Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: Forschen, Entwickeln, Implementieren

25.03.2011
• Trends von morgen schon heute in Halle 2
• Jülich Aachen Research Alliance zum ersten Mal auf der Messe
• Halle 2 mit 250 französischen Quadratmetern
• Ideenschmiede "tech transfer - Gateway2Innovation"
• Siebte "Night of Innovations" am Messe-Montag
• Kooperationsbörse b2fair

Die Zukunftsfähigkeit der Industrie hängt stark von Forschung und Entwicklung sowie der Weiterentwicklung neuer Technologien ab. Wenn Geschäftsführer und Konstrukteure aus allen Industriezweigen auf das wissenschaftliche Knowhow der Aussteller der Research & Technology treffen, entsteht zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Technologietransfer auf hohem fachlichen Niveau.

Vom 4. bis 8. April werden auf der HANNOVER MESSE in Halle 2 Forschungsergebnisse und technologische Innovationen präsentiert. Rund 410 Aussteller aus 23 Nationen zeigen auf 8 500 Quadratmetern ihre Lösungen für die Industrie. Im Kern geht es um das gemeinsame Ziel, Zukunftstechnologien schnell und effizient in marktreife Produkte und neue Anwendungen zu transferieren. Denn nur so sichert sich das Forschungsland Deutschland seinen exzellenten Ruf.

Zum ersten mal dabei: Jülich Aachen Research Alliance

Die Jülich Aachen Research Alliance, kurz JARA, präsentiert sich beispielsweise zum ersten Mal auf der HANNOVER MESSE. Sie ist ein deutschlandweit einzigartiges Kooperationsmodell der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich und überwindet das Nebeneinander von universitärer und außeruniversitärer Forschung und Lehre, um komplexen Fragestellungen mit vereinter Forschungskompetenz und -kapazität zu begegnen. Die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich verknüpfen in JARA gezielt Forschungsfelder, auf denen sich ihre jeweiligen spezifischen Stärken wirkungsvoll ergänzen, und schaffen unter dem Motto "Kompetenzen bündeln, gemeinsam Forschen, Zukunft gestalten" ein wissenschaftliches Umfeld der Spitzenklasse.

Im Rahmen der Research & Technology ist das zentrale Exponat auf dem Stand eine hochmoderne 3D-Virtual-Reality-Powerwall. Dort können Besucher in 3D-Simulationen aus den Bereichen Medizintechnik und Ingenieurswissenschaften eintauchen. Das aktuelle Thema Elektromobilität wird am Beispiel des StreetScooter-Projektes der RWTH Aachen präsentiert. Hierzu wird ein lackierter Prototyp eines Elektroautomobils in Originalgröße ausgestellt. Das Exzellenzcluster der RWTH Aachen "Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer" präsentiert auf dem JARA-Stand den vierarmigen Roboter "Paragrip" zum Thema komplexes Bauteilhandling. Abhilfe bei der Volkskrankheit Tinnitus verspricht der Neurostimulator, eine Entwicklung aus dem Forschungszentrum Jülich, der heute bereits in der Patientenversorgung eingesetzt wird.

Forschungsland Frankreich in Halle 2

Das diesjährige Partnerland Frankreich präsentiert sich neben der größten Beteiligung in Halle 4 auch in der Forschungshalle 2 mit einem Gemeinschaftsstand auf 250 Quadratmetern. Organisiert wird der Partnerlandauftritt von UBIFRANCE. Mitaussteller auf dem französischen Gemeinschaftsstand sind beispielsweise die Instituts Carnots und das Kommissariat für Kernenergie und alternative Energien (CEA). Wie alle Auftritte Frankreichs auf der HANNOVER MESSE steht auch die französische Partnerlandpräsentation in der Forschungshalle unter dem Motto "Innovation for sustainable growth".

Ideen in den Markt bringen - mit tech transfer

tech transfer - "Gateway2Innovation" ist der Ideenpool auf der Research & Technology. Um jedoch aus Ideen marktreife Produkte zu formen, müssen die richtigen Leute miteinander sprechen. tech transfer bringt Ideen-Anbieter mit Ideen-Nachfragern und Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. "tech transfer - Gateway2Innovation" ist eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe. Mit einem anspruchsvollen ganztägigen Forumsprogramm ist die Initiative in Halle 2, Stand D12, ein etablierter Treffpunkt für Forscher, Wissenschaftler, kreative und strategische Köpfe.

Night of Innovations

Am ersten Messeabend "networked" Wissenschaft mit Wirtschaft und Politik von 17.15 Uhr an in Halle 2. Aussteller der HANNOVER MESSE haben die Möglichkeit, nach Messeschluss die aktuellen Entwicklungen der industriellen Forschung zu erkunden und sich mit den Ausstellern der Halle 2 in angenehmer Atmosphäre auszutauschen. Die siebte "Night of Innovations" wird unter anderem vom niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister eröffnet. Angelehnt an das Motto der Night of Innovations, "Metropolitan Solutions", diskutiert Siemens-Vorstand für Power Transmission and Distribution, Dr. Udo Niehage, über Herausforderungen im Hinblick auf Mega-Cities.

b2fair Matchmaking Event

In den Hallen 2 und 13 ist auf der HANNOVER MESSE 2011 die Kooperationsbörse b2fair untergebracht. b2fair bietet Ausstellern die Möglichkeit, auf effizientem Wege neue Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten aus der gesamten wirtschaftlichen Wertschöpfungskette zu treffen. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk EEN (European Enterprise Network) geht es in Halle 2 auf dem tech-transfer-Stand um Kooperationen im Bereich der Forschung und Entwicklung. Der Fokus liegt dabei auf dem Themenbereich Mobilität der Zukunft. Bis heute wurden insgesamt 10 000 Unternehmen aus 40 Ländern miteinander in Kontakt gebracht. Von den 75 000 Erstkontakten wurden mehr als ein Drittel weitergeführt

Über die Research & Technology

Die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer wird im Rahmen der HANNOVER MESSE in Halle 2 ausgerichtet. Zentrale Themen der Leitmesse sind Angewandte Forschung, Dienstleistungen für Forschung & Entwicklung, Technologie- und Knowhow-Transfer, Adaptronik, Bionik, Technische Textilien, Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing, Grundlagenforschung, Energie- und Umweltforschung, Materialforschung und Organische Elektronik. Ziel der Research & Technology ist es, aus Ideen und neuen Technologien marktreife Produkte zu generieren. Sie beschreibt damit den Prozess industrieller Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum fertigen Produkt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie