Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

f-cell 2011: Mit Brennstoffzellen und Batterien elektrisch mobil

06.09.2011
Wie sieht die Zukunft des Autos aus? Während des internationalen Brennstoffzellen-Fachforums f-cell berichten Fahrzeughersteller von ihren Konzepten für eine künftige Elektro-Mobilität mit Brennstoffzellen und Batterien.

Kongress und Messe am 26./27. September in Stuttgart informieren außerdem über den neuesten Stand bei der Brennstoffzellennutzung in portablen Geräten, stationär für Hausenergie- oder Notstromversorgung sowie über Wasserstoff¬herstellung, -infrastruktur und -speicherung. „Die Anmeldezahlen sind bereits rekordverdächtig“, freuen sich die Veranstalter.

2012 und 2014/2015: Wer sich für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieben interessiert kennt diese Jahreszahlen. Dann nämlich sollen Verbraucher erste batterieelektrische Autos bzw. Wasserstoff tankende Brennstoffzellenfahrzeuge bei ihren Händlern kaufen können. Mit welchen Technologien und Strategien sie die Mobilität von morgen prägen wollen, berichten während des elften internationalen Brennstoffzellen-Fachforums f-cell am 26. und 27. September in Stuttgart Vertreter der Fahrzeughersteller Daimler, BMW, Opel, Toyota und Daihatsu. Beim Ride & Drive können f-cell-Besucher einige der vorgestellten Fahrzeuge auch Probe fahren. Insgesamt erwarten die Besucher rund 70 Vorträge internationaler Experten in zwölf Themenforen sowie eine Messe mit etwa 50 Ausstellern aus der Branche.

Daimler: Brennstoffzellen-Fahrzeuge ab 2014
Dass sich die Weichenstellungen, die die Autohersteller für die Weiterentwicklung ihrer Modellpalette setzen, unterscheiden, zeigen Aussagen der f-cell-Referenten von Daimler, Toyota und Daihatsu. Dr. Jörg Wind von Daimler berichtet, dass der Konzern nach dem erfolgreichen F-CELL World Drive bereits ein Jahr früher – nämlich 2014 – mit Brennstoffzellenfahrzeugen am Markt sein will. Gleichzeitig treibt der Konzern die Markteinführung von Fahrzeugen mit Hybridantrieb und batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen voran. Auch für eine Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur engagiert ist Daimler: Gemeinsam mit Linde ist ab 2012 der Aufbau von 20 Wasserstofftankstellen in Deutschland geplant. Wie diese „Tankstellen der Zukunft“ aussehen, berichtet ein Experte von Linde auf der f-cell.
Pläne bei Toyota und Daihatsu
Toyota möchte mit batterieelektrischen Fahrzeugen 2012 und mit Brennstoffzellen-PKW etwa ab 2015 auf den Märkten in den USA, Europa und Japan vertreten sein. Einen besonderen Schwerpunkt legt der japanische Hersteller auf Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge, die Elektro- und Verbrennungsmotor kombinieren. „Wir halten dies für die zentrale Umweltschutztechnologie des 21. Jahrhunderts“, sagt f-cell-Referent Kojima Koichi von Toyota. „Die technologischen Komponenten der Hybrid-Fahrzeuge sind auch für die Entwicklung anderer Öko-Autos nötig und bereiten ihnen so den Boden.“ Dr. Hirohisa Tanaka von Daihatsu berichtet während der f-cell vom geplanten Einsatz platin-freier, flüssig betankter, anionischer Brennstoffzellen.
Großes Interesse an Informationen zu Elektro-Fahrzeugen
Das Interesse am diesjährigen f-cell-Schwerpunktthema „Mobile Anwendungen – Brennstoffzellen und Batterien bewegen die Zukunft” ist groß. Das bemerken auch die Veranstalter, die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS): „Ende August hatten wir noch nie so viele Anmeldungen wie in diesem Jahr“, berichtet Peter Sauber, der nach dem herausragenden Ergebnis im f-cell Jubiläumsjahr 2010 in diesem Jahr nochmals mit einer Steigerung der Teilnehmerzahl rechnet. „Die Anmeldungen kommen aus aller Welt: aus den USA und Kanada aber auch aus Südafrika, Japan, China und Russland.“ Immer mehr Teilnehmer nutzen die f-cell als Plattform, um neue Geschäftskontakte zu knüpfen und bestehende zu festigen – die f-cell Messe entwickelt sich damit zu einer immer wichtigeren Element der Veranstaltung. Für die regionale Wirtschaftsförderung ist die f-cell ein zentraler Baustein der Aktivitäten zum Thema Elektromobilität: „Mit dieser internationalen Veranstaltung präsentiert sich die Region Stuttgart vor Experten aus aller Welt als Standort, der die allmähliche Umstellung auf alternative Antriebe an führender Stelle mitgestalten und damit die Technologieführerschaft und die Marktanteile von morgen frühzeitig sichern will“, erklärt WRS-Geschäftsführer Dr. Walter Rogg das Engagement.
Weitere Informationen und Anmeldung
Das komplette f-cell Vortragsprogramm, Anmeldemöglichkeit zum Kongress und weitere Informationen finden Interessierte auf der Veranstaltungshomepage www.f-cell.de. Dort steht jetzt unter „Messe“ ein Messe-Flyer für Aussteller und Besucher zum Download zur Verfügung. Die Peter Sauber Agentur gibt Auskunft unter: f-cell@messe-sauber.de
Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie bei:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Lena Jauernig
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
Tel.: 0711-656960-56
E-Mail: f-cell@messe-sauber.de
Internet: www.f-cell.de
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servissoglou M.A.
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
Fon 0711 - 65 22 79 30
Fon 0176 - 62 31 74 69 (mobil)
E-Mail eos@eoscript.de
Internet www.eoscript.de

Eike Ostendorf-Servissoglou | eoscript
Weitere Informationen:
http://www.f-cell.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE