Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W3C Deutschland und DFKI initiieren HTML5-Tag 2011

23.11.2011
Das deutsch-österreichische Büro des World Wide Web Consortium (W3C) veranstaltet heute mit dem DFKI den HTML5-Tag 2011 im Theseus Innovationszentrum in Berlin.

Das Ziel: Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, technische Grundlagen, HTML5 und Web Architektur, sowie HTML5-Neuerungen in der Praxis zu vermitteln. Klaus Birkenbihl, Geschäftsführer der ict-Media GmbH, leitet die Lehrveranstaltung. Prof. Felix Sasaki zeigt sich als Leiter des W3C-Büros sehr zufrieden.

"Mit HTML5 können wir uns auf Webanwendungen freuen, die an jedem Ort auf allen Geräten verfügbar sind. Mit der rapiden Weiterentwicklung von Web-Browsern und der umfassenden Sprache des Web-HTML5 erleben wir bald umfassende, multimediale Anwendungen, die heute kaum oder nur mit mehreren Zusatzprogrammen ermöglicht werden", sagt Prof. Felix Sasaki, Leiter des deutsch-österreichischen W3C-Büros. Ein umfassender Einblick in die gegenwärtige HTML5-Entwicklung bietet sich beim heutigen HTML5-Tag, initiiert vom DFKI und dem W3C-Büro im Theseus Innovationszentrum in Berlin:

Klaus Birkenbihl, ict-Media GmbH, vermittelt als Leiter des Tutorials Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, geht auf technische Grundlagen ein und erklärt Zusammenhänge zur Web-Architektur. Anschließend stellt Birkenbihl Neuerungen von HTML5 vor und veranschaulicht mit praktischen Beispielen, wie der heutige Stand der Entwicklung in den unterschiedlichen Browsern ist und wie dadurch Strategien für das Entwickeln von Webseiten abzuleiten sind. Mehr als dreißig Personen nehmen an diesem kostenpflichtigen Tutorial teil. „Klaus Birkenbihl hat über viele Jahre hinweg beim W3C gearbeitet und ist für seine vertieften Kenntnisse von Webtechnologien bekannt. Ich bin mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass wir auch im nächsten Jahr solch ein Event anbieten sollten“, erklärt Prof. Sasaki.

Inhalte:

HTML5-Evolution
Ziele, Prinzipien und Technologien in HTML5
HTML5 und heutige Browser
Neuerungen beim HTML5 Mark-Up
Mark-Up Syntax
Strukturelle Elemente
HTML5 Forms
HTML5 User interaction (Edit, Drag’nDrop), local storage
HTML5 Media
Integration anderer Sprachen (e.g. SVG)
HTML5 Präsentation (aka CSS3)
HTML5 Pixels: Canvas
HTML5 in der heutigen Praxis
Über HTML5
Das Web soll durch HTML5 anwendungsfreundlicher werden. Auf Initiative der Browserhersteller Opera, Mozilla, Apple und Google formierte sich 2004 mit diesem Ziel eine Gruppe zur Entwicklung eines neuen Standards. 2006 stellte das World Wide Web Consortium eine Plattform für die Entwicklung von HTML5 zur Verfügung. 2014 will das W3C HTML5 offiziell als Standard verabschieden. Doch schon heute ist HTML5 weit fortgeschritten, so dass im Mai 2011 der „Last Call“ ausgerufen wurde. In den meisten Browsern ist HTML5 bereits implementiert. HTML5 bietet vielfältige neue Funktionalitäten wie Video, Audio, lokalen Speicher und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die zuvor nicht direkt unterstützt werden konnten, so dass zusätzliche Plug-Ins wie Adobe Flash eingesetzt werden mussten.

W3C-Büro am DFKI

Um seine Beziehungen zur europäischen Industrie- und Forschungslandschaft weiter zu stärken, eröffnete das World Wide Web Consortium (W3C) im Februar 2011 ein deutsch-österreichisches Büro in den Räumen des Berliner Projektbüros des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), der führenden deutschen Forschungseinrichtung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologie.

W3C arbeitet zusammen mit regionalen Organisationen, um die Mission von W3C voranzubringen. Die W3C-Büros helfen bei Promotion-Events in den Landessprachen, sind aktiv engagiert bei der Ausweitung der geographischen Basis des W3C und unterstützen internationale Beteiligungen am W3C. Die Büros des W3C befinden sich in Australien, den Benelux-Staaten, Brasilien, China, Deutschland und Österreich, Finnland, Frankreich, Indien, Israel, Italien, Korea, Marokko, Schweden, Senegal, Spanien, Südafrika und im Vereinigten Königreich/Irland.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem alle Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien für das langfristige Wachstum des World Wide Web. Mehr als 300 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. Die Arbeiten werden gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio University in Japan gesteuert. Daneben unterhält W3C eine Reihe von World Offices in 14 Regionen rund um die Welt. Weitere Informationen unter http://www.w3.org/

DFKI-Kontakt:

Prof. Dr. Felix Sasaki
Leiter deutsch-österreichisches W3C-Büro
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Telefon: +49-30-23895-1807
E-Mail: felix.sasaki@dfki.de
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de
http://www.dfki.de
http://www.w3.org/TR/html5/
http://www.ict-media.de/HTML5Tutorial/announcement.html
http://www.theseus-programm.de/de/tiz_html5_23112011.php

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics