Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Form follwos Function

16.08.2011
Wissenschaftler der Universität Münster hat nachgewiesen, dass die Ästhetik von Webseiten eine größere Rolle spielt als bisher vermutet

Praktisch sollen sie sein, auf den ersten Blick verraten, wo sich die Informationen verstecken. Und die sollten natürlich umfangreich sein, aber auch nicht zu sehr, um den Nutzer nicht zu verwirren. Mehr muss eine Webseite nicht bieten. Oder etwa doch?

Dr. Meinald Thielsch von der Arbeitseinheit für Psychologische Diagnostik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), sieht das anders: "Ästhetik spielt bei der Bewertung von Webseiten eine wichtige Rolle."

Schön sollen sie also auch sein. Doch was ist Schönheit eigentlich? "Anders als häufig angenommen wird, sind Urteile über Schönheit keine reine Geschmacksfrage. Schönheit wird zwar von jedem individuell wahrgenommen, doch Schönheitsurteile stimmen insgesamt für eine Gruppe von Personen gut überein", erklärt Meinald Thielsch.

Schönheitsurteile hätten zwei interessante Eigenschaften: Sie seien schnell und relativ stabil. So wurden Probanden Webseiten einmal 500 Millisekunden und einmal zwanzigmal so lange gezeigt: "Die Urteile stimmten überraschend gut überein."

Bislang wurden beim Entwurf von Internet-Seiten vor allem zwei Dimensionen berücksichtigt: die Inhalte und die sogenannte "Usability", die Benutzerfreundlichkeit. Neuere Ergebnisse aus der Grundlagenforschung und der Marktforschungspraxis legen allerdings nahe, die Rolle der Ästhetik als dritte Dimension nicht zu unterschätzen. Um das zu beweisen, erhielten 300 Testpersonen konkrete Surfaufgaben. Dann wurden die Wirkung der drei Dimensionen auf drei Stufen erfasst: beim ersten Eindruck, hinsichtlich der Gesamtzufriedenheit nach Durchführung verschiedener Aufgaben und abschließend auf einem Resümee, ob man die Seite wieder besuchen oder weiter empfehlen würde.

Dabei zeigte sich, dass vor allem der erste Eindruck ganz entscheidend von der Ästhetik einer Seite beeinflusst wird. Schönheit hat also die wichtige "Türöffner"-Funktion und entscheidet mit darüber, ob ein Nutzer überhaupt auf einer Seite bleibt. "Bei der Gesamtzufriedenheit der User bleibt der Einfluss der Ästhetik auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig steigt der Zusammenhang des Nutzerurteils mit der wahrgenommenen Usability, insbesondere aber mit den Beurteilungen der Inhalte deutlich an", beschreibt der Psychologe.

Für die zentralen bindungsrelevanten Merkmale Wiederbesuchs- und Weiterempfehlungsbereitschaft, die einer größeren rationalen Bewertung unterworfen sind als der erste Eindruck, spielt die Ästhetik dann nur noch eine untergeordnete Rolle.

Meinald Thielsch ist überrascht davon, dass Usability im dritten Schritt gar nicht mehr relevant ist - vor allem der Inhalt entscheidet. "Inhalt ist die alles entscheidende Basis einer Webseite. Usability ist wichtig für den Gesamteindruck, aber nicht so wichtig wie gedacht. Wenn Menschen etwas wissen wollen, sind sie anscheinend unendlich leidensfähig. Dafür ist die Ästhetik mehr als nur Dekoration", fasst er die Ergebnisse zusammen, die in einer zweiten Studie mit mehr als 500 Probanden und über 40 verschiedenen Testwebseiten erfolgreich bestätigt wurden.

Farbe, Typografie, Bildsprache, Animation und Formgestaltung machen das Gesicht einer Webseite aus. Farbe hat dabei den größten Effekt. Ein tiefes gesättigtes Blau kommt bei den Nutzern am besten an. Farbdreiklänge und der Einsatz von leerem Raum wirken ebenfalls ansprechend. Bestimmt wird das Design einer Internetseite aber letztlich durch Inhalte und die Usability, da die Nutzer inzwischen bestimmte Normen und Konventionen verinnerlicht haben. "Form follows function, die Funktion bestimmt das Aussehen", dieses Zitat des Architekten Louis Sullivan gilt also noch immer.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie