Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pro und Contra: Sind embryonale Stammzellen für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar?

10.10.2001


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

... mehr zu:
»ETES »Engineering »Stammzelle


der Einsatz embryonaler Stammzellen in der medizinischen Forschung ist auch bei den Experten sehr umstritten. Die aktuelle Debatte hat daher Auswirkungen auf das moderne Tissue Engineering. Ziel ist es hier, einen Jahrhunderte alten Traum von Menschen zu verwirklichen und mit immer neueren und ausgefalleneren Techniken, schließlich Haut, Knochen, Nerven oder Organe künstlich nachzubilden.

Das Pro und Contra der Verwendung embryonaler Stammzellen für diese so genannte Ersatzteilmedizin wollen wir gemeinsam mit einigen Pionieren des Tissue Engineering in unserem

PRESSE-ROUND-TABLE

am Mittwoch, den 7. November 2001, von 11.00 bis 13.00 Uhr
im Konzerthaus Freiburg, Konferenzraum 9, Konrad-Adenauer-Platz,

diskutieren. Hintergrund unseres Informationsangebots für Sie ist der erste Weltkongress auf diesem klinischen Forschungs- und Arbeitsgebiet, der außerhalb der USA stattfindet.

Die Abteilung Plastische und Handchirurgie an der Freiburger Chirurgischen Universitätsklinik unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Professor Dr. G. Björn Stark veranstaltet mit dem Valley Tissue Engineering Centre (ValleyTEC), einem Verbund von Abteilungen des Universitätsklinikums, Freiburger Forschungsinstituten und baden-württembergischen Unternehmen von Mittwoch, den 7. November, bis Samstag, den 10. November 2001, im Konzerthaus Freiburg, Konrad-Adenauer-Platz, das 1st Biennial Meeting of the European Tissue Engineering Society (ETES) sowie erstmals außerhalb der USA das 4th International Meeting of the Tissue Engineering Society international (TESi). Zu diesem Kongress werden rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet, darunter auch einer der "Väter" dieses Verfahrens, der amerikanische Wissenschaftler und Chirurg Joseph Vacanti von der Harvard Medical School in Boston.

Weitere Informationen zu diesem Kongress finden Sie auch im Internet unter: http://www.etes-2001.com/

Für interessierte Kolleginnen und Kollegen, die sowohl am Kongress als auch am Presse-Round-Table teilnehmen wollen, besteht bereits heute die Möglichkeit zur Anmeldung bzw. Akkreditierung. Bitte benutzen Sie für Ihre Mitteilung beiliegende Rückantwort und teilen Sie uns bis spätestens

Montag, den 5. November 2001,

verbindlich mit, ob Sie am Round-Table und/oder am Kongress teilnehmen wollen. Da für den Presse-Round-Table nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir Sie um Verständnis, dass Anmeldungen nach diesem Termin nicht mehr berücksichtigt werden können. Mit Ihrer verbindlichen Anmeldung werden wir auch eine entsprechende Zimmerreservierung für Sie vornehmen, wenn Sie dies wünschen.

Schon heute darf ich Sie auf einen weiteren Termin aufmerksam machen: Die Eröffnungspressekonferenz zum 2nd BioValley Tissue Engineering Symposion, wird am Dienstag, den 6. November 2001, um 11.00 Uhr, im Seminarraum des Forschungsbaus des Freiburger Universitätsklinikums in der Killianstraße stattfinden.

Zum Kongress sowie unserem Presse-Round-Table möchte ich sehr herzlich einladen. Ich würde mich sehr freuen, Sie zu unseren Terminen in Freiburg begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen
kongress & kommunikation

Dr. Thomas Nesseler
Leitung Kongresskommunikation

Anlagen
- Programm Presse-Round-Table
- Rückantwort



Pro und Contra: Sind embryonale Stammzellen für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar?

Presse-Round-Table am Mittwoch, 07.11.2001, anlässlich des
1st Biennial Meeting of the European Tissue Engineering Society (ETES)

11.00 Uhr
Begrüßung durch den Konferenzpräsidenten
Prof. Dr. med. G. Björn Stark,
Ärztlicher Direktor der Abteilung Plastische und
Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik,
Universitätsklinikum Freiburg

11.10 Uhr
Pro: Embryonale Stammzellen sind für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar!

Statements und Diskussion mit:

Prof. Dr. Ranieri Cancedda,
Präsident der ETES, Laboratorio di Differenziamento Cellulare,
Istituto Nazionale per la Ricerca sul Cancro, Centro Biotecnologie
Avanzate/Genua

Prof. Dr. Julia M. Polak,
Director, Centre for Tissue Engineering, Investigative Science
Faculty of Medicine, Imperial College, London

Dr. Ramon Llull
Clinica Planas, Barcelona

12.00 Uh
Contra: Embryonale Stammzellen sind für das moderne Tissue Engineering verzichtbar!

Statements und Diskussion mit:

Prof. Dr. Robert M. Nerem,
Parker H. Petit Institute for Bioengineering and Bioscience,
Georgia Institute of Technology, Atlanta/USA

Dr. Peter C. Johnson,
Präsident der TESi, Chief Executive Officer,
TissueInfomatics. Inc., Pittsburgh/USA

Prof. Dr. Yann Barrandon,
Department of Biology, Ecole Normale Superieure, Paris

12.45 Uh
Abschlußstatement
Prof. Dr. med. G. Björn Stark,
Ärztlicher Direktor der Abteilung Plastische und Handchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik,
Universitätsklinikum Freiburg

13.00 Uh
Ende des Presse-Round-Tables

ab 13.30 Uhr
Möglichkeit zur Teilnahme
am wissenschaftlichen Programm der
1st Biennial Meeting of the European
Tissue Engineering Society (ETES)


Rückantwort per Fax 0761/203-4285 oder Brief an:

kongress & kommunikation gGmbH
der Albert-Ludwigs-Universität und
des Universitätsklinikums Freiburg
Dr. Thomas Nesseler
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg

1. Kongress

1st Biennial Meeting of the European Tissue Engineering Society (ETES)
Mittwoch, 7. November, bis Samstag, 10. November 2001.

o Ich nehme mit ___________ Personen teil.

Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber weiterhin von Ihnen informiert werden.

2. Presse-Round-Table

Pro und Contra: Sind embryonale Stammzellen
für das moderne Tissue Engineering unverzichtbar?
Mittwoch, 7. November 2001, 11.30 bis 13.30 Uhr.

o Ich nehme mit ___________ Personen teil.

Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber die Presseunterlagen von Ihnen zugeschickt bekommen.

Ich benötige eine Übernachtungsmöglichkeit für mich und __________
Personen in der Zeit von ___________ (Anreise) bis ___________ (Abreise).

3. Informationswünsche / Kontakte während des Kongresses

Ich möchte mit folgenden Personen ein Interview führen und bitte um einen Terminvorschlag:

4. Absender

Name:
Medium:
Postf./Str.:
Ort:
Tel.:

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: ETES Engineering Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie