Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TectoYou am Messe-Mittwoch ausgebucht

09.03.2011
2 400 SchülerInnen erleben am 6. April Technik live

TectoYou macht den deutschen Ingenieur Nachwuchs mobil und wirkt so dem Fachkräftemangel im Industriesektor konsequent entgegen.

Die Nachwuchsinitiative der Deutschen Messe AG zeigt jungen Menschen auf der HANNOVER MESSE (4. bis 8. April 2011), was der künftige Stand der Technik ist. Mit den Guided Tours hat sich ein Instrument etabliert, das Schülern und Industrie gleichermaßen die erste Kontaktaufnahme erleichtert.

Technische Berufsfelder können von Unternehmensvertretern auf der Messe in Live-Atmosphäre und durch Mitmach-Experimente viel anschaulicher und attraktiver dargestellt werden, als es in der Theorie möglich wäre. Und genau das ist das Markenzeichen von TectoYou: Technik live und vor Ort erleben - inmitten einer internationalen Großveranstaltung wie der HANNOVER MESSE.

"TectoYou ist bereits jetzt, vier Wochen vor der HANNOVER MESSE 2011, ein absoluter Schulklassen-Magnet. Am Messe-Mittwoch sind wir komplett ausgebucht. Es reisen insgesamt 48 Busse aus dem gesamten Bundesgebiet an. Von Schleswig-Holstein bis Bayern kommen die Schulklassen auf die HANNOVER MESSE. Wir erreichen mit 2 400 Schülerinnen und Schülern an diesem Tag unsere Kapazitätsgrenze für TectoYou. 100 Guides sind am Mittwoch im Einsatz und führen rund 100 Schülergruppen à 25 Personen über die Messe an die vorher bestimmten Stände der Aussteller", sagt Olaf Daebler, Projektleiter TectoYou bei der HANNOVER MESSE.

Auch an den weiteren vier Messetagen ist TectoYou sehr gut gebucht. Bisher sind pro Tag 30 Busse mit jeweils 50 Schüler und Schülerinnen angemeldet - Tendenz steigend. "Das Interesse an der Nachwuchsinitiative ist enorm, täglich melden sich weitere Gruppen an und buchen die geführten Touren über die HANNOVER MESSE. Die Neugierde der jungen Menschen auf Technik ist ein exzellentes Zeichen für die gesamte Industrie", ergänzt Daebler.

Eine andere Art der Klassenfahrt

Es müssen nicht immer Museen sein. TectoYou zeigt, wie spannende Technik mit realem Messecharakter an junge Menschen erfolgreich herangetragen werden kann. Ein Ablaufbeispiel: Alle TectoYou-Busse fahren über den Eingang West 1 auf das Messegelände und werden auf der Freifläche vor dem Expo-Dach von den Guides empfangen. Sie werden danach in den TectoYou-Pavillons P33 bis P35 begrüßt und mit ersten Informationen zur Messe versorgt. Im Anschluss daran geht es an die Pavillon-Themenstände der Partnerunternehmen und Verbände. Dort stehen Ansprechpartner für erste Gespräche bereit.

In 25-köpfigen Gruppen, und mit Proviant versorgt, werden die Schülerinnen und Schüler im Anschluss über die Messe zu den jeweiligen Partnerunternehmen geführt. An den Ständen treffen sie im realen Messegeschehen auf die Industrieunternehmen unterschiedlicher Branchen, die die HANNOVER MESSE in diesem Jahr mit 13 Leitmessen abbildet. Spannende Vorträge, interaktives Geschehen auf den Ständen und anschließende Fragerunden machen einen Messerundgang zum spannenden Technologieerlebnis. Die Tour über die Messe endet wieder unter dem Expo-Dach in den Pavillons. Von dort aus fahren die Busse über das Tor West 1 zurück in das gesamte Bundesgebiet.

Die Guided Tours

Das Programm der Guided Tours ist auf Berufseinsteiger sowie Schülerinnen und Schüler von Abschlussklassen zugeschnitten, die sich beruflich in Richtung Industrie orientieren und mit TectoYou erste wichtige Firmenkontakte knüpfen können. Das Format der mit eigens für TectoYou geschulten Tour-Guides bringt sie an Messestände namhafter Partnerunternehmen, die die jugendlichen Besucher zu Zukunftstechnologien und spannenden Arbeitsfeldern in der Industrie informieren. So wird jungen Menschen ein direkter Einblick in das technische Arbeitsfeld eines Ingenieurs ermöglicht. Und die Unternehmen erreichen Jugendliche mit TectoYou in einer Phase, in der sie nach beruflichen Perspektiven suchen.

Die Initiative TectoYou

Mit der Initiative TectoYou begegnet die Deutsche Messe AG dem immer lauter werdenden Ruf der Industrie nach qualifizierten Nachwuchskräften. Nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure e. V. (VDI) fehlten im Juli 2010 rund 36 800 Ingenieure. "TectoYou ist die Brücke zwischen erfahrenen Ingenieuren sowie Schülern und Studenten, die sich für technische Berufe interessieren. Industrieunternehmen nutzen die Plattform, um erste Gespräche mit potenziellen Ingenieuren von morgen zu führen", sagt Daebler. Neben den geführten Touren können sich jugendliche Besucher in den TectoYou-Pavillons unter dem Expo-Dach mit Auszubildenden und Jung-Ingenieuren der Aussteller rund um technische Berufe austauschen. Es geht um persönliche Erfahrungswerte, um relevante Fachkompetenz im Industriesektor sowie um erste Schritte in die Welt der Industrie. Das konstante Engagement von Industrieunternehmen und -verbänden leistet einen wertvollen Beitrag für den Erfolg der gesamten Veranstaltung. Denn alle Partner haben ein gemeinsames Ziel für die Zukunft Deutschlands: die Ausbildung des technischen Nachwuchses. "Die konstante Unterstützung aller Partner ermöglicht es uns als Veranstalterin, das TectoYou-Format in die HANNOVER MESSE zu integrieren", ergänzt Daebler.

TectoYou: Starke Partner für deutschen Ingenieur-Nachwuchs

TectoYou ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Messe AG und der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" mit Unterstützung von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Ziel ist es, junge Menschen für technische Ausbildungen und Studiengänge zu begeistern. Die Idee zu TectoYou entstand nach der HANNOVER MESSE 2006. Workshops, Seminare und die "Guided Tours" zu ausgewählten Highlights der HANNOVER MESSE 2011 sind Kern der Nachwuchs-Initiative. Wettbewerbe und Mitmach-Aktionen der Partner von TectoYou runden das Gesamtprogramm ab.

Neben dem Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI), dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) und dem Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (VDE) beteiligen sich Unternehmen wie HARTING, Phoenix Contact, Rittal und Siemens als direkte TectoYou-Partner. Zudem sind in diesem Jahr die SkillsGermany Berufs-Wettbewerbe erneut Partner von TectoYou.

Informationen zum TectoYou-Programm, zu Teilnahme-Möglichkeiten, Anmeldung und Unterstützung bei der Anreise gibt es im Internet unter www.hannovermesse.de/tectoyou.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.hannovermesse.de/tectoyou

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie