Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsergebnis Bremen: Qualität des Trinkwassers ist und bleibt gut/Internationaler Kongress

01.03.2002


Internationaler Kongress vom 4.-7. März 2002 an der Universität Bremen über die Folgen menschlich beeinflusster geochemischer Prozesse für Grund- und Sickerwasser

In Deutschland gibt es mit der Quantität und Qualität des Trinkwassers keine Probleme - und das gilt auch für die Zukunft. Diese beruhigende Aussage ist ein Ergebnis des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Schwerpunktprogramms "Geochemische Prozesse mit Langzeitfolgen im anthropogen beeinflussten Sickerwasser und Grundwasser". Zum Abschluss des umfangreichen Forschungsprojektes findet in der Universität Bremen vom 4. - 7. März 2002 die internationale Konferenz "Geochemical Processes 2002" (GeoProc2002) statt, an der mehr als 200 Geowissenschaftler, Chemiker, Bodenkundler, Mikrobiologen und Physiker aus aller Welt teilnehmen. Tagungsort ist die Hansestadt, weil das sechsjährige DFG-Forschungsprojekt vom Bremer Geochemiker Professor Horst D. Schulz aus dem Fachbereich Geowissenschaften der Universität koordiniert worden ist.

Weltweit gibt es große Gebiete mit Wassermangel. Deutschland und Mitteleuropa gehören nicht dazu. Dem Verbrauch in Deutschland von jährlich 3,8 Milliarden Kubikmetern Wasser steht die zehnfache Menge von neugebildetem Grundwasser gegenüber. Es stammt aus Niederschlägen, die versickern. Die globale Erwärmung lässt für die hiesigen Breiten zudem eine Zunahme des Niederschlages erwarten.

Das in Deutschland benötigte Trinkwasser wird zu drei Vierteln dem Grundwasser entnommen. Hier ist nach Aussage der Wissenschaftler keine Änderung hin zur vermehrten Nutzung des Oberflächenwassers aus Seen und Flüssen erforderlich. Denn die Vorteile der in der Bundesrepublik traditionellen Grundwassernutzung liegen auf der Hand: Selbst bei einer Reihe von Trockenjahren ist der Grundwasservorrat so groß, dass keine Versorgungsengpässe entstehen. Auf dem Sickerweg durch Böden und Gesteinsschichten werden zahlreiche Verunreinigungen im Wasser durch natürliche Selbstreinigung ("natural attenuation") abgebaut. Die Gesetze von den Bewegungen des Grundwassers sind heute so gut bekannt, dass die Nutzung des Grundwassers zur Wasserversorgung ohne Schädigung der Umwelt geschieht.
Dennoch gibt es dort Probleme der Wasserqualität, wo der Mensch die Natur nutzt - zum Beispiel beim Bergbau oder in der Landwirtschaft. Im DFG-Forschungsprogramm über die Langzeitfolgen im menschlich beeinflussten Sicker- und Grundwasser sind diese Umweltbelastungen untersucht worden: So wurde in intensiv landwirtschaftlich genutzten Zonen eine hohe Konzentration von organischen und anorganischen Schadstoffen in Grund- und Sickerwasser nachgewiesen. Besonders bei Nitrat wird der zulässige Grenzwert selbst im Trinkwasser häufig überschritten. Noch problematischer sind die in der Landwirtschaft eingesetzten Pestizide, weil sie sich auf natürlichem Wege nur unzureichend abbauen lassen. Diese Probleme treten allerdings nur in regional begrenzten Gebieten auf und stellen die Trinkwasserversorgung nicht in Frage.

Auch der Bergbau - vor allem der Braunkohletagebergbau - beeinträchtigt die Wasserqualität erheblich. Wenn für die Kohlegewinnung der Grundwasserspiegel abgesenkt wird, entsteht in bedeutenden Mengen Schwefelsäure, die in die Wassersysteme gespült wird und zu einer erheblichen Übersäuerung der Wässer führt.

Beim Kongress in Bremen stehen noch weitere Themen auf der Tagesordnung. Besonders interessant ist die Frage nach dem Skalenwechsel für geochemische Prozesse, zum Beispiel zwischen Labor und Natur. Dabei geht es um die Problematik, inwieweit sich im Laborversuch genau beschriebene Prozesse tatsächlich auf die reale Umwelt übertragen lassen - ein wissenschaftlich noch offenes Feld

Weitere Informationen bei:

Universität Bremen
Fachbereich Geowissenschaften
Geochemie und Hydrogeologie
Prof. Dr. Horst D. Schulz
Tel. 0421 / 218 3393
Fax. 0421 / 218 4321
E-Mail: hdschulz@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Grundwasser Sickerwasser Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte