Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT

24.03.2017

Rittal auf der Hannover Messe 2017

24. bis 28. April 2017

Halle 11, Stand E06

Stark praxisnah und lösungsorientiert – so präsentiert sich Rittal auf der Hannover Messe 2017. Unter dem Motto „Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.“ stellt sich der Systemanbieter den aktuellen Herausforderungen von Anlagenbauern, -betreibern und IT-Entscheidern.


Unter dem Motto „Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.“ stellt sich Rittal auf zahlreichen Themenfeldern den aktuellen Herausforderungen von Steuerungs- und Schaltanlagenbauern, Anlagenbetreibern und IT-Entscheidern. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Im Fokus stehen Themen wie Industrie 4.0 inklusive IT, Maschinenverfügbarkeit, Betriebssicherheit, Energieeffizienz sowie effiziente Konstruktions- und Bestellprozesse. Mit einem Industrie 4.0-Showcase zeigt Rittal wie Kühlgeräte mit übergeordneten Systemen kommunizieren können. Zu den Produkt-Highlights zählen u.a. das neue Stromschienensystem RiLine Compact sowie die neuen Blue e+ Chiller.

Herborn, 24. März 2017 – Wie können Unternehmen Industrie 4.0-Lösungen realisieren sowie Datacenter schnell und einfach aufbauen? Wie lassen sich Anlagen und Personen sicher vor Gefahren schützen? Wie können Stromverbräuche transparent gemacht und deutlich reduziert werden? Wie behält man den Überblick bei Normen? Wie lassen sich Konstruktions- und Bestellprozesse beschleunigen sowie Produktionsabläufe automatisieren?

„Wir kennen die alltäglichen Fragestellungen unserer Kunden und stellen auf der Hannover Messe exemplarische Herausforderungen vor“, sagt Uwe Scharf, Geschäftsbereichsleiter Produktmanagement bei Rittal. „Auf zahlreichen Themenfeldern treten wir in einen regen Austausch mit unseren Kunden und diskutieren als kompetenter Partner über konkrete Lösungsvorschläge, die wir anhand zahlreicher Exponate vorstellen“. Flankiert werden die Themenfelder durch kurze Fachvorträge, sogenannte Experten-Talks.

Showcase mit Siemens MindSphere und IBM Watson

Dass sich Maschinenverfügbarkeiten durch den Einsatz smarter Produkte erhöhen lassen, zeigt Rittal an einem besonderen Showcase. Vorgestellt wird, wie Blue e+ Kühlgeräte mit dem neuen Com Modul mit übergeordneten Systemen kommunizieren können – und damit alle Voraussetzungen bieten für Zustandsüberwachung, Fehleranalysen und vorausschauende Wartung für IoT-Szenarien. Gezeigt wird dabei, wie die Bereitstellung von Gerätedaten auf der IoT-Plattform Siemens MindSphere sowie deren Analyse auf der Cloud-basierten Data Analytics Anwendung IBM Watson zu einer lernorientierten, intelligenten Instandhaltung beitragen kann.

Top-Neuheiten: RiLine Compact und Blue e+ Chiller

Darüber hinaus präsentiert Rittal auf der Hannover Messe zahlreiche Produkt-Highlights: Als Neuheit stellt Rittal das neue Stromverteilungssystem RiLine Compact vor. Das kompakte Sammelschienensystem für Steuerungs- und Schaltanlagen mit einem maximalen Strom bis 125A bietet ein Höchstmaß an Berührungsschutz. Zusätzlich dazu führt der Hersteller auch eine Serie neuer, „schneller“ Leiteranschlussklemmen für die Sammelschienentechnik ein. Zum Einsatz kommt die Push-In-Technik mit Federklemmtechnik für das schnelle und werkzeuglose Montieren sowie Anschließen von Leitungen auf Sammelschienen.

Zu den weiteren Top-Neuheiten zählen die Blue e+ Chiller für die Maschinen- und Schaltschrankkühlung. Basierend auf dem Erfolg der Blue e+ Kühlgeräte mit bis zu 70 Prozent Energieeinsparung kommt diese Technologie inklusive der Komponenten jetzt erstmals auch in Industrie-Chillern zum Einsatz. Die neuen Geräte sind mit DC-Inverter- und Microchannel-Technologie ausgestattet, verfügen über einen Leistungsbereich von 1 bis 6 kW und überzeugen durch hohe Temperaturgenauigkeit von +/- 0,5K.  

Zu den weiteren Highlights zählen integrierte Kühllösungen mit Blue e+ Technologie, die neuen Systemleuchten LED, das IIoT-Rack für industrielle „Internet of Things“-Anwendungen sowie eine Live-Demo einer High Performance Computing Anwendungen. Auch das Portfolio an Werkzeugen und Maschinen zur Automatisierung des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus wird weiter ausgebaut. So stellt Rittal u.a. einen neuen Abisolier- und Crimpautomat zur automatischen Konfektionierung von Leitungen vor.

Zusammengefasst wird das komplette Lösungsportfolio im neuen Handbuch 35, welches Rittal erstmals auf der Hannover Messe als Online- und Print-Version präsentiert.

Eplan mit „Automated Engineering“

Das Schwesterunternehmen Eplan Software & Service präsentiert in Halle 6, Stand K31, die neue Automatisierungslösung Eplan Cogineer, die ab der Hannover Messe verfügbar ist. Schalt- und Fluidpläne lassen sich damit im Handumdrehen automatisieren und generieren. Auch Syngineer, die neue Informations- und Kommunikationsplattform, geht jetzt an den Start. Mit dieser Neuentwicklung von Eplan und Cideon wird die mechatronische Produktentwicklung ein Kinderspiel. Damit können sich alle an einem Projekt Beteiligten disziplinübergreifend austauschen und dennoch in ihrer klassischen Softwareumgebung weiter arbeiten.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie