Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verpackungsindustrie: Sparen auch für die Umwelt

10.06.2009
  • FachPack-Sonderschau „Nachhaltig produzieren und verpacken“
  • Blick in die Zukunft: Deutscher Verpackungspreis 2009
  • Am 29. September öffnet das Nürnberger Verpackungsmessetrio FachPack+PrintPack+LogIntern wieder seine Pforten. Rund 1.300 Aussteller treffen während drei turbulenter Tage bis zum 1. Oktober 2009 gut 34.000 Fachbesucher.

    Diese Entwicklung hätte vor drei Jahrzehnten wohl kaum jemand vorausgesagt, als die erste „Verpackung“ – regionale Fachausstellung für Verpackungs-maschinen, Packmittel und Packhilfsmittel – mit knapp 100 Ausstellern im Messezentrum Nürnberg an den Start ging. Und wohl kaum einer dieser Erstaussteller verfasste Ende der 70er Jahre einen jährlichen Nachhaltigkeitsbericht. Dabei spiegelt sich heute Verantwortung für den Umweltschutz durchaus positiv in den Bilanzen wider. „Nachhaltig produzieren und verpacken“ ist deshalb das Thema der FachPack-Sonderschau 2009.

    Auf rund 900 m2 Ausstellungsfläche in Halle 4 zeigt ein gutes Dutzend Aussteller aus den Bereichen Verpackungsmaschinen, Packmittelproduktion und Recycling, mit welchen Neuheiten sie sich den Herausforderungen von Klimawandel und knapperen Ressourcen stellen. Bereits am Messevortag, 28. September, befasst sich ein Seminar im CongressCenter Ost mit Einsparpotenzialen im Verpackungsbereich.

    Wer sich für innovative Verpackungen interessiert, ist am Messestand des Deutschen Verpackungsinstituts dvi in Halle 6 genau richtig. Hier sind die besten der rund 300 Einreichungen zum Deutschen Verpackungspreis 2009 zu bewundern. Die Auszeichnung gilt mittlerweile als Einladungskarte zum WorldStar, der von der World Packaging Organisation verliehen wird. Allein im letzten Jahr gewannen
    13 von 16 Einreichungen über den Deutschen Verpackungspreis die globale Trophäe.

    Nachhaltig produzieren – Querdenker gefragt
    Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen des Weltmarkt führenden deutschen Verpackungsmaschinenbaus beliefen sich 2007 laut VDMA
    (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) auf ca. 8 % des Umsatzes von rund 5 Mrd. EUR. Wichtige Ansatzpunkte für Innovationen sind heute Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Das beinhaltet die Bewertung von Produktionsprozessen, Rohstoffen und Produkten mit Blick auf ihre Umwelteinflüsse. Die namhaften Aussteller der praxisnahen FachPack-Sonderschau „Nachhaltig produzieren und verpacken“ in Halle 4 zeigen bereits realisierte Lösungen bei Verpackungs- materialien und in Verpackungsprozessen, die bei gleichbleibender oder steigender Qualität ressourcenschonend, energiesparend bzw. emissionsarm sind. Damit rechnet sich Nachhaltigkeit für die abpackende und abfüllende Wirtschaft in allen Branchen.

    In der Lebensmittelindustrie beispielsweise werden durch Normen und Verordnungen bestimmte national unterschiedliche Hygienestandards gefordert, die gesundheitliche Risiken bei Verarbeitung und Verpackung minimieren sollen. Inzwischen werden die aus der Pharmaindustrie bekannten Verfahren HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points) und CIP (Clean-in-Place) auch bei Verpackungsmaschinen für Lebensmittel eingesetzt. Ziel ist es, Konservierungs- stoffe einzusparen und trotzdem lange Haltbarkeitszeiten zu erreichen. Allerdings verteuert das CIP-Verfahren die Maschinen heute noch stark. Hygienische Konstruktion bedeutet: Die Maschine kann komplett gereinigt werden, schräge Oberflächen vermeiden oder reduzieren Flüssigkeitsansammlungen und Korrosion durch chemische Reinigungsmittel. Ein Schwachpunkt sind z. B. Transportketten und -bänder, die bisher häufig im eineinhalbjährigen Turnus ausgetauscht werden mussten. Durch korrosionsbeständigere Materialen und Kurvenelemente, die den Abrieb der Bänder minimieren, können hier längere Standzeiten erreicht werden.

    Um Material einzusparen und darüber die Umwelt zu entlasten, ist Querdenken oft hilfreich. Bewährte Verfahren zur Herstellung von Kunststoff-Behältern sind Tiefziehen und Blasformen. Für kleine Flaschen wurde eine Tiefziehmaschine entwickelt, auf der diese Behälter, die normalerweise im Blasformverfahren produziert werden, trotz hoher Ziehtiefe hergestellt werden können. Das spart nicht nur Prozessschritte gegenüber dem Blasverfahren, auch das Gewicht der Flaschen wird erheblich reduziert. Die Behälter können in-line, also am Abfüllort, hergestellt, sofort befüllt und verschlossen werden.

    Ein wesentlicher Beitrag zur nachhaltigen Produktion besteht in der deutlichen Reduktion des Energieverbrauchs der Maschinen. Hier sind vor allem die Hersteller von Automatisierungs-Komponenten gefragt. Servoregler führen kinetische Energie aus der Antriebstechnik wieder ins Netz zurück – weder geht sie als Abwärme verloren, noch sind energieintensive Kühlsysteme erforderlich.
    Mit verschiedenen Technologie-Bausteinen werden heute zentrale Maschinen- funktionen in Software abgebildet. Dezentrale Antriebe zerlegen die Gesamtanlage in einzelne Funktionsmodule, das reduziert die Komplexität. Der Vorteil: Ein Abtrennen oder Hinzufügen einzelner Module ist möglich. Die Anlage kann flexibler eingesetzt werden. Bei einem Produktwechsel erfolgt die Anpassung über die Software, der Umbau der Mechanik entfällt. Die Speicherung verschiedener Verpackungsvarianten ermöglicht punktgenaues und dynamisches Anpassen der Maschine ohne Ausschuss oder Produktionsstopp – auch das trägt zur Nachhaltigkeit bei.

    Optimierte Volumennutzung
    Ein Trend ist die zunehmende Individualisierung von Verpackungen beim Versand der Produkte. ‚Losgröße 1’ ist das Ziel, wenn es darum geht, unterschiedlich geformte oder verschieden große Produkte zu verpacken. Die FachPack-Sonder- schau zeigt eine Anlage, die Endlos-Wellpappe, angepasst an Produkte wie
    z. B. Kleinmöbel, zu Verpackungen verarbeitet. Werden überdimensionierte Kartongrößen vermieden, spart das Verpackungsmaterial und Transportraum im LKW. Es gilt also, das logistische Ziel – Standardisierung und Modularisierung für die Bildung von Ladeeinheiten – mit individuellen Verpackungen in Einklang zu bringen. Die Anpassung des Verpackungs- an das Produktvolumen ist ein wichtiger Schritt zur Stauraumoptimierung.

    Mit einem modularen Konstruktionsstandard will auch der deutsche Verband der Wellpappen-Industrie (VDW) dazu beitragen, Raum im LKW und Platz auf der Palette zu sparen, um damit die Umwelt zu entlasten. Beim so genannten

    „Common Footprint“ geht es darum, die Stapelfähigkeit von Obst- und Gemüsesteigen durch standardisierte, an die Palette angepasste Grundmaße sowie die Stapelfähigkeit durch gleich große Stapelnasen und Schlitze an festgelegter Stelle zu optimieren. Die Höhe und das Gewicht der Steigen können problemlos an die Produkterfordernisse angepasst werden. Der CF-Stempel garantiert künftig europaweit kompatible Steigen der unterschiedlichsten Hersteller.

    Petra Trommer | NürnbergMesse GmbH
    Weitere Informationen:
    http://www.fachpack.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

    nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
    25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

    nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
    05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

    Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

    Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

    Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

    Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

    Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

    Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

    Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

    Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

    Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

    Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

    Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

    Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

    Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

    At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

    26.07.2017 | Veranstaltungen

    Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

    26.07.2017 | Veranstaltungen

    2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

    25.07.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

    26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

    26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

    26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie