null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stromverteilung im Data Center

29.01.2010
Rittal und Phoenix Contact vernetzen die IT-Infrastruktur

Im Data Center der Zukunft gilt es, ein effizientes Gesamtsystem zu formen. Software, Hardware und die physikalische IT-Infrastruktur sind miteinander optimal zu verketten, wollen die Betreiber kosteneffiziente Abläufe bereitstellen.

Notwendige Voraussetzung dafür ist die durchgängige Messung aller Verbrauchswerte im Rechenzentrum. Durch die Kooperation von Rittal mit Phoenix Contact wird dies erstmals auch direkt am Niederspannungshauptverteiler (NSHV), der für die Stromeinspeisung im Data Center zuständig ist, möglich.

Herborn, 29. Januar 2010 – In Zukunft kann die Management-Software für IT-Infrastruktur RiZone die elektrischen Leistungswerte eines Rechenzentrums direkt an der Quelle, dem Niederspannungshauptverteiler (NSHV), erfassen. Das ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem führenden Systemanbieter für energieeffiziente IT-Infrastrukturen Rittal und Phoenix Contact, Marktführer bei elektrischer Verbindungs-, elektronischer Interface- und industrieller Automatisierungstechnik.

Neben der Erfassung des Gesamtstroms im NSHV werden auch die Werte nachgelagerter Abgänge, zum Beispiel die Stromaufnahme der Kühlsysteme und der Steuerschränke ermittelt und an RiZone übergeben. Auf diese Weise schafft Rittal die Grundlage für eine ganzheitliche Systemoptimierung und eine Effizienzsteigerung bei der Energienutzung im Rechenzentrum.

Auslastung und Effizienz einfach überblickt

Die IT-Infrastruktur verbindet alle Komponenten und Lösungen im Rechenzentrum zu einem System. Mit der Management-Software RiZone können Rechenzentrumsbetreiber die Verbrauchs- und Leistungswerte der IT-Infrastruktur-Komponenten überwachen, steuern und so die Auslastung und den Effizienzgrad ihrer Anlagen einfach überblicken. Die Kooperation erweitert RiZone jetzt um eine intelligente Stromverteilung, die Phasenstrom, Phasenspannung und Leistungsfaktor pro Phase erfasst und mit der Software managen kann.

Die Anbindung an den NSHV erfolgt via SNMP (Simple Network Management Protocol) durch eine Datenerfassungslösung von Phoenix Contact mit dem Messgerät für elektrische Größen, das Elektrische Energie Management Modul (EEM).

„Die Verwendung der SNMP-Kommunikation erweitert die Infrastrukturlösung von Rittal funktional um die intelligente Stromverteilung. RiZone liest über die gemanagte Steuerung Werte aus und wertet diese in Diagrammform aus. Diese Tabelle aus einzelnen Energiekennwerten erlaubt sowohl Rückschluss auf die Effizienz des gesamten Rechenzentrums als auch auf die einzelner Verbraucher – z. B. der Klimatisierung“, erläutert Frank Knafla, Senior Specialist Energy Efficiency bei Phoenix Contact das Prinzip.

Erste Anwendungen gibt es bereits – die Ergebnisse sprechen für sich, wie Bernd Hanstein, Hauptabteilungs-leiter Produktmanagement System Solutions bei Rittal, ausführt: „Bei einem Kunden konnte der PUE-Wert (Power Utilization Effectiveness) des Rechenzentrums von 1,66 auf 1,30 gesenkt werden, was ein wirklich guter Wert ist. Allein im Bereich der Kälteerzeugung haben wir eine Reduktion des Energieverbrauchs von bis zu 50 Prozent erreicht.“

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften