Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTUS 5600 Terminal: Farbig und gesprächig

16.04.2012
Das auf der CeBIT 2012 erstmals präsentierte Terminal INTUS 5600 ist mit einigen technischen Merkmalen ausgestattet, die sich wesentlich von den bisherigen Terminals für Zeiterfassung unterscheiden. Speziell die Art, wie die grafische Benutzeroberfläche realisiert wird, kommt bei Benutzern und Partnern sehr gut an.

Das multifunktionale Terminal INTUS 5600.





Rein äußerlich fällt beim INTUS 5600 zuerst das hochauflösende Farb-Display auf, das die Grundvoraussetzung für die neue Benutzeroberfläche darstellt. Das bisher marktübliche Touchdisplay in schwarz-weiß mit niedriger Auflösung und resistivem Touch ist einem hellen Farbdisplay mit voller VGA-Auflösung gewichen. Ein projiziert kapazitiver Touchscreen, wie man ihn von modernen Tablet-PCs kennt, ermöglicht die Bedienung ähnlich einem Smartphone einfach mit einem Fingerstrich. Der Touchscreen erstreckt sich nicht nur über das Display, sondern auch über eine statische Bedienfläche unterhalb, die mit einem Passepartout im Kunden-Design bestückt wird. Häufig benutzte Bedienelemente kann der Kunde auf dem Passepartout hinterlegen, während selten eingesetzte oder dynamische Tasten über das Display realisiert werden. Die mikro-geätzte Glasoberfläche minimiert Spiegelungen und sichtbare Fingerabdrücke. Eine gute Sichtbarkeit ist auch in hellen Umgebungen sichergestellt.

Grafisch bewusst anders.

Einen für derartige Terminals eher ungewöhnlichen Weg hat PCS für die Parametrierung und Programmierung des Geräts eingeschlagen. Es werden sowohl bei der Parametrierung als auch Programmierung die seit vielen Jahren bewährten TCL- und TPI-Schnittstellen von PCS verwendet und bewusst auf Techniken wie Flash oder Java verzichtet. Damit ist in einem Kompatibilitätsmode sichergestellt, dass das INTUS 5600 vollständig abwärtskompatibel zu früheren Terminalgenerationen ist und existierende Programme von anderen INTUS-Terminals sofort auf dem INTUS 5600 laufen. TCL und TPI werden ergänzt durch eine Formatierungssprache namens INTUS Graph, in der die grafische Gestaltung der Ausgaben festgelegt wird. Kunden und Partner können ihre Anwendungen ohne Neuprogrammierung auf die grafische Ausgabe umstellen. Die Investitionen in die bisherigen Programme bleiben den Kunden erhalten.

Intelligent servicefreundlich.

Eine weitere Innovation ist die AutoClone-Funktion, die im Servicefall den Austausch eines Gehäuseteils in Sekundenschnelle ermöglicht, wobei sich das Terminal selbst, ohne manuelle Eingabe durch den Benutzer installiert.

Zusätzliche Qualitäten.

Neben einem Summer besitzt das INTUS 5600 einen Lautsprecher. Darüber kann das Terminal MP3-Dateien ausgeben. Das stellt beispielsweise für sehbehinderte Mitarbeiter eine wichtige zusätzliche Kommunikationsmöglichkeit dar.

INTUS 5600 designprämiert.

Das neue INTUS 5600 Terminal wurde mit dem iF product design award 2012, der Auszeichnung für herausragendes Design prämiert. Mit der Verleihung dieses Designpreises wird neben der technischen Innovationskraft auch die herausragende optische Gestaltung gewürdigt.

PCS und Design.

Mit der Auszeichnung des INTUS 5600 Terminals wird die kontinuierliche Unternehmensphilosophie der PCS, die von Anfang an den Mehrwert Design der Industriekompetenz zur Seite stellt, erneut bestätigt. Gemäß dem Motto „form follows function“ entstehen bei PCS Produkte mit innovativer Technik in ausgezeichnetem Design. So erhielt PCS im Laufe seiner 40-jährigen Unternehmensgeschichte vielfach Prämierungen für gutes Design, Ergonomie und Funktionalität. Die INTUS-Terminals wurden seit 1989 zwölffach mit der „Auszeichnung für gutes Design“ prämiert und beweisen durch die Kontinuität der Prämierungen die hohe Qualität der Systemfamilie.

Das neue INTUS 5600 Terminal ist auf der Personal Süd, Messe Stuttgart vom 24.04.-25.04.2012 in Halle 9, Stand B 10 bei PCS zu sehen.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
www.pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 170.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie