null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Einrichtung ihrer Art in China: Bayer eröffnet Sprüh-Kompetenzzentrum für die Region Asien-Pazifik in Shanghai

07.02.2007
Starkes Wachstum für Verbundwerkstoffe in China

Bayer MaterialScience hat ein neues Sprüh-Kompetenzzentrum in Shanghai, China, eingerichtet, mit dem das Unternehmen seine Expertise auf dem Gebiet der Polyurethan (PUR)-Sprühtechnologie in der Region Asien-Pazifik demonstriert. Dort werden neueste Verfahren und Technologien für verstärkte und unverstärkte Systeme eingesetzt. Das Sprüh-Kompetenzzentrum ist eine von weltweit drei regionalen Einrichtungen dieser Art von Bayer MaterialScience. Es ist im Polymer Research & Development Center (PRDC) des Unternehmens in Shanghai untergebracht.

"Das Zentrum unterstreicht die führende Position von Bayer auf dem Gebiet der Sprühtechnologie", sagte Dr. Thomas Braig, Marketingleiter für BaySystems Molded Parts & Elastomers von Bayer MaterialScience in der Region Asien-Pazifik. "Dort stehen sowohl Hochtechnologie-Sprühmaschinen als auch fortschrittliche Polyurethan-Sprühsysteme zur Verfügung. Es ist unser Ziel, unsere Kunden in der Entwicklung von Anwendungen auf Basis unseres kompletten Spektrums an Polyurethan-Sprühsystemen optimal zu unterstützen."

In Ergänzung zum PUR-System Baytec® Reactive, einer Dickbeschichtung, die zur Abdichtung von Gebäuden gegen Feuchtigkeit sowie zum Korrosionsschutz von Brücken, Lkw-Aufbauten und anderen großen Strukturteilen eingesetzt wird, bietet das Sprühzentrum auch die PUR-Sprühtechnologien Multitec® and Baypreg® von Bayer MaterialScience an.

"Hinter beiden Technologien stehen sehr vielseitige Sprühsysteme, die eine effiziente Produktion von leistungsfähigen, leichtgewichtigen Verbundstrukturen auf Basis von Polyurethanen ermöglichen", sagte Roy Lin, Leiter Business Development für BaySystems Molded Parts & Elastomers, and Automotive Systems. "Beide Systeme ermöglichen eine effiziente Nass-in-Nass-Produktion mit einfachem Handling und ohne die Notwendigkeit einer Nachhärtung. Außerdem sind sie lösungsmittelfrei und enthalten kein Styrol-Monomer. Die umweltverträgliche Technologie bietet allen Kunden Vorteile, insbesondere denjenigen, die nach Europa und in die USA exportieren, sagte er.

Beispiele für Multitec® Anwendungen sind Badewannen, Kotflügel für Traktoren und andere geformte Teile, bei denen es auf eine hohe Oberflächenqualität der verstärkten Strukturen ankommt. Das Baypreg® Sprühsystem wird in Kombination mit einem breiten Spektrum an verstärkten Kernmaterialien, z.B. Glas- und Kohlefasermatten, Polystyrol- oder Wabenkernen, in Formen unter Anwendung von Druck verarbeitet und ermöglicht eine leichtgewichtige Verbundlösung. Beispiele für Anwendungen des Sprühsystems finden sich in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, außerdem in Surfboards und Skiern und sogar in Möbelteilen.

Braig verwies auf die große Bedeutung, die solche Anwendungen für das Wachstum von Verbundwerkstoffen haben: "Die Nachfrage nach Composite-Materialien ist in den vergangenen Jahren schnell gewachsen und hat in aufstrebenden Märkten wie China jährliche Wachstumsraten von 10 Prozent überschritten", sagte Braig. "Unsere Polyurethan-Systeme Multitec® und Baypreg® bieten deutliche Vorteile im Hinblick auf Qualität, Produktivität und Effizienz sowie Umweltverträglichkeit, verglichen mit konventionellen faserverstärkten Kunststoffen auf Basis ungesättigter Polyester- und Epoxidharze. Unsere Polyurethan-Sprühsysteme sind die richtige Lösung für alle Kunden, die im künftigen Wettbewerb gut aufgestellt sein wollen. Mit dem neuen Sprühzentrum sind wir gut vorbereitet, um sie optimal zu unterstützen."

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2005 etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hinweis für die Redaktionen:

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "www.fakten.bayerbms.de".

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie