Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Form follwos Function

16.08.2011
Wissenschaftler der Universität Münster hat nachgewiesen, dass die Ästhetik von Webseiten eine größere Rolle spielt als bisher vermutet

Praktisch sollen sie sein, auf den ersten Blick verraten, wo sich die Informationen verstecken. Und die sollten natürlich umfangreich sein, aber auch nicht zu sehr, um den Nutzer nicht zu verwirren. Mehr muss eine Webseite nicht bieten. Oder etwa doch?

Dr. Meinald Thielsch von der Arbeitseinheit für Psychologische Diagnostik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), sieht das anders: "Ästhetik spielt bei der Bewertung von Webseiten eine wichtige Rolle."

Schön sollen sie also auch sein. Doch was ist Schönheit eigentlich? "Anders als häufig angenommen wird, sind Urteile über Schönheit keine reine Geschmacksfrage. Schönheit wird zwar von jedem individuell wahrgenommen, doch Schönheitsurteile stimmen insgesamt für eine Gruppe von Personen gut überein", erklärt Meinald Thielsch.

Schönheitsurteile hätten zwei interessante Eigenschaften: Sie seien schnell und relativ stabil. So wurden Probanden Webseiten einmal 500 Millisekunden und einmal zwanzigmal so lange gezeigt: "Die Urteile stimmten überraschend gut überein."

Bislang wurden beim Entwurf von Internet-Seiten vor allem zwei Dimensionen berücksichtigt: die Inhalte und die sogenannte "Usability", die Benutzerfreundlichkeit. Neuere Ergebnisse aus der Grundlagenforschung und der Marktforschungspraxis legen allerdings nahe, die Rolle der Ästhetik als dritte Dimension nicht zu unterschätzen. Um das zu beweisen, erhielten 300 Testpersonen konkrete Surfaufgaben. Dann wurden die Wirkung der drei Dimensionen auf drei Stufen erfasst: beim ersten Eindruck, hinsichtlich der Gesamtzufriedenheit nach Durchführung verschiedener Aufgaben und abschließend auf einem Resümee, ob man die Seite wieder besuchen oder weiter empfehlen würde.

Dabei zeigte sich, dass vor allem der erste Eindruck ganz entscheidend von der Ästhetik einer Seite beeinflusst wird. Schönheit hat also die wichtige "Türöffner"-Funktion und entscheidet mit darüber, ob ein Nutzer überhaupt auf einer Seite bleibt. "Bei der Gesamtzufriedenheit der User bleibt der Einfluss der Ästhetik auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig steigt der Zusammenhang des Nutzerurteils mit der wahrgenommenen Usability, insbesondere aber mit den Beurteilungen der Inhalte deutlich an", beschreibt der Psychologe.

Für die zentralen bindungsrelevanten Merkmale Wiederbesuchs- und Weiterempfehlungsbereitschaft, die einer größeren rationalen Bewertung unterworfen sind als der erste Eindruck, spielt die Ästhetik dann nur noch eine untergeordnete Rolle.

Meinald Thielsch ist überrascht davon, dass Usability im dritten Schritt gar nicht mehr relevant ist - vor allem der Inhalt entscheidet. "Inhalt ist die alles entscheidende Basis einer Webseite. Usability ist wichtig für den Gesamteindruck, aber nicht so wichtig wie gedacht. Wenn Menschen etwas wissen wollen, sind sie anscheinend unendlich leidensfähig. Dafür ist die Ästhetik mehr als nur Dekoration", fasst er die Ergebnisse zusammen, die in einer zweiten Studie mit mehr als 500 Probanden und über 40 verschiedenen Testwebseiten erfolgreich bestätigt wurden.

Farbe, Typografie, Bildsprache, Animation und Formgestaltung machen das Gesicht einer Webseite aus. Farbe hat dabei den größten Effekt. Ein tiefes gesättigtes Blau kommt bei den Nutzern am besten an. Farbdreiklänge und der Einsatz von leerem Raum wirken ebenfalls ansprechend. Bestimmt wird das Design einer Internetseite aber letztlich durch Inhalte und die Usability, da die Nutzer inzwischen bestimmte Normen und Konventionen verinnerlicht haben. "Form follows function, die Funktion bestimmt das Aussehen", dieses Zitat des Architekten Louis Sullivan gilt also noch immer.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten