Expertise für die Lebensmittelindustrie: FEI beruft neuen Wissenschaftlichen Ausschuss

Die Ausschussberufung erfolgt alle drei Jahre durch den Vorstand des FEI. Neben den 88 stimmberechtigten Ausschussmitgliedern – bestehend aus 41 Wissenschaftlern und 47 Industrievertretern – gehören fünf Wissenschaftler als Ständige Gäste sowie drei Ständige Vertreter dem Ausschuss an: Sie nehmen beratend an den Sitzungen teil.

Erneut gewählt als Vorsitzender des Ausschusses wurde Prof. Dr. Dr. Peter Schieberle von der Deutschen Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie in Garching, ebenso wie sein Stellvertreter Prof. Dr. Jörg Hinrichs von der Universität Hohenheim. Eine Liste aller Ausschussmitglieder ist im Internet unter http://www.fei-bonn.de/fei/organe_und_gremien/wissenschaftl_ausschuss.html aufgeführt.

Im Rahmen seiner Sitzungen entscheidet der Wissenschaftliche Ausschuss dreimal jährlich über die Förderung neuer Projekte, die ein breites Themenspektrum aus allen Bereichen der Lebensmittelproduktion abdecken. Die Begutachtung neuer Forschungsanträge erfolgt zuvor nach strengen Kriterien: Geprüft wird neben der wissenschaftlichen Relevanz und Methodik, ob die Ergebnisse des beantragten Forschungsvorhabens eine wirtschaftliche Bedeutung – besonders für kleine und mittlere Unternehmen der Lebensmittelindustrie – erwarten lassen.

Im Jahr 2007 attestierte der Ausschuss 32 neuen Projekten mit einem Gesamtvolumen von über acht Millionen Euro die Förderwürdigkeit.

Derzeit werden über den Forschungskreis insgesamt 78 laufende Projekte mit einem Gesamtvolumen von 24,5 Millionen Euro realisiert. Die Mittel werden im Programm zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie via AiF bereitgestellt.

Ansprechpartner für Medien

Daniela Kinkel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer