null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeswehr vergibt Energieleistungsvertrag für Oranienstein-Basis an Johnson Controls

13.08.2010
Kosteneinsparungen für Energie in Höhe von 49 Prozent und Reduzierung von Treibhausgasen in Höhe von 55 Prozent erwartet

Johnson Controls (NYSE: JCI), der Weltmarktführer für Produkte, Dienste und Lösungen zur Erhöhung des energetischen Wirkungsgrads in Gebäuden, hat mit der deutschen Bundeswehr einen Energieleistungsvertrag für den Stützpunkt in Oranienstein abgeschlossen. Das Projekt soll es der Bundeswehr ermöglichen, ihre jährlichen Energiekosten für den Stützpunkt um 49 Prozent und den Ausstoß der Treibhausgase um 55 Prozent zu senken. Johnson Controls modernisiert zurzeit bereits am Standort Aulenbach eine weitere deutsche Basis, wo die Energiekosten um 69 und die Treibhausgasemissionen um 76 Prozent gesenkt werden.

Im Jahre 2007 veröffentlichte die Bundeswehr eine Ausschreibung über einen Energieleistungsvertrag zur Modernisierung verschiedener Armeestützpunkte. Diesem Vertrag zufolge ist vorgesehen, dass die Ausgaben für die Installation energiesparender Systeme durch die daraus resultierenden Kosteneinsparungen beim Energieverbrauch finanziert werden. Johnson Controls wurde ausgewählt, die Gebäude am Standort Oranienstein (Rheinland-Pfalz) zu modernisieren und Wege zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen des Standorts zu finden.

Die Bundeswehrbasis befindet sich an einer historischen Stätte mit einem Schloss aus dem 17. Jahrhundert. Seit 2001 beherbergt die Stätte nicht nur ein Oranje-Nassau-Museum, sondern auch das Sanitätskommando II der Bundeswehr. Das in diesem Jahr begonnene Modernisierungsprojekt erstreckt sich über Gebäude mit einer Fläche von mehr als 37.000 Quadratmetern mit jährlichen Energiegesamtkosten von über 475.000 Euro. Nach den Berechnungen der Energieexperten von Johnson Controls werden sich nach Abschluss der Modernisierungsarbeiten die jährlichen Energiekosten um 49 Prozent und die Treibhausgasemissionen um 55 Prozent verringern. Um diese Ziele zu erreichen, wird Johnson Controls eine Reihe von Modernisierungs- und Verbesserungsmaßnahmen umsetzen, darunter:

- Austausch eines 850-kW-Ölboilers durch einen Holzpelletkessel
- Installation zweier gasbefeuerter Mini-Blockheizkraftwerke (BHKW)
- Bau einer Ferngasleitung für BHKW
- Änderung der Warmwasserversorgung in mehreren Gebäuden
- Installation einer zentralen Wasserenthärtungsanlage
- Austausch der Beleuchtung
- Installation von Messgeräten und Modernisierung der Leit- und Beobachtungsstation.

Die Gesamtinvestition beträgt rund 1,3 Millionen Euro, welche vollständig durch einen zehnjährigen Energieleistungsvertrag finanziert werden. Die Fertigstellung des Projektes ist für Ende 2010 geplant.

„Modernisierung durch Energieleistungsverträge (Energy Performance Contracting) ist eine wirtschaftlich rentable Art, den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen von Gebäuden zu senken”, erläutert Agostino Renna, Vizepräsident und Hauptgeschäftsführer von Energy Solutions, Süd- und Mitteleuropa. „Energieleistungsverträge sind, als eine Lösung, von grundlegender Bedeutung für die Verzögerung der Auswirkungen der Klimaveränderungen, weil Gebäude 35 Prozent der weltweiten Energie verbrauchen und für 40 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Die Einbeziehung erneuerbarer Energieerzeugungstechniken bei diesen Projekten ermöglicht es, sowohl weniger als auch sauberere Energie zu nutzen, so dass der Verbrauch, die Kosten und die Emissionen sinken.“

Über Johnson Controls
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein Weltmarktführer mit breitem technologischen und industriellen Produktionsprogramm und Kunden in über 150 Ländern. Über 130.000 Mitarbeiter erzeugen hochwertige Produkte, Dienste und Lösungen zur Energieoptimierung und Gebäudeeffizienz, Blei-Säure-Batterien für Autos und fortschrittliche Batterien für Hybrid- und Elektroautos sowie Innenausstattungen für Fahrzeuge. Unsere Nachhaltigkeitsverpflichtung geht auf unsere Wurzeln im Jahre 1885 zurück, als wir den ersten elektrischen Raumthermostat erfanden. Mittels Wachstumsstrategien und Erhöhung des Marktanteils setzen wir uns für die Wertschöpfung für unsere Aktionäre und für den Erfolg unserer Kunden ein. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.johnsoncontrols.com.
Über Johnson Controls Gebäudeeffizienz
Johnson Controls Gebäudeeffizienz ist ein führender Anbieter von Ausrüstungen, Steuerungen und Diensten für Heizung, Lüftung, Klimatechnik, Kühlung und Sicherheitssysteme für Gebäude. Von 500 Zweigniederlassungen in 150 Ländern aus liefern wir Produkte, Dienste und Lösungen, welche für über eine Million Kunden die Energieeffizienz erhöhen und die Betriebskosten senken. Wir sind an mehr als 500 Projekten für erneuerbare Energie beteiligt, wobei es u. a. um Sonnenenergie-, Windenergie- und Erdwärmetechnologien geht. Unsere Lösungen haben seit dem Jahr 2000 die Kohlendioxidemissionen um 13,6 Mio. Tonnen verringert und Einsparungen von USD 7,5 Milliarden gezeitigt. Viele der weltgrößten Unternehmen haben uns das Management von 139 Mio. Quadratmetern ihrer geschäftlichen Immobilien anvertraut.

Kontakt Presse:

Johnson Controls
Nanda Aerts
Tel: +32 (0)2 709 44 81
Mail: nanda.aerts@jci.com
Kari Pfisterer
Tel +1 (414) 524-4017
Mail Kari.B.Pfisterer@jci.com
FAKTOR 3 AG
Andreas Reich
Tel.: +49 (040) 67 94 46-34
Mail: a.reich@faktor3.de
www.faktor3.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie