Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliches auf der Research & Technology 2011

11.03.2011
– Adaptronik: Innovative Querschnittstechnologie
– Mit Bionik von der Natur lernen
– Raumfahrttechnologien für die Industrie: ESA Space Apps
– „Textile Solutions“: Intelligente Textilien und Materialien
Wissenschaftlich aber auch anwendungsorientiert an die Bedürfnisse der Industrie angelehnt, geht es vom 4. bis 8. April 2011 auf der HANNOVER MESSE in Halle 2 zu. Themen wie Adaptronik – die adaptive Strukturtechnologie, Bionik – das Lernen von der Natur, Technologien aus der Raumfahrt für die Industrie sowie der Einsatz von intelligenten Textilien und Materialien für industrielle Anwendungen sind Bereiche, die in Halle 2 thematisiert werden.

ADAPTRONIK – die adaptive Strukturtechnologie

Aktive und auch passive mechatronische Ansätze erreichen heute oft die Grenzen des technisch und wirtschaftlich Machbaren. Grund dafür sind die ständig steigenden Anforderungen an moderne Struktursysteme. Die adaptive Strukturtechnologie, kurz Adaptronik, ist eine innovative Querschnittstechnologie für das Optimieren von Struktursystemen. Die Fraunhofer-Allianz Adaptronik und das Europäische Zentrum für Adaptronik/ECAS zeigen auf der Research & Technology den aktuellen Stand der Technologie.

BIONIK – Lernen von der Natur

Seit zehn Jahren bereitet die Research & Technology mit dem Themenschwerpunkt Bionik einem international diskutierten Thema eine breite Öffentlichkeit – und das sehr erfolgreich mit industriellem Hintergrund. In der Bionik, eine begriffliche Kombination aus Biologie und Technik, geht es um das „Lernen von der Natur“. Bionische Anwendungen verfolgen das Ziel, die Natur zu kopieren.

Ein Beispiel: Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Sachs Engineering GmbH entwickeln, lehren und arbeiten mit Methoden zur strukturmechanischen Bauteiloptimierung nach dem Vorbild der Natur. Computerprogramme, die auf biologischen Wachstumsprinzipien basieren, ermöglichen es, technische Bauteile leichter und langlebiger zu gestalten. Neueste Entwicklungen werden auf dem BIOKON Gemeinschaftsstand in Halle 2, A01, vorgestellt. Prof. Claus Matthecks vom KIT erläutert in seinem neuen Buch einfach und anschaulich die Optimalgestalten der Natur und wie technische Teile in diesem Sinne verbessert werden können. Sachs Engineering GmbH nutzt seine Methoden zur Entwicklung optimierter Bauteile, das Gewicht des Automobilschwenklagers konnte damit um 25 Prozent gesenkt werden.

Das Fraunhofer Institut UMSICHT arbeitet an einem Projekt mit der Überschrift „Selbstheilende Elastomere“. Elastomere werden heute zunehmend in Anwendungen mit hoher mechanischer Beanspruchung eingesetzt. Durch Mikrorisse, die unter andauernder Belastung zu überkritischen Längen anwachsen, können dabei Bauteile, wie beispielsweise die ausgestellte Auspuffaufhängung, spontan versagen. Das Prinzip, eine elastomere Matrix mit selbstheilenden Komponenten auszustatten, folgt einem bionischen Ansatz. So verschließen viele milchsaftführende Pflanzen Wunden, indem der bei einer Verletzung austretende Milchsaft aushärtet. Ein Beispiel einer solchen Pflanze ist der Ficus Benjamina.

ESA Space Apps

In Halle 2, Stand D56, fördert die europäische Weltraumorganisation ESA gezielt mit ihren innovativen Partnerunternehmen auf dem Messestand „ESA Space Apps“ den Transfer von Technologien aus der Raumfahrt in die Industrie. ESA unterstützt diesen weltweit einzigen Raumfahrt-Technologie-Transfer, der für Unternehmer, Wissenschaftler und Raumfahrer gleichermaßen interessant ist. Es geht um existierende Technologien der Raumfahrt, die für die Industrie relevantes Umsetzungspotenzial bieten.

Gemeinschaftsstand „Textile Solutions“

Auf dem Gemeinschaftsstand „Textile Solutions“ in Halle 2, Stand A49, erreichen die Aussteller Zielgruppen, die nicht die typischen Textilmessen besuchen. Es sind potenzielle Kunden, die auf der Suche nach neuen Materialien sind. Bereits zum vierten Mal präsentieren Unternehmen ihre Produkte und Lösungen. Sie zeigen damit, welches weitreichende Potenzial in Geweben, Gewirken, Fasern und flexiblen Oberflächen steckt.

"Auf der HANNOVER MESSE hat sich in den letzten Jahren gezeigt, wie hoch das Interesse seitens der Industrie ist, neue Werkstoffe und Problemlösungen zu finden. Oft kommen die Standbesucher mit gezielten Fragen, manchmal ergeben sich auch konkrete Lösungsansätze für ein Problem direkt am Stand“, sagt Andreas Beuster, Geschäftsführer der Beuster Unternehmensberatung GmbH und Organisator des Gemeinschaftsstandes.

Technische oder auch intelligente Textilien sind vielfältig in ihrer Anwendung. Sie werden im Bereich Automotive, Luftfahrt, Medizin- und Umwelttechnik sowie Architektur angewandt. Mittlerweile sind von den positiven Materialeigenschaften wie Flexibilität, geringes Flächengewicht, Atmungsaktivität oder extreme mechanische Belastbarkeit auch Branchen überzeugt, die sich bisher wenig in Richtung Textilindustrie orientiert haben.

Über die Research & Technology

Die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer wird im Rahmen der HANNOVER MESSE in Halle 2 ausgerichtet. Zentrale Themen der Leitmesse sind Angewandte Forschung, Dienstleistungen für Forschung & Entwicklung, Technologie- und Knowhow-Transfer, Adaptronik, Bionik, Technische Textilien, Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing, Grundlagenforschung, Energie- und Umweltforschung, Materialforschung und Organische Elektronik. Ziel der Research & Technology ist es, aus Ideen und neuen Technologien marktreife Produkte zu generieren. Sie beschreibt damit den Prozess industrieller Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum fertigen Produkt.


Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie