Bevölkerungszuwachs in Europa soll sich hauptsächlich auf 16 Ballungszentren, darunter Hamburg, Stuttgart, München, Bremen und Wien, konzentrieren und gegenüber dem EU-Durchschnitt doppelt so schnell verlaufen. "Das Wachstum in diesen Großstädten führt zu einer erhöhten Präsenz an Bankfilialen im urbanen Raum, wo rund 20 Prozent der EU-Bevölkerung erreicht werden können. In ländlichen Gebieten wird der Anteil an Filialen hingegen rückläufig sein", heißt es von Pratz. Die Zahl an Übernahmen und Fusionen wird generell weiterhin steigen. "Auch wenn der Konsolidierungsgrad bei Banken extrem gering ist, findet in Zukunft dennoch eine Konzentration statt und die Banken werden sich in der Konsolidierungskurve nach oben bewegen", erklärt Pratz.

Damit europäische Banken auch weiterhin ein nachhaltiges Wachstum sicherstellen können, müsse auf das Verbraucherverhalten und Nischenangebote eingegangen werden. "Betriebsansätze werden sich in Richtung einer hohen Kundenorientierung ändern müssen", meint Pratz. Ebenso unumgänglich sei ein steigendes Umweltbewusstsein der Institute. "Neben einer umweltbewussten Gestaltung der Filialen können die Banken entsprechende Kreditrichtlinien einführen und eigene grüne Produkte anbieten", verweist Pratz auf die Unumgänglichkeit von Klimaschutz. Eine schwierige Situation wird den Banken vom Gesetzgeber auferlegt, der zunehmend einschreitet und Geschäftsmodelle gestaltet. Dabei stünden Banken ganz speziell im Fokus gesellschaftlicher Verantwortung, was ethisches Handeln anbelangt.

Von den Geldinstituten sind in Zukunft außerdem Produkte und Services für Zielgruppen mit Migrationshintergrund gefordert. 45 Prozent der Migranten seien in einem Alter unter 40 Jahren und stellen für Banken als Konsumenten eine interessante Gruppe dar. Im Ethno Banking gebe es verschiedene Angebote, die von den Banken realisiert werden müssen, wie direkte Verknüpfungsmöglichkeiten mit dem jeweiligen Heimatland zu schaffen. Ähnlich verhält es sich mit Versorgungslücken am Altersvorsorgemarkt, die von Banken geschlossen werden müssen. "Betriebliche und private Altersvorsorge gewinnen zunehmend an Bedeutung und bieten für Banken in Zukunft großes Potenzial", empfiehlt Daniela Chikova, Managerin bei A.T. Kearney, den Banken, diese Trends wahrzunehmen.

Die Kundennachfrage zu erfüllen sei die größte Herausforderung für nachhaltiges Wirtschaften. Gleichzeitig dürfe nicht versäumt werden, die Chancen auf den asiatischen und osteuropäischen Zukunftsmärkten zu nutzen. "Über Fondsgesellschaften können Produkte auch heute schon ohne bestehendes Filialnetz in Wachstumsmärkten abgesetzt werden. Wichtig ist, dieses Wachstum nicht zu ignorieren", betont Pratz. Für die Kunden bedeute dies zwar eine geringere Auswahl an heimischen Banken, gleichzeitig jedoch eine höhere Angebotsvielfalt durch ausländische Häuser und Marktöffnung. Besonders in Marktnischen dürfte sich das Angebot deutlich verbessern. In Gebührenaufstellungen und Kündigungsbedingungen müsse dem Kunden in Zukunft mehr Transparenz geboten werden. Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit seien relevante Themen. In Hinblick auf die zunehmende Urbanisierung des Bankensektors, müssen Services wie Direct Banking ausgebaut werden, um dem Kunden zu begegnen und auf dessen Bedürfnisse einzugehen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com/

Weitere Berichte zu: Bankensektor Makro-Trend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie