Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W3C Deutschland und DFKI initiieren HTML5-Tag 2011

23.11.2011
Das deutsch-österreichische Büro des World Wide Web Consortium (W3C) veranstaltet heute mit dem DFKI den HTML5-Tag 2011 im Theseus Innovationszentrum in Berlin.

Das Ziel: Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, technische Grundlagen, HTML5 und Web Architektur, sowie HTML5-Neuerungen in der Praxis zu vermitteln. Klaus Birkenbihl, Geschäftsführer der ict-Media GmbH, leitet die Lehrveranstaltung. Prof. Felix Sasaki zeigt sich als Leiter des W3C-Büros sehr zufrieden.

"Mit HTML5 können wir uns auf Webanwendungen freuen, die an jedem Ort auf allen Geräten verfügbar sind. Mit der rapiden Weiterentwicklung von Web-Browsern und der umfassenden Sprache des Web-HTML5 erleben wir bald umfassende, multimediale Anwendungen, die heute kaum oder nur mit mehreren Zusatzprogrammen ermöglicht werden", sagt Prof. Felix Sasaki, Leiter des deutsch-österreichischen W3C-Büros. Ein umfassender Einblick in die gegenwärtige HTML5-Entwicklung bietet sich beim heutigen HTML5-Tag, initiiert vom DFKI und dem W3C-Büro im Theseus Innovationszentrum in Berlin:

Klaus Birkenbihl, ict-Media GmbH, vermittelt als Leiter des Tutorials Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, geht auf technische Grundlagen ein und erklärt Zusammenhänge zur Web-Architektur. Anschließend stellt Birkenbihl Neuerungen von HTML5 vor und veranschaulicht mit praktischen Beispielen, wie der heutige Stand der Entwicklung in den unterschiedlichen Browsern ist und wie dadurch Strategien für das Entwickeln von Webseiten abzuleiten sind. Mehr als dreißig Personen nehmen an diesem kostenpflichtigen Tutorial teil. „Klaus Birkenbihl hat über viele Jahre hinweg beim W3C gearbeitet und ist für seine vertieften Kenntnisse von Webtechnologien bekannt. Ich bin mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass wir auch im nächsten Jahr solch ein Event anbieten sollten“, erklärt Prof. Sasaki.

Inhalte:

HTML5-Evolution
Ziele, Prinzipien und Technologien in HTML5
HTML5 und heutige Browser
Neuerungen beim HTML5 Mark-Up
Mark-Up Syntax
Strukturelle Elemente
HTML5 Forms
HTML5 User interaction (Edit, Drag’nDrop), local storage
HTML5 Media
Integration anderer Sprachen (e.g. SVG)
HTML5 Präsentation (aka CSS3)
HTML5 Pixels: Canvas
HTML5 in der heutigen Praxis
Über HTML5
Das Web soll durch HTML5 anwendungsfreundlicher werden. Auf Initiative der Browserhersteller Opera, Mozilla, Apple und Google formierte sich 2004 mit diesem Ziel eine Gruppe zur Entwicklung eines neuen Standards. 2006 stellte das World Wide Web Consortium eine Plattform für die Entwicklung von HTML5 zur Verfügung. 2014 will das W3C HTML5 offiziell als Standard verabschieden. Doch schon heute ist HTML5 weit fortgeschritten, so dass im Mai 2011 der „Last Call“ ausgerufen wurde. In den meisten Browsern ist HTML5 bereits implementiert. HTML5 bietet vielfältige neue Funktionalitäten wie Video, Audio, lokalen Speicher und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die zuvor nicht direkt unterstützt werden konnten, so dass zusätzliche Plug-Ins wie Adobe Flash eingesetzt werden mussten.

W3C-Büro am DFKI

Um seine Beziehungen zur europäischen Industrie- und Forschungslandschaft weiter zu stärken, eröffnete das World Wide Web Consortium (W3C) im Februar 2011 ein deutsch-österreichisches Büro in den Räumen des Berliner Projektbüros des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), der führenden deutschen Forschungseinrichtung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologie.

W3C arbeitet zusammen mit regionalen Organisationen, um die Mission von W3C voranzubringen. Die W3C-Büros helfen bei Promotion-Events in den Landessprachen, sind aktiv engagiert bei der Ausweitung der geographischen Basis des W3C und unterstützen internationale Beteiligungen am W3C. Die Büros des W3C befinden sich in Australien, den Benelux-Staaten, Brasilien, China, Deutschland und Österreich, Finnland, Frankreich, Indien, Israel, Italien, Korea, Marokko, Schweden, Senegal, Spanien, Südafrika und im Vereinigten Königreich/Irland.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem alle Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien für das langfristige Wachstum des World Wide Web. Mehr als 300 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. Die Arbeiten werden gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio University in Japan gesteuert. Daneben unterhält W3C eine Reihe von World Offices in 14 Regionen rund um die Welt. Weitere Informationen unter http://www.w3.org/

DFKI-Kontakt:

Prof. Dr. Felix Sasaki
Leiter deutsch-österreichisches W3C-Büro
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Telefon: +49-30-23895-1807
E-Mail: felix.sasaki@dfki.de
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de
http://www.dfki.de
http://www.w3.org/TR/html5/
http://www.ict-media.de/HTML5Tutorial/announcement.html
http://www.theseus-programm.de/de/tiz_html5_23112011.php

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie