Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stapler werden intelligenter und wirtschaftlicher

11.03.2011
Auf der diesjährigen CeMAT in Hannover zeigen die Hersteller von Staplern und Flurförderzeugen hochinnovative Produktneuheiten.

Logistikexperten legen beim Management ihrer Flurförderzeuge besonderes Augenmerk auf Sicherheitsaspekte, Kosten- und Energieeffizienz sowie Steigerung der Produktivität.

Jungheinrich zeigt Staplernavigation im Breitgang

Der mit zwei Pavillons (P33/34 sowie Freigelände) größte CeMAT-Aussteller Jungheinrich zeigt in Hannover als Weltneuheit eine Staplerlösung zur Lagernavigation im Breitgang. "Nachdem wir seit etwa zwei Jahren die Navigation im Schmalganglager mit Effizienzsteigerungen von bis zu 25 Prozent bei vielen Kunden erfolgreich einsetzen, wollen wir diese wege-, zeit- und energieoptimierte Navigation der Flurförderzeuge bis hin zum Lagerfach weiter ausbauen", sagt Jungheinrich-Pressesprecher Jan Kaulfuhs-Berger. "Während wir im Schmalgang mit Hilfe von im Boden platzierten RFID-Transpondern den Standort des Staplers bestimmen, funktioniert dies im Breitgang zum Beispiel über ein optisches Ortungssystem in der Hallendecke."

Der Grund hierfür sei, dass im Breitgang die Fahrzeuge nicht wie im Schmalgang geführt werden, sondern frei verfahrbar sind. Das Navigationssystem verarbeitet dann die gewonnenen Daten und optimiert permanent die Routenführung des Staplers. Ziel ist es, dass der Gabelstapler seinen Bestimmungsort auf dem kürzesten Weg erreicht.

Energieeffiziente Flurförderzeuge stehen bei Still im Mittelpunkt

Still wird zur CeMAT in Hannover im Pavillon P35 sowie auf dem Freigelände neue Lösungen für den innerbetrieblichen Transport im
Innen- und Außeneinsatz vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die neue kompakte Baureihe RX 50 Elektro-Dreiradstapler und der RX 70

Hybrid: Die Produktion des weltweit ersten Diesel-Hybridstaplers ist mittlerweile angelaufen. Zusätzlich präsentiert der Intralogistik-Anbieter intelligente Materialfluss-Management- und Regal-Systeme, Routenzüge sowie die Automatisierung von Flurförderzeugen.

"Wir erwarten, dass die CeMAT auch weiterhin ein Marktplatz für Informationen und Produkte rund um die Intralogistik bleibt, von dem Betreiber, Hersteller und Dienstleister gleichermaßen profitieren", sagt Still-Marketingleiter Christian Baerwolff. "Die zusätzlichen Impulse können den wirtschaftlichen Aufschwung weiterhin stabilisieren und die Branche stärken."

Toyota Material Handling beleuchtet Kostensenkungspotenziale

Toyota Material Handling greift auf seinem Stand in Halle 26, Stand L02, sowie auf dem Freigelände, Stand F05, das diesjährige CeMAT-Motto "Sustainability in Intralogistics" auf und setzt dabei neue Akzente in den drei Themenfeldern "Responsible Innovation", "Safety" und "Empowering your Business". In diesem Rahmen erfahren die Messebesucher Neues und Wissenswertes über das große Kostensenkungspotenzial der gesamten Flotte, Services und Lösungen des Unternehmens.

Neben etablierten Lösungen wie "Toyota I_Site" stehen dabei vor allem die erstmals auf der CeMAT präsentierten Produktinnovationen im Vordergrund. "Die CeMAT ist die größte international ausgerichtete Intralogistik-Messe und hat daher für Toyota Material Handling den höchsten Stellenwert", berichtet Julia Isert, Leiterin Marketing und Produktmanagement. "Wir freuen uns, auf dieser Bühne einem großen Fachpublikum unsere Produktinnovationen und Visionen für die Zukunft präsentieren zu können."

Linde präsentiert neue Elektrostapler-Generation

Hauptanziehungspunkt des Messestandes der Linde Material Handling (Pavillon P32 und Freigelände, Stand L01) dürfte die neue Elektrostapler-Generation in der Traglastklasse von zwei bis fünf Tonnen sein. Neunzehn verschiedene Standard-Modellvarianten stehen zur Auswahl und sorgen dafür, dass die Kunden nur das bezahlen, was sie wirklich brauchen. Zudem sorgt ein gutes Dutzend technischer Innovationen für einen sehr sparsamen Energieverbrauch, hohe Produktivität sowie mehr Fahrersicherheit und Komfort der neuen E-Stapler.

Mit rund 60 Fahrzeugen bringt Linde MH eine eindrucksvolle Kollektion aus dem aktuellen Produktprogramm nach Hannover. "Wir geben den Besuchern damit die Chance, sich selbst ein umfassendes Bild von der Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens zu verschaffen", kündigt Dr. Ralf Dingeldein, Leiter des Bereichs Neufahrzeuge und verantwortlich für den Linde-Messestand auf der CeMAT, an. "Dabei gelangen die Besucher über einen roten Teppich in den Pavillon, vorbei an neuen Fahrzeugen und innovativen Konzepten." Im Pavillon selbst erläutern dann "Informations-Inseln", wie sich die Produkte noch energieeffizienter, sicherer und wirtschaftlicher gestalten lassen, wie Betreiber mit Materialflussplanung und -optimierung Zeit und Kosten sparen können, und welche Möglichkeiten es für (teil-) automatisierte Lösungen gibt.

Clark Europe setzt auf internationales Publikum

Das Thema Elektro-Evolution zieht sich auch beim Hersteller Clark Europe wie ein roter Faden durch den diesjährigen Messeauftritt (Halle 25, Stände G20 sowie B198, und Freigelände, Stände F09 sowie E01). "Präsentieren werden wir auf der CeMAT als Weltpremiere den GEX 40-50", sagt Vertriebs- und Marketingchef Rolf Eiten. "Luft- oder SE-bereift, stellt der 80-Volt-Vierradstapler mit Tragkräften von 4, 4,5 und 5 Tonnen eine konsequente Vervollständigung unserer erfolgreichen GEX-Baureihe im Bereich von 1,6 bis 5 Tonnen dar."

Weiterhin werden der Elektroschlepper CTX40/70 mit vier und sieben Tonnen Zugkraft sowie der neue Diesel- und Treibgasstapler C40-55 der Premium-Baureihe Gen2 (Tragkräfte 4 bis 5,5 Tonnen) in den Fokus gerückt. "Mit einer sehr internationalen Präsenz auf unserem Messestand, bestehend aus Sales Managern unserer Verkaufsregionen sowie Vertretungen unseres Headquarters und der Schwesterfirmen, sehen wir uns gut gerüstet für die CeMAT 2011", sagt Eiten. "Unser Ziel ist es, auf der CeMAT unser Image und unser Produktspektrum einem internationalen Publikum näher zu bringen."

Systemhaus ICS ortet Stapler mit Kameras

Das Systemhaus ICS International präsentiert auf der CeMAT sein neues Staplerleitsystem "ICS SLS für SAP" in Kombination mit dem kamerabasierten Ortungssystem "ICS Stapler-Track". Durch die Kombination beider Systeme werden Flurförderzeuge im Lager und Außenbereich auf circa zehn Zentimeter genau geortet und die innerbetrieblichen Transportprozesse automatisiert. Hierbei sind alle Daten aus den SAP-Modulen WM, MM, PP und SD voll integriert.

Sowohl Monitoring, Steuerung als auch mobile Dialoge erfolgen direkt im SAP ERP. Fahraufträge werden routenoptimiert bearbeitet und Leerfahrten sowie Fehler minimiert. Die Auslastung und Produktivität der Staplerflotte steigen deutlich mit der IT-gestützten Staplerlokalisierung und automatischen Warenidentifikation bei einem interessanten Return on Investment.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cemat.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen