null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewappnet für neue Aufzugsnormen

18.12.2015

Sicherheitsbremsen von mayr® Antriebstechnik erfüllen bereits jetzt alle Voraussetzungen


Sicherheitsbremsen von mayr® Antriebstechnik erfüllen schon heute alle Sicherheitsanforderungen nach den neuen Aufzugsnormen EN 81-20 und EN 81-50 – denn Sicherheit duldet keine Kompromisse.

Bildquelle: mayr® Antriebstechnik


Als erster Anbieter kann mayr® Antriebstechnik bereits seit der Interlift 2015 die Baumusterprüfbescheinigung durch den TÜV Süd nach Richtlinie 2014/33/EU und der Prüfgrundlage EN 81-50 bzw. EN 81-20 für alle betroffenen Aufzugsbremsen vorweisen. Den Kunden bringt dies Planungssicherheit.

Bildquelle: mayr® Antriebstechnik

Die neuen Aufzugsnormen EN 81-20 und EN 81-50 sollen europäische Aufzüge künftig noch sicherer machen. Als erster Bremsenhersteller setzt mayr® Antriebstechnik die neue Norm bereits jetzt um.

Für alle betroffenen Aufzugsbremsen hat das Unternehmen schon heute die Baumusterprüfbescheinigung durch den TÜV Süd nach Richtlinie 2014/33/EU, die zum 20. April 2016 für alle Hersteller verbindlich wird. Den Kunden bietet dies Planungssicherheit.

Das europäische Komitee für Normung (CEN) hat mit der EN 81-20 und der EN 81-50 zwei neue Normen für die Konstruktion von Aufzügen und die Prüfung von Aufzugskomponenten verabschiedet.

Diese lösen verbindlich zum 1. September 2017 die bekannten Normen EN 81-1 und EN 81-2 ab und haben zum Ziel, die bereits bestehenden hohen Sicherheitsstandards bei Aufzügen – für Fahrgäste und Servicepersonal – weiter zu erhöhen.

Die neue Norm EN 81-20 bezieht sich dabei auf die Vorgaben für die Konstruktion eines Aufzugs und die technischen Eigenschaften. Die EN 81-50 regelt, wie die Prüfung von Aufzügen und einzelnen Komponenten erfolgen muss.

So werden durch die EN 81-50 unter anderem weitere Anforderungen an die Baumusterprüfung der Bremseinrichtungen als Teil der Schutzeinrichtungen für den aufwärtsfahrenden Fahrtkorb gegen Übergeschwindigkeit (SAFÜ) sowie gegen unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs (SUBF) gestellt.

Bereits zur Interlift 2015 präsentierte mayr® Antriebstechnik als einziger Bremsenhersteller die Baumusterprüfbescheinigung durch den TÜV Süd nach Richtlinie 2014/33/EU und der Prüfgrundlage EN 81-50 bzw. EN 81-20 für alle betroffenen Aufzugsbremsen. Die neue Richtlinie 2014/33/EU, die die bisherige Richtlinie 95/16/EG ablöst, wird zum 20. April 2016 für alle Hersteller verbindlich.

Vorreiterrolle am Markt

Damit ist mayr® Antriebstechnik der erste Hersteller auf dem Markt, der Sicherheitsbremsen auf Grundlage der neuen Norm anbietet. „Als weltweiter Marktführer müssen wir den aktuellen Entwicklungen immer einen Schritt voraus sein“, betont Alexander Hutler, Branchenmanager Aufzüge bei mayr® Antriebstechnik in Mauerstetten. „Unsere Kunden müssen sich um nichts kümmern, denn unsere Aufzugsbremsen erfüllen schon heute die erhöhten Sicherheitsstandards nach den neuesten Nomen. Dies schafft Planungssicherheit.“

100% Qualitätskontrollen

Um in den Aufzügen immer größtmögliche Betriebssicherheit zu gewährleisten unterliegen alle mayr®-Sicherheitsbremsen einer sorgfältigen Qualitätskontrolle. So werden vor Auslieferung alle Bremsen ausführlich auf geeichten Prüfständen getestet und funktionsrelevante Werte dokumentiert. Eine elektronische Datenbank, in der die Messwerte zusammen mit den dazugehörigen Seriennummern eines Produkts archiviert werden, gewährleistet dabei eine 100-prozentige Rückverfolgbarkeit.

„Die langjährige Erfahrung und unzählige Versuche unserer Entwicklungs- und Versuchsabteilung im Stammhaus Mauerstetten bilden die Basis für eine gewissenhafte Lebensdauerauslegung unter Berücksichtigung realistischer und verifizierter Bremsmomenttoleranzen“, erklärt Alexander Hutler.

„Alle Bremsenbauteile sind sicher dimensioniert und nur aus hochwertigen, bekannten und bewährten Werkstoffen gefertigt. Unsere Bremsen sind so ausgelegt, dass sie das geforderte Nennmoment unter allen auftretenden Betriebsbedingungen, unabhängig z.B. von Umgebungstemperatur oder Luftfeuchtigkeit, zuverlässig erreichen.“

mayr®-Aufzugsbremsen sind zudem mit einer patentierten Geräuschdämpfung ausgestattet. Bei geräuschoptimierten Ausführungen sind Schaltgeräusche praktisch nicht vorhanden und liegen im Neuzustand unter 50 dB(A) (Schalldruckpegelmessung).


Chr. Mayr GmbH + Co. KG
Eichenstraße 1, 87665 Mauerstetten
Tel. 08341/804-0, Fax 08341/804-421
www.mayr.com , E-Mail: info@mayr.com

Über Mayr Antriebstechnik
Das 1897 gegründete Familienunternehmen Mayr Antriebstechnik ist ein führender Hersteller von Sicherheitsbremsen, Sicherheitskupplungen und Wellenkupplungen. Diese Produkte sind in erster Line für den Einsatz in elektrisch angetriebenen Maschinen und Anlagen konzipiert. Sie finden sich unter anderem in Abfüllanlagen, Werkzeug-, Verpackungs- und Druckmaschinen sowie in Aufzügen, Windkraftanlagen und in der Bühnentechnik. Im Allgäuer Stammhaus in Mauerstetten arbeiten derzeit rund 600 Beschäftigte. Weltweit hat Mayr Antriebstechnik über 1000 Mitarbeiter. Mit Werken in Polen und China, Vertriebsniederlassungen in den USA, in Frankreich, Großbritannien, Italien, Singapur und in der Schweiz sowie 36 weiteren Ländervertretungen ist das Unternehmen global aufgestellt.

Pressekontakt: Simone Dauer
Kommunikation
Tel. 08341/804-2332
Fax 08341/804-492332
E-Mail: simone.dauer@mayr.de

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik