Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTUS 5600 Terminal: Farbig und gesprächig

16.04.2012
Das auf der CeBIT 2012 erstmals präsentierte Terminal INTUS 5600 ist mit einigen technischen Merkmalen ausgestattet, die sich wesentlich von den bisherigen Terminals für Zeiterfassung unterscheiden. Speziell die Art, wie die grafische Benutzeroberfläche realisiert wird, kommt bei Benutzern und Partnern sehr gut an.

Das multifunktionale Terminal INTUS 5600.





Rein äußerlich fällt beim INTUS 5600 zuerst das hochauflösende Farb-Display auf, das die Grundvoraussetzung für die neue Benutzeroberfläche darstellt. Das bisher marktübliche Touchdisplay in schwarz-weiß mit niedriger Auflösung und resistivem Touch ist einem hellen Farbdisplay mit voller VGA-Auflösung gewichen. Ein projiziert kapazitiver Touchscreen, wie man ihn von modernen Tablet-PCs kennt, ermöglicht die Bedienung ähnlich einem Smartphone einfach mit einem Fingerstrich. Der Touchscreen erstreckt sich nicht nur über das Display, sondern auch über eine statische Bedienfläche unterhalb, die mit einem Passepartout im Kunden-Design bestückt wird. Häufig benutzte Bedienelemente kann der Kunde auf dem Passepartout hinterlegen, während selten eingesetzte oder dynamische Tasten über das Display realisiert werden. Die mikro-geätzte Glasoberfläche minimiert Spiegelungen und sichtbare Fingerabdrücke. Eine gute Sichtbarkeit ist auch in hellen Umgebungen sichergestellt.

Grafisch bewusst anders.

Einen für derartige Terminals eher ungewöhnlichen Weg hat PCS für die Parametrierung und Programmierung des Geräts eingeschlagen. Es werden sowohl bei der Parametrierung als auch Programmierung die seit vielen Jahren bewährten TCL- und TPI-Schnittstellen von PCS verwendet und bewusst auf Techniken wie Flash oder Java verzichtet. Damit ist in einem Kompatibilitätsmode sichergestellt, dass das INTUS 5600 vollständig abwärtskompatibel zu früheren Terminalgenerationen ist und existierende Programme von anderen INTUS-Terminals sofort auf dem INTUS 5600 laufen. TCL und TPI werden ergänzt durch eine Formatierungssprache namens INTUS Graph, in der die grafische Gestaltung der Ausgaben festgelegt wird. Kunden und Partner können ihre Anwendungen ohne Neuprogrammierung auf die grafische Ausgabe umstellen. Die Investitionen in die bisherigen Programme bleiben den Kunden erhalten.

Intelligent servicefreundlich.

Eine weitere Innovation ist die AutoClone-Funktion, die im Servicefall den Austausch eines Gehäuseteils in Sekundenschnelle ermöglicht, wobei sich das Terminal selbst, ohne manuelle Eingabe durch den Benutzer installiert.

Zusätzliche Qualitäten.

Neben einem Summer besitzt das INTUS 5600 einen Lautsprecher. Darüber kann das Terminal MP3-Dateien ausgeben. Das stellt beispielsweise für sehbehinderte Mitarbeiter eine wichtige zusätzliche Kommunikationsmöglichkeit dar.

INTUS 5600 designprämiert.

Das neue INTUS 5600 Terminal wurde mit dem iF product design award 2012, der Auszeichnung für herausragendes Design prämiert. Mit der Verleihung dieses Designpreises wird neben der technischen Innovationskraft auch die herausragende optische Gestaltung gewürdigt.

PCS und Design.

Mit der Auszeichnung des INTUS 5600 Terminals wird die kontinuierliche Unternehmensphilosophie der PCS, die von Anfang an den Mehrwert Design der Industriekompetenz zur Seite stellt, erneut bestätigt. Gemäß dem Motto „form follows function“ entstehen bei PCS Produkte mit innovativer Technik in ausgezeichnetem Design. So erhielt PCS im Laufe seiner 40-jährigen Unternehmensgeschichte vielfach Prämierungen für gutes Design, Ergonomie und Funktionalität. Die INTUS-Terminals wurden seit 1989 zwölffach mit der „Auszeichnung für gutes Design“ prämiert und beweisen durch die Kontinuität der Prämierungen die hohe Qualität der Systemfamilie.

Das neue INTUS 5600 Terminal ist auf der Personal Süd, Messe Stuttgart vom 24.04.-25.04.2012 in Halle 9, Stand B 10 bei PCS zu sehen.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
www.pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 170.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie