Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Banken sind auf dem Vormarsch

14.01.2008
Makro-Trends diktieren Zukunft des Finanzmarkts

Der internationale Bankensektor hat sich in den vergangenen Jahren massiv umstrukturiert. Die anhaltende Finanzmarktkrise, mitunter bedingt durch die Ereignisse im Subprime-Bereich, zeigt zukünftige Tendenzen im Zeitraffer.

Globalisierung, demographische Entwicklung, Kundennachfrage, Klimawandel und zunehmende Regulierung durch den Gesetzgeber nehmen den größten Einfluss auf den Wandel im Bankensektor, wie aus einer aktuellen Studie des Managementberatungsunternehmens A.T. Kearney hervorgeht.

"Makro-Trends werden den Bankenmarkt nachhaltig verändern", meint A.T. Kearney-Principal Andreas Pratz gegenüber pressetext. Gleichzeitig eröffnen sich für die Banken durch diese Tendenzen neue Zukunftsmärkte. Das weltweite Wachstum würde sich vor allem in Asien und Osteuropa vollziehen.

... mehr zu:
»Bankensektor »Makro-Trend

In den letzten zehn Jahren wurden die nach Marktkapitalisierung gelisteten Top-Banken aus den USA und Europa von asiatischen Instituten abgelöst. Auf den Plätzen eins bis drei liegen heute Banken aus China, dahinter die HSBC aus Hongkong. Erst auf Platz fünf findet sich die Bank of America mit einer Marktkapitalisierung von 141 Mrd. Euro wieder. Nach Einkommensverteilung sind die USA und der EU-Raum derzeit noch ungefähr gleichwertige Märkte vor Japan, China und Indien. Bis 2020 werden im asiatischen Raum jedoch signifikante Steigerungen spürbar werden, während die Einkommen in den USA und Europa etwa gleich bleiben und nur leichte Steigerungstendenzen aufweisen.

Der Bevölkerungszuwachs in Europa soll sich hauptsächlich auf 16 Ballungszentren, darunter Hamburg, Stuttgart, München, Bremen und Wien, konzentrieren und gegenüber dem EU-Durchschnitt doppelt so schnell verlaufen. "Das Wachstum in diesen Großstädten führt zu einer erhöhten Präsenz an Bankfilialen im urbanen Raum, wo rund 20 Prozent der EU-Bevölkerung erreicht werden können. In ländlichen Gebieten wird der Anteil an Filialen hingegen rückläufig sein", heißt es von Pratz. Die Zahl an Übernahmen und Fusionen wird generell weiterhin steigen. "Auch wenn der Konsolidierungsgrad bei Banken extrem gering ist, findet in Zukunft dennoch eine Konzentration statt und die Banken werden sich in der Konsolidierungskurve nach oben bewegen", erklärt Pratz.

Damit europäische Banken auch weiterhin ein nachhaltiges Wachstum sicherstellen können, müsse auf das Verbraucherverhalten und Nischenangebote eingegangen werden. "Betriebsansätze werden sich in Richtung einer hohen Kundenorientierung ändern müssen", meint Pratz. Ebenso unumgänglich sei ein steigendes Umweltbewusstsein der Institute. "Neben einer umweltbewussten Gestaltung der Filialen können die Banken entsprechende Kreditrichtlinien einführen und eigene grüne Produkte anbieten", verweist Pratz auf die Unumgänglichkeit von Klimaschutz. Eine schwierige Situation wird den Banken vom Gesetzgeber auferlegt, der zunehmend einschreitet und Geschäftsmodelle gestaltet. Dabei stünden Banken ganz speziell im Fokus gesellschaftlicher Verantwortung, was ethisches Handeln anbelangt.

Von den Geldinstituten sind in Zukunft außerdem Produkte und Services für Zielgruppen mit Migrationshintergrund gefordert. 45 Prozent der Migranten seien in einem Alter unter 40 Jahren und stellen für Banken als Konsumenten eine interessante Gruppe dar. Im Ethno Banking gebe es verschiedene Angebote, die von den Banken realisiert werden müssen, wie direkte Verknüpfungsmöglichkeiten mit dem jeweiligen Heimatland zu schaffen. Ähnlich verhält es sich mit Versorgungslücken am Altersvorsorgemarkt, die von Banken geschlossen werden müssen. "Betriebliche und private Altersvorsorge gewinnen zunehmend an Bedeutung und bieten für Banken in Zukunft großes Potenzial", empfiehlt Daniela Chikova, Managerin bei A.T. Kearney, den Banken, diese Trends wahrzunehmen.

Die Kundennachfrage zu erfüllen sei die größte Herausforderung für nachhaltiges Wirtschaften. Gleichzeitig dürfe nicht versäumt werden, die Chancen auf den asiatischen und osteuropäischen Zukunftsmärkten zu nutzen. "Über Fondsgesellschaften können Produkte auch heute schon ohne bestehendes Filialnetz in Wachstumsmärkten abgesetzt werden. Wichtig ist, dieses Wachstum nicht zu ignorieren", betont Pratz. Für die Kunden bedeute dies zwar eine geringere Auswahl an heimischen Banken, gleichzeitig jedoch eine höhere Angebotsvielfalt durch ausländische Häuser und Marktöffnung. Besonders in Marktnischen dürfte sich das Angebot deutlich verbessern. In Gebührenaufstellungen und Kündigungsbedingungen müsse dem Kunden in Zukunft mehr Transparenz geboten werden. Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit seien relevante Themen. In Hinblick auf die zunehmende Urbanisierung des Bankensektors, müssen Services wie Direct Banking ausgebaut werden, um dem Kunden zu begegnen und auf dessen Bedürfnisse einzugehen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com/

Weitere Berichte zu: Bankensektor Makro-Trend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Unternehmen sehen Kostenersparnisse durch Einsatz von Virtual- und Augmented Reality
10.10.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise