Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W3C Deutschland und DFKI initiieren HTML5-Tag 2011

23.11.2011
Das deutsch-österreichische Büro des World Wide Web Consortium (W3C) veranstaltet heute mit dem DFKI den HTML5-Tag 2011 im Theseus Innovationszentrum in Berlin.

Das Ziel: Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, technische Grundlagen, HTML5 und Web Architektur, sowie HTML5-Neuerungen in der Praxis zu vermitteln. Klaus Birkenbihl, Geschäftsführer der ict-Media GmbH, leitet die Lehrveranstaltung. Prof. Felix Sasaki zeigt sich als Leiter des W3C-Büros sehr zufrieden.

"Mit HTML5 können wir uns auf Webanwendungen freuen, die an jedem Ort auf allen Geräten verfügbar sind. Mit der rapiden Weiterentwicklung von Web-Browsern und der umfassenden Sprache des Web-HTML5 erleben wir bald umfassende, multimediale Anwendungen, die heute kaum oder nur mit mehreren Zusatzprogrammen ermöglicht werden", sagt Prof. Felix Sasaki, Leiter des deutsch-österreichischen W3C-Büros. Ein umfassender Einblick in die gegenwärtige HTML5-Entwicklung bietet sich beim heutigen HTML5-Tag, initiiert vom DFKI und dem W3C-Büro im Theseus Innovationszentrum in Berlin:

Klaus Birkenbihl, ict-Media GmbH, vermittelt als Leiter des Tutorials Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, geht auf technische Grundlagen ein und erklärt Zusammenhänge zur Web-Architektur. Anschließend stellt Birkenbihl Neuerungen von HTML5 vor und veranschaulicht mit praktischen Beispielen, wie der heutige Stand der Entwicklung in den unterschiedlichen Browsern ist und wie dadurch Strategien für das Entwickeln von Webseiten abzuleiten sind. Mehr als dreißig Personen nehmen an diesem kostenpflichtigen Tutorial teil. „Klaus Birkenbihl hat über viele Jahre hinweg beim W3C gearbeitet und ist für seine vertieften Kenntnisse von Webtechnologien bekannt. Ich bin mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass wir auch im nächsten Jahr solch ein Event anbieten sollten“, erklärt Prof. Sasaki.

Inhalte:

HTML5-Evolution
Ziele, Prinzipien und Technologien in HTML5
HTML5 und heutige Browser
Neuerungen beim HTML5 Mark-Up
Mark-Up Syntax
Strukturelle Elemente
HTML5 Forms
HTML5 User interaction (Edit, Drag’nDrop), local storage
HTML5 Media
Integration anderer Sprachen (e.g. SVG)
HTML5 Präsentation (aka CSS3)
HTML5 Pixels: Canvas
HTML5 in der heutigen Praxis
Über HTML5
Das Web soll durch HTML5 anwendungsfreundlicher werden. Auf Initiative der Browserhersteller Opera, Mozilla, Apple und Google formierte sich 2004 mit diesem Ziel eine Gruppe zur Entwicklung eines neuen Standards. 2006 stellte das World Wide Web Consortium eine Plattform für die Entwicklung von HTML5 zur Verfügung. 2014 will das W3C HTML5 offiziell als Standard verabschieden. Doch schon heute ist HTML5 weit fortgeschritten, so dass im Mai 2011 der „Last Call“ ausgerufen wurde. In den meisten Browsern ist HTML5 bereits implementiert. HTML5 bietet vielfältige neue Funktionalitäten wie Video, Audio, lokalen Speicher und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die zuvor nicht direkt unterstützt werden konnten, so dass zusätzliche Plug-Ins wie Adobe Flash eingesetzt werden mussten.

W3C-Büro am DFKI

Um seine Beziehungen zur europäischen Industrie- und Forschungslandschaft weiter zu stärken, eröffnete das World Wide Web Consortium (W3C) im Februar 2011 ein deutsch-österreichisches Büro in den Räumen des Berliner Projektbüros des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), der führenden deutschen Forschungseinrichtung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologie.

W3C arbeitet zusammen mit regionalen Organisationen, um die Mission von W3C voranzubringen. Die W3C-Büros helfen bei Promotion-Events in den Landessprachen, sind aktiv engagiert bei der Ausweitung der geographischen Basis des W3C und unterstützen internationale Beteiligungen am W3C. Die Büros des W3C befinden sich in Australien, den Benelux-Staaten, Brasilien, China, Deutschland und Österreich, Finnland, Frankreich, Indien, Israel, Italien, Korea, Marokko, Schweden, Senegal, Spanien, Südafrika und im Vereinigten Königreich/Irland.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem alle Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien für das langfristige Wachstum des World Wide Web. Mehr als 300 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. Die Arbeiten werden gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio University in Japan gesteuert. Daneben unterhält W3C eine Reihe von World Offices in 14 Regionen rund um die Welt. Weitere Informationen unter http://www.w3.org/

DFKI-Kontakt:

Prof. Dr. Felix Sasaki
Leiter deutsch-österreichisches W3C-Büro
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Telefon: +49-30-23895-1807
E-Mail: felix.sasaki@dfki.de
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de
http://www.dfki.de
http://www.w3.org/TR/html5/
http://www.ict-media.de/HTML5Tutorial/announcement.html
http://www.theseus-programm.de/de/tiz_html5_23112011.php

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE