Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik für Wind und Wetter

11.03.2010
Unter dem Motto Elektromechanik für die Welt von morgen präsentiert die Schaltbau GmbH ihre Produkte auf der Hannovermesse. Schwerpunktthemen sind die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen, E-Mobilität und Automatisierung unter speziellen Anforderungen. Weitere Informationen direkt auf der Messe, Halle 11, Stand D27 oder unter www.schaltbau-gmbh.de.

Bahnbranche und Flurfördertechnik setzen bereits seit Jahren auf Produkte von Schaltbau. Aber auch für E-Mobilität im Straßenverkehr eignen sich vor allem die Batterieschütze und Ladesteckverbinder. Ein weiteres Einsatzgebiet für Schaltbau-Produkte sind erneuerbare Energien.

Ein Schnappschalter ist bereits in den Bremsen einer Windanlage installiert. Schütze werden in Zentralwechselrichtern in Photovoltaik-Kraftwerken eingesetzt. Drittes Thema auf der Hannovermesse ist die Automation. Produkte von Schaltbau kommen besonders dort zum Einsatz, wo der Sicherheitslevel einer Anlage hoch ist bzw. die Bedingungen, unter denen sie betrieben wird, sehr rau. Dazu gehören extreme Temperaturen, Anwendungen unter Wasser und stark verstaubte Umgebungen.

So erfüllt der Schnappschalter S850, ein Doppelöffner, die Anforderungen der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, die Ende 2009 in Kraft getreten ist. Steckverbinder von Schaltbau wie die DN-Reihe und der M1 Plus sind besonders für den Einsatz unter rauen Bedingungen geeignet. Dementsprechend ist der M1 Plus in einer Kläranlage installiert.

Das Unternehmen:
"Connect - Contact - Control". Unter diesem Motto entwickelt und fertigt die Schaltbau GmbH elektromechanische Komponenten für Bahntechnik und Industrieanwendungen. 1929 gegründet, hat das Unternehmen neun eigene Standorte und weltweit mehr als 50 Vertriebspartner. Tochterunternehmen unter anderem in Frankreich, England, USA, China und Indien verstärken die internationale Ausrichtung. Zur Produktpalette gehören Steckverbinder, Schnappschalter, Schütze, Befehls- und Meldegeräte. Die Entwicklung erfolgt sowohl auftragsbezogen als auch in Serienfertigung. Die Produkte zeichnen sich aus durch hohe Qualität, große Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer. Die Schaltbau GmbH verfügt über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement-System gemäß DIN EN ISO 9001 und ein Umweltmanagement-System nach DIN EN ISO 14001. Seit 2004 ist das Unternehmen als Q1-Lieferant der Deutschen Bahn zertifiziert. Die Werke Velden und Aldersbach sind seit Oktober 2008 nach dem Qualitätsstandard IRIS (International Railway Industry Standard) zertifiziert.
Kontakt:
Schaltbau GmbH
Hollerithstraße 5
D-81829 München
contact@schaltbau.de
www.schaltbau-gmbh.de
Pressekontakt:
Svenja Bierbrauer
Marketing
bierbrauer@schaltbau.de
Fon: 089/9 30 05-153
Fax: 089/9 30 05-156

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie