Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pro und Contra: Sind embryonale Stammzellen für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar?

10.10.2001


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

... mehr zu:
»ETES »Engineering »Stammzelle


der Einsatz embryonaler Stammzellen in der medizinischen Forschung ist auch bei den Experten sehr umstritten. Die aktuelle Debatte hat daher Auswirkungen auf das moderne Tissue Engineering. Ziel ist es hier, einen Jahrhunderte alten Traum von Menschen zu verwirklichen und mit immer neueren und ausgefalleneren Techniken, schließlich Haut, Knochen, Nerven oder Organe künstlich nachzubilden.

Das Pro und Contra der Verwendung embryonaler Stammzellen für diese so genannte Ersatzteilmedizin wollen wir gemeinsam mit einigen Pionieren des Tissue Engineering in unserem

PRESSE-ROUND-TABLE

am Mittwoch, den 7. November 2001, von 11.00 bis 13.00 Uhr
im Konzerthaus Freiburg, Konferenzraum 9, Konrad-Adenauer-Platz,

diskutieren. Hintergrund unseres Informationsangebots für Sie ist der erste Weltkongress auf diesem klinischen Forschungs- und Arbeitsgebiet, der außerhalb der USA stattfindet.

Die Abteilung Plastische und Handchirurgie an der Freiburger Chirurgischen Universitätsklinik unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Professor Dr. G. Björn Stark veranstaltet mit dem Valley Tissue Engineering Centre (ValleyTEC), einem Verbund von Abteilungen des Universitätsklinikums, Freiburger Forschungsinstituten und baden-württembergischen Unternehmen von Mittwoch, den 7. November, bis Samstag, den 10. November 2001, im Konzerthaus Freiburg, Konrad-Adenauer-Platz, das 1st Biennial Meeting of the European Tissue Engineering Society (ETES) sowie erstmals außerhalb der USA das 4th International Meeting of the Tissue Engineering Society international (TESi). Zu diesem Kongress werden rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet, darunter auch einer der "Väter" dieses Verfahrens, der amerikanische Wissenschaftler und Chirurg Joseph Vacanti von der Harvard Medical School in Boston.

Weitere Informationen zu diesem Kongress finden Sie auch im Internet unter: http://www.etes-2001.com/

Für interessierte Kolleginnen und Kollegen, die sowohl am Kongress als auch am Presse-Round-Table teilnehmen wollen, besteht bereits heute die Möglichkeit zur Anmeldung bzw. Akkreditierung. Bitte benutzen Sie für Ihre Mitteilung beiliegende Rückantwort und teilen Sie uns bis spätestens

Montag, den 5. November 2001,

verbindlich mit, ob Sie am Round-Table und/oder am Kongress teilnehmen wollen. Da für den Presse-Round-Table nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir Sie um Verständnis, dass Anmeldungen nach diesem Termin nicht mehr berücksichtigt werden können. Mit Ihrer verbindlichen Anmeldung werden wir auch eine entsprechende Zimmerreservierung für Sie vornehmen, wenn Sie dies wünschen.

Schon heute darf ich Sie auf einen weiteren Termin aufmerksam machen: Die Eröffnungspressekonferenz zum 2nd BioValley Tissue Engineering Symposion, wird am Dienstag, den 6. November 2001, um 11.00 Uhr, im Seminarraum des Forschungsbaus des Freiburger Universitätsklinikums in der Killianstraße stattfinden.

Zum Kongress sowie unserem Presse-Round-Table möchte ich sehr herzlich einladen. Ich würde mich sehr freuen, Sie zu unseren Terminen in Freiburg begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen
kongress & kommunikation

Dr. Thomas Nesseler
Leitung Kongresskommunikation

Anlagen
- Programm Presse-Round-Table
- Rückantwort



Pro und Contra: Sind embryonale Stammzellen für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar?

Presse-Round-Table am Mittwoch, 07.11.2001, anlässlich des
1st Biennial Meeting of the European Tissue Engineering Society (ETES)

11.00 Uhr
Begrüßung durch den Konferenzpräsidenten
Prof. Dr. med. G. Björn Stark,
Ärztlicher Direktor der Abteilung Plastische und
Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik,
Universitätsklinikum Freiburg

11.10 Uhr
Pro: Embryonale Stammzellen sind für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar!

Statements und Diskussion mit:

Prof. Dr. Ranieri Cancedda,
Präsident der ETES, Laboratorio di Differenziamento Cellulare,
Istituto Nazionale per la Ricerca sul Cancro, Centro Biotecnologie
Avanzate/Genua

Prof. Dr. Julia M. Polak,
Director, Centre for Tissue Engineering, Investigative Science
Faculty of Medicine, Imperial College, London

Dr. Ramon Llull
Clinica Planas, Barcelona

12.00 Uh
Contra: Embryonale Stammzellen sind für das moderne Tissue Engineering verzichtbar!

Statements und Diskussion mit:

Prof. Dr. Robert M. Nerem,
Parker H. Petit Institute for Bioengineering and Bioscience,
Georgia Institute of Technology, Atlanta/USA

Dr. Peter C. Johnson,
Präsident der TESi, Chief Executive Officer,
TissueInfomatics. Inc., Pittsburgh/USA

Prof. Dr. Yann Barrandon,
Department of Biology, Ecole Normale Superieure, Paris

12.45 Uh
Abschlußstatement
Prof. Dr. med. G. Björn Stark,
Ärztlicher Direktor der Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik,
Universitätsklinikum Freiburg

13.00 Uh
Ende des Presse-Round-Tables

ab 13.30 Uhr
Möglichkeit zur Teilnahme
am wissenschaftlichen Programm der
1st Biennial Meeting of the European
Tissue Engineering Society (ETES)


Rückantwort per Fax 0761/203-4285 oder Brief an:

kongress & kommunikation gGmbH
der Albert-Ludwigs-Universität und
des Universitätsklinikums Freiburg
Dr. Thomas Nesseler
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg

1. Kongress

1st Biennial Meeting of the European Tissue Engineering Society (ETES)
Mittwoch, 7. November, bis Samstag, 10. November 2001.

o Ich nehme mit ___________ Personen teil.

Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber weiterhin von Ihnen informiert werden.

2. Presse-Round-Table

Pro und Contra: Sind embryonale Stammzellen
für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar?
Mittwoch, 7. November 2001, 11.30 bis 13.30 Uhr.

o Ich nehme mit ___________ Personen teil.

Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber die Presseunterlagen von Ihnen zugeschickt bekommen.

Ich benötige eine Übernachtungsmöglichkeit für mich und __________
Personen in der Zeit von ___________ (Anreise) bis ___________ (Abreise).

3. Informationswünsche / Kontakte während des Kongresses

Ich möchte mit folgenden Personen ein Interview führen und bitte um einen Terminvorschlag:

4. Absender

Name:
Medium:
Postf./Str.:
Ort:
Tel.:

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: ETES Engineering Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie