Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Internationale Konferenz zur weltweiten Harmonisierung der Gesetzgebungen für Medizinprodukte

29.05.2006


Weltweit einheitliche, grundlegende Anforderungen an Medizinprodukte zu gewährleisten, um damit die Behandlung von Patienten mit hoher Diagnose- und Therapiequalität sicher zu gestalten, ist das Ziel der seit 1992 weltweit agierenden freiwilligen Vereinigung „Global Harmonization Task Force – GHTF“. Die 10. internationale GHTF Konferenz findet nun erstmals in Deutschland statt. Vom 28. Bis 30. Juni werden unter dem Motto „Design for Patient Safety in a Global Regulatory Model“ rund 500 Teilnehmer und Referenten aus allen Erdteilen in der Musik- und Kongresshalle Lübeck erwartet. Die Veranstaltung wird von der Europäischen Kommission in Brüssel organisiert, die derzeit den Vorsitz der GHTF inne hat; Gastgeber ist EUROM, die Europäische Industrie-Vereinigung für Feinmechanik und Optik, inklusive Medizintechnologie; Kooperationspartner ist Dräger Medical.



Die GHTF ist seit 1992 aktiv. Damals haben sich Vertreter der zuständigen Behörden und der regulierten Industrie aus den USA, Kanada, Australien, Japan und Europa zur GHTF zusammengeschlossen, die seither nach vorgegebenen Regeln auf Konsensbasis arbeiten und Leitlinien für ein regulatorisches Modell für Medizinprodukte entwerfen. Ziel ist es, dass diese Leitlinien von den nationalen Parlamenten angenommen und in nationales Recht umgesetzt werden. Vereinfacht dargestellt kann man das Ziel wie folgt zusammenfassen: Was in einem Land rechtmäßig an Medizinprodukten in Verkehr gebracht ist, sollte auch in einem anderen Land zugelassen werden können.



Daraus resultieren wesentliche Vorteile für die Medizinprodukte-Industrie, die überwachenden Behörden und für die Patienten, denen dann weltweit die neuesten Entwicklungen zur Verfügung stünden. Schwellenländern, die kein oder ein nach heutigem Maßstab unzureichendes regulatorisches System für Medizinprodukte haben, bieten die von der GHTF erarbeiteten Leitlinien den Einstieg in ein global akzeptiertes Modell.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Birgit Diekmann | Draeger Medical AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.ghtf.org

Weitere Berichte zu: GHTF Harmonisierung Medizinprodukt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik