Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: Forschen, Entwickeln, Implementieren

25.03.2011
• Trends von morgen schon heute in Halle 2
• Jülich Aachen Research Alliance zum ersten Mal auf der Messe
• Halle 2 mit 250 französischen Quadratmetern
• Ideenschmiede "tech transfer - Gateway2Innovation"
• Siebte "Night of Innovations" am Messe-Montag
• Kooperationsbörse b2fair

Die Zukunftsfähigkeit der Industrie hängt stark von Forschung und Entwicklung sowie der Weiterentwicklung neuer Technologien ab. Wenn Geschäftsführer und Konstrukteure aus allen Industriezweigen auf das wissenschaftliche Knowhow der Aussteller der Research & Technology treffen, entsteht zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Technologietransfer auf hohem fachlichen Niveau.

Vom 4. bis 8. April werden auf der HANNOVER MESSE in Halle 2 Forschungsergebnisse und technologische Innovationen präsentiert. Rund 410 Aussteller aus 23 Nationen zeigen auf 8 500 Quadratmetern ihre Lösungen für die Industrie. Im Kern geht es um das gemeinsame Ziel, Zukunftstechnologien schnell und effizient in marktreife Produkte und neue Anwendungen zu transferieren. Denn nur so sichert sich das Forschungsland Deutschland seinen exzellenten Ruf.

Zum ersten mal dabei: Jülich Aachen Research Alliance

Die Jülich Aachen Research Alliance, kurz JARA, präsentiert sich beispielsweise zum ersten Mal auf der HANNOVER MESSE. Sie ist ein deutschlandweit einzigartiges Kooperationsmodell der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich und überwindet das Nebeneinander von universitärer und außeruniversitärer Forschung und Lehre, um komplexen Fragestellungen mit vereinter Forschungskompetenz und -kapazität zu begegnen. Die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich verknüpfen in JARA gezielt Forschungsfelder, auf denen sich ihre jeweiligen spezifischen Stärken wirkungsvoll ergänzen, und schaffen unter dem Motto "Kompetenzen bündeln, gemeinsam Forschen, Zukunft gestalten" ein wissenschaftliches Umfeld der Spitzenklasse.

Im Rahmen der Research & Technology ist das zentrale Exponat auf dem Stand eine hochmoderne 3D-Virtual-Reality-Powerwall. Dort können Besucher in 3D-Simulationen aus den Bereichen Medizintechnik und Ingenieurswissenschaften eintauchen. Das aktuelle Thema Elektromobilität wird am Beispiel des StreetScooter-Projektes der RWTH Aachen präsentiert. Hierzu wird ein lackierter Prototyp eines Elektroautomobils in Originalgröße ausgestellt. Das Exzellenzcluster der RWTH Aachen "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" präsentiert auf dem JARA-Stand den vierarmigen Roboter "Paragrip" zum Thema komplexes Bauteilhandling. Abhilfe bei der Volkskrankheit Tinnitus verspricht der Neurostimulator, eine Entwicklung aus dem Forschungszentrum Jülich, der heute bereits in der Patientenversorgung eingesetzt wird.

Forschungsland Frankreich in Halle 2

Das diesjährige Partnerland Frankreich präsentiert sich neben der größten Beteiligung in Halle 4 auch in der Forschungshalle 2 mit einem Gemeinschaftsstand auf 250 Quadratmetern. Organisiert wird der Partnerlandauftritt von UBIFRANCE. Mitaussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand sind beispielsweise die Instituts Carnots und das Kommissariat für Kernenergie und alternative Energien (CEA). Wie alle Auftritte Frankreichs auf der HANNOVER MESSE steht auch die französische Partnerlandpräsentation in der Forschungshalle unter dem Motto "Innovation for sustainable growth".

Ideen in den Markt bringen - mit tech transfer

tech transfer - "Gateway2Innovation" ist der Ideenpool auf der Research & Technology. Um jedoch aus Ideen marktreife Produkte zu formen, müssen die richtigen Leute miteinander sprechen. tech transfer bringt Ideen-Anbieter mit Ideen-Nachfragern und Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. "tech transfer - Gateway2Innovation" ist eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe. Mit einem anspruchsvollen ganztägigen Forumsprogramm ist die Initiative in Halle 2, Stand D12, ein etablierter Treffpunkt für Forscher, Wissenschaftler, kreative und strategische Köpfe.

Night of Innovations

Am ersten Messeabend "networked" Wissenschaft mit Wirtschaft und Politik von 17.15 Uhr an in Halle 2. Aussteller der HANNOVER MESSE haben die Möglichkeit, nach Messeschluss die aktuellen Entwicklungen der industriellen Forschung zu erkunden und sich mit den Ausstellern der Halle 2 in angenehmer Atmosphäre auszutauschen. Die siebte "Night of Innovations" wird unter anderem vom niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister eröffnet. Angelehnt an das Motto der Night of Innovations, "Metropolitan Solutions", diskutiert Siemens-Vorstand für Power Transmission and Distribution, Dr. Udo Niehage, über Herausforderungen im Hinblick auf Mega-Cities.

b2fair Matchmaking Event

In den Hallen 2 und 13 ist auf der HANNOVER MESSE 2011 die Kooperationsbörse b2fair untergebracht. b2fair bietet Ausstellern die Möglichkeit, auf effizientem Wege neue Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten aus der gesamten wirtschaftlichen Wertschöpfungskette zu treffen. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk EEN (European Enterprise Network) geht es in Halle 2 auf dem tech-transfer-Stand um Kooperationen im Bereich der Forschung und Entwicklung. Der Fokus liegt dabei auf dem Themenbereich Mobilität der Zukunft. Bis heute wurden insgesamt 10 000 Unternehmen aus 40 Ländern miteinander in Kontakt gebracht. Von den 75 000 Erstkontakten wurden mehr als ein Drittel weitergeführt

Über die Research & Technology

Die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer wird im Rahmen der HANNOVER MESSE in Halle 2 ausgerichtet. Zentrale Themen der Leitmesse sind Angewandte Forschung, Dienstleistungen für Forschung & Entwicklung, Technologie- und Knowhow-Transfer, Adaptronik, Bionik, Technische Textilien, Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing, Grundlagenforschung, Energie- und Umweltforschung, Materialforschung und Organische Elektronik. Ziel der Research & Technology ist es, aus Ideen und neuen Technologien marktreife Produkte zu generieren. Sie beschreibt damit den Prozess industrieller Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum fertigen Produkt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie