Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliches auf der Research & Technology 2011

11.03.2011
– Adaptronik: Innovative Querschnittstechnologie
– Mit Bionik von der Natur lernen
– Raumfahrttechnologien für die Industrie: ESA Space Apps
– „Textile Solutions“: Intelligente Textilien und Materialien
Wissenschaftlich aber auch anwendungsorientiert an die Bedürfnisse der Industrie angelehnt, geht es vom 4. bis 8. April 2011 auf der HANNOVER MESSE in Halle 2 zu. Themen wie Adaptronik – die adaptive Strukturtechnologie, Bionik – das Lernen von der Natur, Technologien aus der Raumfahrt für die Industrie sowie der Einsatz von intelligenten Textilien und Materialien für industrielle Anwendungen sind Bereiche, die in Halle 2 thematisiert werden.

ADAPTRONIK – die adaptive Strukturtechnologie

Aktive und auch passive mechatronische Ansätze erreichen heute oft die Grenzen des technisch und wirtschaftlich Machbaren. Grund dafür sind die ständig steigenden Anforderungen an moderne Struktursysteme. Die adaptive Strukturtechnologie, kurz Adaptronik, ist eine innovative Querschnittstechnologie für das Optimieren von Struktursystemen. Die Fraunhofer-Allianz Adaptronik und das Europäische Zentrum für Adaptronik/ECAS zeigen auf der Research & Technology den aktuellen Stand der Technologie.

BIONIK – Lernen von der Natur

Seit zehn Jahren bereitet die Research & Technology mit dem Themenschwerpunkt Bionik einem international diskutierten Thema eine breite Öffentlichkeit – und das sehr erfolgreich mit industriellem Hintergrund. In der Bionik, eine begriffliche Kombination aus Biologie und Technik, geht es um das „Lernen von der Natur“. Bionische Anwendungen verfolgen das Ziel, die Natur zu kopieren.

Ein Beispiel: Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Sachs Engineering GmbH entwickeln, lehren und arbeiten mit Methoden zur strukturmechanischen Bauteiloptimierung nach dem Vorbild der Natur. Computerprogramme, die auf biologischen Wachstumsprinzipien basieren, ermöglichen es, technische Bauteile leichter und langlebiger zu gestalten. Neueste Entwicklungen werden auf dem BIOKON Gemeinschaftsstand in Halle 2, A01, vorgestellt. Prof. Claus Matthecks vom KIT erläutert in seinem neuen Buch einfach und anschaulich die Optimalgestalten der Natur und wie technische Teile in diesem Sinne verbessert werden können. Sachs Engineering GmbH nutzt seine Methoden zur Entwicklung optimierter Bauteile, das Gewicht des Automobilschwenklagers konnte damit um 25 Prozent gesenkt werden.

Das Fraunhofer Institut UMSICHT arbeitet an einem Projekt mit der Überschrift „Selbstheilende Elastomere“. Elastomere werden heute zunehmend in Anwendungen mit hoher mechanischer Beanspruchung eingesetzt. Durch Mikrorisse, die unter andauernder Belastung zu überkritischen Längen anwachsen, können dabei Bauteile, wie beispielsweise die ausgestellte Auspuffaufhängung, spontan versagen. Das Prinzip, eine elastomere Matrix mit selbstheilenden Komponenten auszustatten, folgt einem bionischen Ansatz. So verschließen viele milchsaftführende Pflanzen Wunden, indem der bei einer Verletzung austretende Milchsaft aushärtet. Ein Beispiel einer solchen Pflanze ist der Ficus Benjamina.

ESA Space Apps

In Halle 2, Stand D56, fördert die europäische Weltraumorganisation ESA gezielt mit ihren innovativen Partnerunternehmen auf dem Messestand „ESA Space Apps“ den Transfer von Technologien aus der Raumfahrt in die Industrie. ESA unterstützt diesen weltweit einzigen Raumfahrt-Technologie-Transfer, der für Unternehmer, Wissenschaftler und Raumfahrer gleichermaßen interessant ist. Es geht um existierende Technologien der Raumfahrt, die für die Industrie relevantes Umsetzungspotenzial bieten.

Gemeinschaftsstand „Textile Solutions“

Auf dem Gemeinschaftsstand „Textile Solutions“ in Halle 2, Stand A49, erreichen die Aussteller Zielgruppen, die nicht die typischen Textilmessen besuchen. Es sind potenzielle Kunden, die auf der Suche nach neuen Materialien sind. Bereits zum vierten Mal präsentieren Unternehmen ihre Produkte und Lösungen. Sie zeigen damit, welches weitreichende Potenzial in Geweben, Gewirken, Fasern und flexiblen Oberflächen steckt.

"Auf der HANNOVER MESSE hat sich in den letzten Jahren gezeigt, wie hoch das Interesse seitens der Industrie ist, neue Werkstoffe und Problemlösungen zu finden. Oft kommen die Standbesucher mit gezielten Fragen, manchmal ergeben sich auch konkrete Lösungsansätze für ein Problem direkt am Stand“, sagt Andreas Beuster, Geschäftsführer der Beuster Unternehmensberatung GmbH und Organisator des Gemeinschaftsstandes.

Technische oder auch intelligente Textilien sind vielfältig in ihrer Anwendung. Sie werden im Bereich Automotive, Luftfahrt, Medizin- und Umwelttechnik sowie Architektur angewandt. Mittlerweile sind von den positiven Materialeigenschaften wie Flexibilität, geringes Flächengewicht, Atmungsaktivität oder extreme mechanische Belastbarkeit auch Branchen überzeugt, die sich bisher wenig in Richtung Textilindustrie orientiert haben.

Über die Research & Technology

Die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer wird im Rahmen der HANNOVER MESSE in Halle 2 ausgerichtet. Zentrale Themen der Leitmesse sind Angewandte Forschung, Dienstleistungen für Forschung & Entwicklung, Technologie- und Knowhow-Transfer, Adaptronik, Bionik, Technische Textilien, Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing, Grundlagenforschung, Energie- und Umweltforschung, Materialforschung und Organische Elektronik. Ziel der Research & Technology ist es, aus Ideen und neuen Technologien marktreife Produkte zu generieren. Sie beschreibt damit den Prozess industrieller Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum fertigen Produkt.


Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie