Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover macht das Internet zitierfähig

13.10.2000


... mehr zu:
»Electronic »Zitat
Erster Electronic Style Guide Deutschlands zeigt wie es geht: Das Zitieren aus dem www

Stephen King zeigt, wie es geht. Sein neuer Roman "The plant" ist nur im Internet zu haben. Wer nicht nur lesen, sondern auch zitieren möchte, steht vor einem "Buch" mit sieben Siegeln: Denn wie werden Texte aus dem Internet zitiert? Das Buch "Das Zitat im Internet" hilft weiter. Dieser erste Electronic Style Guide Deutschlands entwickelt von der Projektgruppe sprache@web der Universität Hannover geht der Frage auf den Grund und schafft Vorgaben zum Zitieren. Mit der ersten Monografie zu diesem Thema wird das Internet zitierfähig.

Wer bislang Texte veröffentlichte, in denen er andere zitierte, konnte diese Quelle eindeutig über gedruckte Bücher nachweisen. Anders im Netz, hier besteht die Gefahr, dass Informationen im globalen Nichts verschwinden oder gar nicht erst auffindbar sind. Neue Arbeitstechniken sind deshalb erforderlich.

"Wir sahen es bei unser tagtäglichen Arbeit mit dem Netz, dass wissenschaftliches Arbeiten ohne das Internet nicht mehr möglich, aber mit ihm auch noch nicht richtig möglich ist", erklärt Thorsten Siever als Autor des praxisorientierten Leitfadens. Dieses Buch zeigt das Zitieren und Veröffentlichen von u.a. Online-Dokumenten, Web-Seiten, E-Mails, News und Chats. Ein Short Guide zum Herausnehmen präsentiert die wichtigsten Informationen auf einen Blick.


Dazu gehört auch die Aufnahme entsprechender Daten in Literaturlisten. Ebenso wird eine Anleitung gegeben, was Nutzer des Internets tun müssen, damit eigene im Internet veröffentlichte Texte wissenschaftlich-formalen Kriterien genügen. Nicht nur Nutzer schauen im www, auch die Torsten Siever und Mitautor Jens Runkehl haben bei ihrer Recherche zum Buch "gesurft", so haben sie im Buch wichtigsten Vorschläge aus Amerika zusammengetragen und stellen sie und zentrale Beispiele und viele Zusatzinformationen kostenlos im Internet zur Verfügung unter http://www.websprache.uni-hannover.de/zitat/ zur Verfügung.

Im Hinblick auf den mittlerweile zwei Milliarden Seiten umfassenden "Bestand" der digitalen Bibliothek Internet schließt "Das Zitat im Internet" eine immer größer werdende Lücke in der Arbeit mit Online-Texten. Die Neuerscheinung von sprache@web ist bereits die zweite Buchpublikation des Projekts an der Universität Hannover. Seit 1998 beschäftigt sich sprache@web mit dem Bereich "Sprache und Kommunikation im Internet".

Nähere Informationen zum Buch und zum Projekt wie auch Bildmaterial erhalten Sie unter http://www.websprache.uni-hannover.de/presse/. Weiter bietet die Seite ein Gewinnspiel um die ersten Exemplare dieses hilfreichen Leitfadens durch die Sprache und Schrift im Netz unter http://www.websprache.uni-hannover.de/zitat/gewinnen/index.htm.

Hinweis an die Redaktion
Für Fragen steht Ihnen Torsten Siever, Projekt sprache@web, Telefon 0170/8930221 oder per E-Mail presse@websprache.uni-hannover.de zur Verfügung.


Angaben zum Buch
Das Zitat im Internet
Ein Electronic Style Guide zum
Publizieren, Bibliografieren und Zitieren
128 Seiten, 25,- DM
ISBN 3-927715-83-2, Revonnah Verlag Hannover 2000

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Monika Brickwedde | idw

Weitere Berichte zu: Electronic Zitat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung