Expertise für die Lebensmittelindustrie: FEI beruft neuen Wissenschaftlichen Ausschuss

Die Ausschussberufung erfolgt alle drei Jahre durch den Vorstand des FEI. Neben den 88 stimmberechtigten Ausschussmitgliedern – bestehend aus 41 Wissenschaftlern und 47 Industrievertretern – gehören fünf Wissenschaftler als Ständige Gäste sowie drei Ständige Vertreter dem Ausschuss an: Sie nehmen beratend an den Sitzungen teil.

Erneut gewählt als Vorsitzender des Ausschusses wurde Prof. Dr. Dr. Peter Schieberle von der Deutschen Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie in Garching, ebenso wie sein Stellvertreter Prof. Dr. Jörg Hinrichs von der Universität Hohenheim. Eine Liste aller Ausschussmitglieder ist im Internet unter http://www.fei-bonn.de/fei/organe_und_gremien/wissenschaftl_ausschuss.html aufgeführt.

Im Rahmen seiner Sitzungen entscheidet der Wissenschaftliche Ausschuss dreimal jährlich über die Förderung neuer Projekte, die ein breites Themenspektrum aus allen Bereichen der Lebensmittelproduktion abdecken. Die Begutachtung neuer Forschungsanträge erfolgt zuvor nach strengen Kriterien: Geprüft wird neben der wissenschaftlichen Relevanz und Methodik, ob die Ergebnisse des beantragten Forschungsvorhabens eine wirtschaftliche Bedeutung – besonders für kleine und mittlere Unternehmen der Lebensmittelindustrie – erwarten lassen.

Im Jahr 2007 attestierte der Ausschuss 32 neuen Projekten mit einem Gesamtvolumen von über acht Millionen Euro die Förderwürdigkeit.

Derzeit werden über den Forschungskreis insgesamt 78 laufende Projekte mit einem Gesamtvolumen von 24,5 Millionen Euro realisiert. Die Mittel werden im Programm zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie via AiF bereitgestellt.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer