Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei internationale Computergraphik-Konferenzen in Saarbrücken

17.06.2010
Ein Schnappschuss genügt und schon ist das charmante Lächeln für immer festgehalten. Dieses perfekte Bild werden die Kameras der Zukunft nicht mehr dem Zufall überlassen, sondern sie werden - ausgestattet mit viel Rechenleistung - im richtigen Moment selbst auslösen.

Das ist nur eines der Themen, die Ende Juni von Wissenschaftlern und Vertretern der großen IT-Unternehmen auf zwei internationalen Computergraphik-Konferenzen in Saarbrücken diskutiert werden. Vom 25. bis 27. Juni findet zuerst die „High Performance Graphics 2010” auf dem Campus der Universität des Saarlandes statt, vom 28. bis 30. Juni folgt das „21st Eurographics Symposium on Rendering“.

Auf den beiden internationalen Konferenzen wird es vor allem um die theoretischen Grundlagen und neuen Algorithmen gehen, die man benötigt, um auf Computern, Spielekonsolen und Smartphones noch brillantere Bilder zu erzeugen. Zur „High Performance Graphics“ werden unter anderem Turner Whitted, einer der führenden Computergraphik-Forscher von Microsoft Research, und Cevat Yerli und Anton Kaplanyan von der Computerspielefirma Crytek erwartet.

Turner Whitted wird sich mit der Frage beschäftigen, wie das „Cloud Computing“, bei dem Netzwerke ihre Rechenleistung weltweit zur Verfügung stellen, die Computergraphik verändern wird. Wenn jeder einzelne viel mehr Rechenleistung nutzen könne, ließen sich auch viel mehr Bildpunkte in immer kürzerer Zeit berechnen und über Datenleitungen austauschen. Die Firmenchefs von Crytek werden darüber referieren, wie Spielekonsolen weiter verbessert werden können, um ohne Zeitverzögerung, also in Echtzeit, Graphikszenen zu erzeugen und auf jede Spielsituation blitzschnell anzupassen.

Bei dem „21st Eurographics Symposium on Rendering“ wird Kari Pulli, der seit vielen Jahren einer der führenden Computergraphik-Forscher bei Nokia ist, die Eröffnungsrede halten. Dabei wird es um das Thema „Computational Photography“ gehen, also um die Frage, wie man die Kameras mit hoher Rechenleistung ausstattet, damit sie nicht nur Bilder aufnehmen, sondern den Fotografen intelligent unterstützen. Über eine automatische Bilderkennung könnte eine Kamera zum Beispiel feststellen, ob beim Familienfoto auch alle Beteiligten lächeln oder wann der Sportler zum Sprung ansetzt. Auch nachträglich könnte eine rechenschnelle Kamera noch Bilder schärfen oder den Bildausschnitt direkt verändern.

Außerdem hält George Drettakis, einer der führenden Computergraphiker und Forscher am INRIA Sophia-Antipolis (Frankreich), einen Vortrag über die Geschichte des Renderings und lässt darin die vergangenen 20 Jahre Revue passieren. Er ist in diesem Jahr auch Konferenzleiter (Technical Papers Chair) der Siggraph Asia, der zweitgrößten Graphikkonferenz der Welt.

Hintergrund

Die „High Performance Graphics 2010“ hat zwei verschiedene Konferenzen vereint: Zum einen die „Graphics Hardware“, die seit 1986 jährlich zwischen der weltweit größten Computergraphik-Konferenz Siggraph in den USA und einer europäischen Stadt wechselt, zum anderen die 2006 ins Leben gerufene Konferenz „Interactive Ray Tracing“. Damit werden Forscher, Ingenieure und Hardware-Designer zusammengeführt, die neue Architekturen und Algorithmen für Parallelrechner entwerfen. Diese sollen es dem Anwender einfacher machen, komplexe und hoch auflösende Graphiken zu berechnen und darzustellen. Industriepartner sind AMD, Intel, Microsoft Research und Nvidia. Die Konferenz in Saarbrücken wird unter anderem von Philipp Slusallek organisiert, der Professor für Computergraphik der Universität des Saarlandes, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Leiter des Intel Visual Computing Institute der Saar-Uni ist. Er wird unterstützt von Jens Krüger, Nachwuchsforscher im Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Das „21st Eurographics Symposium on Rendering“ findet jährlich an verschiedenen europäischen Forschungseinrichtungen statt. Das Symposium startete vor 21 Jahren als „Eurographics Workshop on Rendering“ und etablierte sich schnell als eine der wichtigsten Adressen für dieses Forschungsgebiet. Die Ergebnisse der Konferenz werden jeweils im „Computer Graphics Forum“, dem führenden Journal von Eurographics veröffentlicht. Die Organisation haben in diesem Jahr Karol Myszkowski, Forscher am Max-Planck-Institut für Informatik, und Elmar Eisemann übernommen. Eisemann war bis vor kurzem Nachwuchsforscher im Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und ist jetzt „Associate Professor“ für Computergraphik am Telecom ParisTech. An beiden Konferenzen ist neben dem europäischen Verband der Computergraphiker „Eurographics“ auch die weltgrößte US-amerikanische Gesellschaft für Informatik ACM beteiligt.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Philipp Slusallek
Universität des Saarlandes/DFKI
Tel. 0681/302-3830 oder 85775-5377
Mail: slusallek@cs.uni-sb.de
Dr. Karol Myszkowski
Max-Planck-Institut für Informatik
Tel. 0681/9325-429
Mail: karol@mpi-inf.mpg.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.highperformancegraphics.org/
http://www.mpi-inf.mpg.de/egsr2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie