Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology 2010: Forschung als
Innovations-Sprungbrett

19.04.2010
- 10 Prozent Ausstellerzuwachs
- Wissenstransfer live auf internationalem Parkett
- Von der innovativen Idee zum marktreifen Produkt

Forschung und Entwicklung sind weltweit maßgebliche Innovationstreiber der Industrie. Insbesondere in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten setzt die Industrie verstärkt auf das Forschungspotenzial in Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Denn den Aufschwung gestalten diejenigen, die ihre Chancen jetzt gezielt nutzen.

Vom 19. bis 23. April 2010 präsentieren sich auf der Research & Technology unter dem Motto "Effizienter - Innovativer - Nachhaltiger" namhafte Forschungseinrichtungen, internationale Universitäten und Fachhochschulen sowie Industrieunternehmen und Ministerien. Insgesamt belegen auf dem Innovationsmarkt Forschung & Entwicklung 460 Aussteller eine Fläche von 8 663 Quadratmetern.

Damit ist der Anteil der Aussteller um gut 10 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2008 gestiegen. Länder wie Italien, Japan, Frankreich, Finnland und der Schweiz stehen beispielhaft für die insgesamt 20 ausstellenden Nationen und unterstreichen die internationale Bedeutung der diesjährigen Research & Technology.

Wissenschaft ist der Motor für Innovationen

Geballtes Forschungs-Know-how auf internationaler Bühne bieten unter anderem zahlreiche Institute der Fraunhofer Gesellschaft, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem Motto "Energie für Europa", die Helmholtz-Gemeinschaft, die ihre 16 Zentren im Rahmen der Wanderausstellung Wunderkammer Wissenschaft vorstellt, sowie fünf Institute der Leibniz-Gemeinschaft, der insgesamt 86 Forschungsinstitute angehören.

Mit dabei ist auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das in diesem Jahr erneut mit der Bundesforschungsministerin, Prof. Dr. Annette Schavan, die Schirmherrschaft für die Halle 2 übernommen hat. Neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und seinen Projektträgern ist auch die europäische Initiative für marktnahe Forschung und Entwicklung, EUREKA, auf der Research & Technology vertreten.

Darüber hinaus stellt das weltweit führende AIST, National Institute of Advanced Industrial Science and Technology aus Japan ,aus. Dem AIST sind 15 Laboreinrichtungen unterstellt, von denen sich acht in Tsukuba befinden, während die anderen auf sieben japanische Großstädte verteilt sind. Diese Forschungsinstitute sind berühmt für ihren wissenschaftlichen Elan bei der Entwicklung weltweit führender Industrietechnologien.

Die europäische Weltraumorganisation ESA fördert mit ihren innovativen Partnerunternehmen auf dem Messestand "ESA Space Apps"

gezielt den Transfer von Technologien aus der Raumfahrt in die Industrie. Präsentiert werden unter anderem neue Navigationsverfahren für die Elektromobilität, ein innovatives Datenhemd und neue Hochleistungswerkstoffe für den Leichtbau.

Das Paul Scherrer Institut (PSI) ist als das größte Forschungszentrum für Natur- und Ingenieurwissenschaften der Schweiz ebenfalls auf der Research & Technology vertreten. Das PSI betreibt Spitzenforschung in den Bereichen Struktur der Materie, Mensch und Gesundheit sowie Energie und Umwelt.

Auf dem Themenstand Adaptronik bündeln der Themenverbund Adaptronik der Fraunhofer-Gesellschaft und das Europäische Zentrum für Adaptive Systeme (ECAS) mit ihren Mitausstellern das Know-how zum Thema Adaptronik. Dabei geht es vornehmlich um die Reduktion von Lärm und Vibrationen anhand intelligenter Struktursysteme.

Das Programm der Research & Technology

Gleich am Abend des ersten Messetages steht die Halle 2 mit der sechsten "Night of Innovations" in einem zukunftsträchtigen Licht.

Internationale Größen aus Forschung und Entwicklung, Wirtschaft und Politik kommen zusammen, diskutieren, betreiben Networking auf hohem Niveau und erleben wie unsere technologische Zukunft aussehen wird.

Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff eröffnet die Veranstaltung am Montag, 19. April, um 17.15 Uhr in Halle 2 im Forum tech transfer, Stand D12. An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen folgende weitere Personen teil: Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Prof. Dr. Eberhard Umbach, Präsident Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Dr.

Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG.

Themenstände zu BIONIK und Textile Solutions runden das Innovations-Angebot auf der Research & Technology ab. Mit der Sonderschau VISION 2050 wagt der Innovationsmarkt Forschung & Entwicklung bereits zum zweiten Mal einen Blick in die Zukunft. Zu sehen ist hier beispielsweise ein virtueller Rundgang durch den geplanten Fusionsreaktor ITER. In direkter Nachbarschaft werden erstmalig Informationen zur Organischen Elektronik präsentiert, ein Zukunftsmarkt, dem Experten eine rasante Entwicklung voraussagen.

Der Wissens- und Technologietransfer wird auf der Research & Technology durch die Initiative tech transfer - Gateway2Innovation, vorangetrieben. Das Forum und die Innovationsbörse bieten an jedem Tag die Möglichkeit zum Austausch von Expertenwissen und unterstützen die Suche nach der richtigen Innovation. Auch die F+T-Arena, ein Zusammschluss der Länderstände Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Berlin/Brandenburg und Forschung für die Zukunft (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) bietet dem Besucher aus der Industrie ein zusätzliches Angebot an Know-how.

Zuletzt kann sich der Besucher mit der Wunderkammer Wissenschaft in Halle 2 auf eine Reise durch die einzelnen Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft begeben. In 16 "Wunderkammern" sind mit modernen Bildgebungsverfahren etwa 500 akustisch untermalte, bewegte und bewegende Bilder auf großen LCD-Bildschirmen zu sehen. Der Betrachter wird Zeuge, wie sich Forscher das Universum ins Labor holen und große wissenschaftliche Fragen beantworten.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23.
April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 ver¬eint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Silke Tatge | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise