Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTUS 5600 Terminal: Farbig und gesprächig

16.04.2012
Das auf der CeBIT 2012 erstmals präsentierte Terminal INTUS 5600 ist mit einigen technischen Merkmalen ausgestattet, die sich wesentlich von den bisherigen Terminals für Zeiterfassung unterscheiden. Speziell die Art, wie die grafische Benutzeroberfläche realisiert wird, kommt bei Benutzern und Partnern sehr gut an.

Das multifunktionale Terminal INTUS 5600.





Rein äußerlich fällt beim INTUS 5600 zuerst das hochauflösende Farb-Display auf, das die Grundvoraussetzung für die neue Benutzeroberfläche darstellt. Das bisher marktübliche Touchdisplay in schwarz-weiß mit niedriger Auflösung und resistivem Touch ist einem hellen Farbdisplay mit voller VGA-Auflösung gewichen. Ein projiziert kapazitiver Touchscreen, wie man ihn von modernen Tablet-PCs kennt, ermöglicht die Bedienung ähnlich einem Smartphone einfach mit einem Fingerstrich. Der Touchscreen erstreckt sich nicht nur über das Display, sondern auch über eine statische Bedienfläche unterhalb, die mit einem Passepartout im Kunden-Design bestückt wird. Häufig benutzte Bedienelemente kann der Kunde auf dem Passepartout hinterlegen, während selten eingesetzte oder dynamische Tasten über das Display realisiert werden. Die mikro-geätzte Glasoberfläche minimiert Spiegelungen und sichtbare Fingerabdrücke. Eine gute Sichtbarkeit ist auch in hellen Umgebungen sichergestellt.

Grafisch bewusst anders.

Einen für derartige Terminals eher ungewöhnlichen Weg hat PCS für die Parametrierung und Programmierung des Geräts eingeschlagen. Es werden sowohl bei der Parametrierung als auch Programmierung die seit vielen Jahren bewährten TCL- und TPI-Schnittstellen von PCS verwendet und bewusst auf Techniken wie Flash oder Java verzichtet. Damit ist in einem Kompatibilitätsmode sichergestellt, dass das INTUS 5600 vollständig abwärtskompatibel zu früheren Terminalgenerationen ist und existierende Programme von anderen INTUS-Terminals sofort auf dem INTUS 5600 laufen. TCL und TPI werden ergänzt durch eine Formatierungssprache namens INTUS Graph, in der die grafische Gestaltung der Ausgaben festgelegt wird. Kunden und Partner können ihre Anwendungen ohne Neuprogrammierung auf die grafische Ausgabe umstellen. Die Investitionen in die bisherigen Programme bleiben den Kunden erhalten.

Intelligent servicefreundlich.

Eine weitere Innovation ist die AutoClone-Funktion, die im Servicefall den Austausch eines Gehäuseteils in Sekundenschnelle ermöglicht, wobei sich das Terminal selbst, ohne manuelle Eingabe durch den Benutzer installiert.

Zusätzliche Qualitäten.

Neben einem Summer besitzt das INTUS 5600 einen Lautsprecher. Darüber kann das Terminal MP3-Dateien ausgeben. Das stellt beispielsweise für sehbehinderte Mitarbeiter eine wichtige zusätzliche Kommunikationsmöglichkeit dar.

INTUS 5600 designprämiert.

Das neue INTUS 5600 Terminal wurde mit dem iF product design award 2012, der Auszeichnung für herausragendes Design prämiert. Mit der Verleihung dieses Designpreises wird neben der technischen Innovationskraft auch die herausragende optische Gestaltung gewürdigt.

PCS und Design.

Mit der Auszeichnung des INTUS 5600 Terminals wird die kontinuierliche Unternehmensphilosophie der PCS, die von Anfang an den Mehrwert Design der Industriekompetenz zur Seite stellt, erneut bestätigt. Gemäß dem Motto „form follows function“ entstehen bei PCS Produkte mit innovativer Technik in ausgezeichnetem Design. So erhielt PCS im Laufe seiner 40-jährigen Unternehmensgeschichte vielfach Prämierungen für gutes Design, Ergonomie und Funktionalität. Die INTUS-Terminals wurden seit 1989 zwölffach mit der „Auszeichnung für gutes Design“ prämiert und beweisen durch die Kontinuität der Prämierungen die hohe Qualität der Systemfamilie.

Das neue INTUS 5600 Terminal ist auf der Personal Süd, Messe Stuttgart vom 24.04.-25.04.2012 in Halle 9, Stand B 10 bei PCS zu sehen.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
www.pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 170.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive