Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SpaceApps bringen Weltraumtechnik auf die Erde

19.04.2010
ESA und MST Aerospace präsentieren auf der Hannover Messe bemerkenswerte Produkte und Anwendungen, die ihren Ursprung im Weltraum haben. Weltraumprogramm als wichtiger Innovationstreiber für die Wirtschaft der ESA-Mitgliedsstaaten.

"Dass viele Menschen den Start der Ariane-Trägerrakete in Französisch-Guayana mit einem Seniorenheim im Münchner Süden in Verbindung bringen, ist eher unwahrscheinlich", sagt Frank Salzgeber, Leiter des Technologietransferprogramms der ESA, anlässlich der diesjährigen Hannover Messe. Wie unmittelbar Weltraumtechnik heute jedoch in viele Bereiche des täglichen Geschäfts- und Privatlebens Einzug gehalten hat, zeigt die europäische Weltraumbehörde gemeinsam mit ihrem Technologievermittler MST Aerospace GmbH im Rahmen der SpaceApps-Ausstellung am gemeinsamen Messestand.

Pflegebedürftige und Sportler profitieren von derselben "SpaceApp"

"Häufig entwickelt sich aus einer einzigen Weltraumapplikation eine Vielzahl von Anwendungen, die auf der Erde in unterschiedlichen Einsatzbereichen von Nutzen sein können", erklärt Dr. Werner Dupont, Geschäftsführer des ESA-Technologiebrokers MST Aerospace GmbH. Im Zusammenhang mit dem Beispiel der Seniorenresidenz München verweist Dupont auf ein intelligentes Datenhemd, das die Vitalwerte und Position seines Trägers per Satellit an Dritte übermittelt: "Diese Anwendung ist unter anderem für Leistungssportler, aber eben auch für pflegebedürftige Senioren interessant. In beiden Fällen können die Angaben zu Körpertemperatur, Blutzuckerspiegel und Herzfrequenz genauso wie der aktuelle Aufenthaltsort jederzeit vom behandelnden Arzt oder Trainer eingesehen werden", erklärt Dupont.

Weltraumprogramm wichtig für europäische Unternehmen

Airbag-Zündungen, Tsunami-Frühwarnsysteme oder feuerfeste Schutzkleidung sind nur einige prominente Beispiele für das, was Unternehmen aus der Raumfahrttechnik heraus entwickelt haben. Dabei sind die mit den europäischen Weltraummissionen verbundenen Kosten gut angelegt. "Das durch den Technologietransfer erzeugte Know-how sorgt für einen wichtigen Innovationsvorsprung und erfolgreiche Produktinnovationen am Wirtschaftsstandort Europa. Alleine die von MST Aerospace in den vergangenen 20 Jahren vermittelten Transfers haben bei den beteiligten Unternehmen einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro generiert", so Dupont.

Mittler zwischen den Welten bringt Hochtechnologie auf die Erde zurück

Kernaufgabe des Technologietransferprogramms der ESA ist es, irdische Anwendungsbereiche für bestehende Raumfahrttechnologien zu finden. An dieser Stelle fungiert MST Aerospace als Mittler zwischen den Welten und vermarktet Raumfahrt-Know-how an Unternehmen in ganz Europa. Bislang wurden auf diese Weise seit Ende der Neunzigerjahre mehr als 250 Projekte erfolgreich abgewickelt.

SpaceFood und SpaceApps auf der Hannover Messe 2010

Zum dritten Mal in Folge bieten ESA und MST Aerospace rund einem Dutzend Unternehmen die Möglichkeit, sich und ihre auf Grundlage von Weltraumtechnologie neu- oder weiterentwickelten Produkte an einem Gemeinschaftsstand (Halle 2, Stand D56) zu präsentieren. Besucher der SpaceApps-Ausstellung freuen sich neben der Präsentation vieler spannender Transferprojekte unter anderem auf die unregelmäßigen Verkostungen von original ESA-Astronautennahrung, die Demonstration des Datenhemds für Patienten und des Mars-Rover-Modells.

Christian Windeck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rheinland-relations.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten