Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsstandort Kaiserslautern erstmalig auf der IAA Nutzfahrzeuge vertreten

31.08.2010
Mit sechs Beispielen ist der Wissenschaftsstandort Kaiserslautern vom 23. – 30. September 2010 in Hannover auf der IAA Nutzfahrzeuge vertreten. Am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland Pfalz (Halle 13/B43) werden sowohl Dienstleistungen als auch innovative Exponate vorgestellt.
Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT):
Das ZNT ist eine interdisziplinäre Plattform für nutzfahrzeugspezifische Forschung, Technologie und Dienstleistung an der TU Kaiserslautern. Unternehmen profitieren vom ZNT als zentralem Ansprechpartner zu nutzfahrzeugspezifischen Forschungs- und Entwicklungsfragen.
Autonomes Offroad-Fahrzeug RAVON:
RAVON ist ein Experimentalfahrzeug, das eigenständig im Gelände agieren kann und nur in kritischen Situationen unterstützt werden muss. Damit bietet es ein hohes Marktpotenzial in den Bereichen Agrar- und Forstwirtschaft, Baumaschinen, Transportfahrzeuge oder Erkundungssystemen für den Katastropheneinsatz.
Effizienzsteigerung in der Produktentwicklung
ist das Ziel der Parsolve GmbH, einer Ausgründung der TU Kaiserslautern. Die neu entwickelte Software simuliert das Verhalten von Bauteilen unter mechanischer und/oder thermischer Belastung realitätsnah am Computer. Als Alleinstellungsmerkmal gilt dabei die Ermittlung von Materialparametern für Materialmodelle innerhalb der Finite-Elemente Methode.
KaRaT Kaiserslautern Racing Team e.V.:
Ausgestellt wird der Rennwagen der Saison 2010, der CarboNyte 2010. Dieses Rennfahrzeug wurde in Eigenarbeit von Studierenden entwickelt und gefertigt. Damit wird auf diversen Konstruktionswettbewerben gegen andere Studierendenteams aus aller Welt angetreten.

Der Fraunhofer-Innovationscluster digitale Nutzfahrzeugtechnologie (DNT) ist mit zwei Exponaten am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland Pfalz vertreten. Ausgestellt werden folgende Exponate:

• LKW-Demonstrator zur On-Board-Simulation des dynamischen Fahrzeugverhaltens (Fraunhofer-Institut Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM)

• Condition Monitoring-System zur Unwuchterkennung von Achsen und Detektion von Lagerschäden (Fraunhofer-Institut Experimentelles Software Engineering IESE)

Sie finden uns auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland Pfalz in der Halle 13 am Stand B43. Während der IAA Nutzfahrzeuge stehen Mitarbeiter der Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) der TU Kaiserslautern für Fragen und weitere Informationen zur Verfügung. Unsere Telefonnummer auf dem Stand lautet: +49 (0) 511-89-597004.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Klaus Dosch
Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: +49 (0) 631/205-3001
Fax: +49 (0) 631/205-2198
Email: iaa@kit.uni-kl.de

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/fileadmin/kit/IAA2010.pdf

Weitere Berichte zu: IAA Nutzfahrzeug Nutzfahrzeugtechnologie Rheinland ZNT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik