Deutsche Verfahrenstechniker in Magdeburg

Vom 05. bis 07. März 2002 ist die Universität Magdeburg Gastgeber für mehr als 100 Fachleute, die die verfahrenstechnischen Gebiete „Technische Reaktionsführung“ und „Mehrphasenströmung“ vertreten. Die Tagung wird gemeinsam mit den Fachausschüssen der Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC, Düsseldorf) und der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (DECHEMA, Frankfurt/M.) durchgeführt.

Auf dem Programm stehen Vorträge zu Trends und Entwicklungen neuer Reaktorprinzipien für die chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Bewertung des Potenzials moderner computergestützter Methoden zur Simulation von Strömungsprozessen. Die Entscheidung, diese Expertentagung in Magdeburg durchzuführen, steht in Zusammenhang mit dem hier in den letzten Jahren erfolgten bedeutenden Ausbau der verfahrenstechnischen Forschung, informiert Prof. Dr. Andreas Seidel-Morgenstern von der Universität Magdeburg. Dazu gehören die Einrichtung der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik (FVST) an der Otto-von-Guericke-Universität im Jahre 1998 und die Gründung des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer Systeme. Beide Einrichtungen verbindet eine enge Forschungskooperation.

Die Vorträge, die während der Tagung von den Magdeburger Verfahrenstechnikern gehalten werden, weisen einmal mehr aus, dass die Forscher innerhalb Deutschlands eine führende Stellung einnehmen. Dies wird u.a. auch durch die im vergangenen Jahr erfolgte Bewilligung von mehr als 1.8 Millionen Euro Forschungsmitteln durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft zur Untersuchung „Membrangestützter Reaktorkonzepte“ unterstrichen, sagt Seidel-Morgenstern, Sprecher dieser DFG-Forschergruppe. In diesem Projekt werden hochmoderne Produktionsverfahren für organische Zwischenprodukte auf der Basis von Keramik-Membranen entwickelt und erprobt.

Wissenschaftler der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik erarbeiten gegenwärtig vier innovative Studiengänge, die den wachsenden Anforderungen der Wirtschaft gerecht werden. Sie sollen bereits zum Wintersemester 2002/03 angeboten werden.

Die Tagung beginnt am Dienstag, dem 05. März 2002, 09.15 Uhr mit Fachvorträgen in der Magdeburger Industrie- und Handelskammer Magdeburg, Alter Markt 8

Ansprechpartner für Medien

Waltraud Riess idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer