Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT

24.03.2017

Rittal auf der Hannover Messe 2017

24. bis 28. April 2017

Halle 11, Stand E06

Stark praxisnah und lösungsorientiert – so präsentiert sich Rittal auf der Hannover Messe 2017. Unter dem Motto „Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.“ stellt sich der Systemanbieter den aktuellen Herausforderungen von Anlagenbauern, -betreibern und IT-Entscheidern.


Unter dem Motto „Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.“ stellt sich Rittal auf zahlreichen Themenfeldern den aktuellen Herausforderungen von Steuerungs- und Schaltanlagenbauern, Anlagenbetreibern und IT-Entscheidern. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Im Fokus stehen Themen wie Industrie 4.0 inklusive IT, Maschinenverfügbarkeit, Betriebssicherheit, Energieeffizienz sowie effiziente Konstruktions- und Bestellprozesse. Mit einem Industrie 4.0-Showcase zeigt Rittal wie Kühlgeräte mit übergeordneten Systemen kommunizieren können. Zu den Produkt-Highlights zählen u.a. das neue Stromschienensystem RiLine Compact sowie die neuen Blue e+ Chiller.

Herborn, 24. März 2017 – Wie können Unternehmen Industrie 4.0-Lösungen realisieren sowie Datacenter schnell und einfach aufbauen? Wie lassen sich Anlagen und Personen sicher vor Gefahren schützen? Wie können Stromverbräuche transparent gemacht und deutlich reduziert werden? Wie behält man den Überblick bei Normen? Wie lassen sich Konstruktions- und Bestellprozesse beschleunigen sowie Produktionsabläufe automatisieren?

„Wir kennen die alltäglichen Fragestellungen unserer Kunden und stellen auf der Hannover Messe exemplarische Herausforderungen vor“, sagt Uwe Scharf, Geschäftsbereichsleiter Produktmanagement bei Rittal. „Auf zahlreichen Themenfeldern treten wir in einen regen Austausch mit unseren Kunden und diskutieren als kompetenter Partner über konkrete Lösungsvorschläge, die wir anhand zahlreicher Exponate vorstellen“. Flankiert werden die Themenfelder durch kurze Fachvorträge, sogenannte Experten-Talks.

Showcase mit Siemens MindSphere und IBM Watson

Dass sich Maschinenverfügbarkeiten durch den Einsatz smarter Produkte erhöhen lassen, zeigt Rittal an einem besonderen Showcase. Vorgestellt wird, wie Blue e+ Kühlgeräte mit dem neuen Com Modul mit übergeordneten Systemen kommunizieren können – und damit alle Voraussetzungen bieten für Zustandsüberwachung, Fehleranalysen und vorausschauende Wartung für IoT-Szenarien. Gezeigt wird dabei, wie die Bereitstellung von Gerätedaten auf der IoT-Plattform Siemens MindSphere sowie deren Analyse auf der Cloud-basierten Data Analytics Anwendung IBM Watson zu einer lernorientierten, intelligenten Instandhaltung beitragen kann.

Top-Neuheiten: RiLine Compact und Blue e+ Chiller

Darüber hinaus präsentiert Rittal auf der Hannover Messe zahlreiche Produkt-Highlights: Als Neuheit stellt Rittal das neue Stromverteilungssystem RiLine Compact vor. Das kompakte Sammelschienensystem für Steuerungs- und Schaltanlagen mit einem maximalen Strom bis 125A bietet ein Höchstmaß an Berührungsschutz. Zusätzlich dazu führt der Hersteller auch eine Serie neuer, „schneller“ Leiteranschlussklemmen für die Sammelschienentechnik ein. Zum Einsatz kommt die Push-In-Technik mit Federklemmtechnik für das schnelle und werkzeuglose Montieren sowie Anschließen von Leitungen auf Sammelschienen.

Zu den weiteren Top-Neuheiten zählen die Blue e+ Chiller für die Maschinen- und Schaltschrankkühlung. Basierend auf dem Erfolg der Blue e+ Kühlgeräte mit bis zu 70 Prozent Energieeinsparung kommt diese Technologie inklusive der Komponenten jetzt erstmals auch in Industrie-Chillern zum Einsatz. Die neuen Geräte sind mit DC-Inverter- und Microchannel-Technologie ausgestattet, verfügen über einen Leistungsbereich von 1 bis 6 kW und überzeugen durch hohe Temperaturgenauigkeit von +/- 0,5K.  

Zu den weiteren Highlights zählen integrierte Kühllösungen mit Blue e+ Technologie, die neuen Systemleuchten LED, das IIoT-Rack für industrielle „Internet of Things“-Anwendungen sowie eine Live-Demo einer High Performance Computing Anwendungen. Auch das Portfolio an Werkzeugen und Maschinen zur Automatisierung des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus wird weiter ausgebaut. So stellt Rittal u.a. einen neuen Abisolier- und Crimpautomat zur automatischen Konfektionierung von Leitungen vor.

Zusammengefasst wird das komplette Lösungsportfolio im neuen Handbuch 35, welches Rittal erstmals auf der Hannover Messe als Online- und Print-Version präsentiert.

Eplan mit „Automated Engineering“

Das Schwesterunternehmen Eplan Software & Service präsentiert in Halle 6, Stand K31, die neue Automatisierungslösung Eplan Cogineer, die ab der Hannover Messe verfügbar ist. Schalt- und Fluidpläne lassen sich damit im Handumdrehen automatisieren und generieren. Auch Syngineer, die neue Informations- und Kommunikationsplattform, geht jetzt an den Start. Mit dieser Neuentwicklung von Eplan und Cideon wird die mechatronische Produktentwicklung ein Kinderspiel. Damit können sich alle an einem Projekt Beteiligten disziplinübergreifend austauschen und dennoch in ihrer klassischen Softwareumgebung weiter arbeiten.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics