Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Themenpark Klebtechnik auf der Industrial Supply 2012

21.03.2012
Die Industrial Supply geht vom 23. bis 27. April 2012 im Rahmen der HANNOVER MESSE mit dem neuen Themenpark Klebtechnik an den Start.
Das Motto lautet "Innovationen für strukturelles Kleben“. Damit greift die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau ein hochspezialisiertes Thema der Branche auf und bietet ihm im gesamten Leitmessen-Mix der HANNOVER MESSE ein strategisch wichtiges Umfeld.

"Mit dem neuen Themenpark Klebtechnik innerhalb der Industrial Supply entsprechen wir einem starken Nachfrageverhalten auf Industrieseite, welches sich an die Entwickler und Hersteller von immer leistungsstärkeren Fügetechnologien wie dem strukturellen Kleben richtet. Denn insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Energie- und Nachhaltigkeitsvorgaben fungiert die Klebtechnik als eine Schlüsseltechnologie. Aufgrund ihrer Vorteile in der Anwendung wie beispielsweise Gewichtsersparnis, unveränderte Oberflächenstruktur und Nicht-Beschädigung zu verbindender Werkstoffe erfüllt sie jene Kriterien, die zur Fertigung von zukunfts- und wettbewerbsfähigen Produkten mit energieeffizienter Herstellung angesetzt werden“, sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG.

Der Themenpark Klebtechnik wird von 2012 an im Zweijahresturnus ausgerichtet und ist in Halle 5 in direkter Nähe zum Werkstoff-Forum Intelligenter Leichtbau untergebracht. Die Ausstellungsschwerpunkte sind Rohstoffe für Kleb- und Dichtstoffe, Kleb- und Dichtstoffe an sich, Klebebänder, Anlagen und Zubehör zur Verarbeitung von Klebebändern sowie Kleb- und Dichtstoffen, Anlagen und Geräte zur Reinigung und Vorbehandlung sowie Klebtechnik-Dienstleistungen.

Partner des Themenparks sind Dechema / VDI, Industrieverband Klebstoffe e.V., RWTH Aachen - Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. Ausstellende Unternehmen des Themenparks Klebtechnik kommen vornehmlich aus den Bereichen der Klebstoff-, Dichtstoff- und Klebebandherstellung sowie aus der Anlagenherstellung. Aber auch praxisnahe Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Oberflächenbearbeitung bringen sich in dieses Themenfeld ein.

"Wir erwarten den Themenpark Klebtechnik auf der HANNOVER MESSE mit Spannung. Als Aussteller liegt uns der Kontakt zu Kunden aus der Metall- und Elektroindustrie besonders am Herzen. Durch den direkten Austausch mit den Kunden konnten wir bereits im vergangenen Jahr interessante neue Projekte aufgreifen und realisieren“, erklärt Klaus Kullmann, Vorstand der Jowat AG.

"Die Bonding Engineers der Firma Lohmann sind erstmals beim Themenpark Klebtechnik vertreten und freuen sich, ihre innovativen Klebelösungen dort zu präsentieren. Dazu gehört unser neuer semi-struktureller Klebefilm, der sich vor allem durch seine bis zu 1000-fach längere Dauerbelastbarkeit im Vergleich zu anderen Klebebändern auszeichnet“, sagt Dr. Norman Goldberg, Geschäftsführer der Lohmann GmbH & Co. KG.

Im Werkstoff-Forum in Halle 6/B53 werden am Messe-Montag gleich sechs Vorträge zum Thema Klebtechnik angeboten. Zum Einstieg um 13.30 Uhr widmet sich das Fraunhofer IFAM dem Thema "Moderne Klebtechnik – Möglichkeiten und Grenzen“. Referent ist Prof. Dr. Andreas Groß. "Strukturkleben im Leichtbau“ steht ab 15 Uhr im Vortrag von Dr.-Ing. Alexander Droste, Dow Automotive Systems, im Fokus. Mit Joachim Reinsch stellt die AXSON GmbH ihren Vortragsslot um 15.30 Uhr unter das Motto "PUR Klebstoffe in strukturellen Anwendungen“. Auch das branchenübergreifende Vortrags- und Diskussionsforum Suppliers Convention in Halle 4/E50 greift das Thema Fügetechnologien im Leichtbau am Messe-Freitag zwischen 10 und 13.30 Uhr auf. Den ersten Beitrag zu "Strukturellem Kleben von Leichtbau-Strukturen im Fahrzeugbau“ präsentiert Benjamin Krämer, Sika Automotive GmbH. Im Anschluss referiert Dr.-Ing. Markus Schleser, RWTH Aachen ISF, von 10.30 bis 11 Uhr unter der Überschrift "Vom Schweißen zum Kleben“ über stoffschlüssiges Fügen für den profilintensiven Leichtbau. Von 11 bis 11.30 Uhr spricht Dr. Dirk Niemann vom Fraunhofer IFAM über "Prozessautomatisierung und Toleranzausgleich“ im Kontext der klebtechnischen Montage großer Faserverbundstrukturen.

"Unsere Klebstoffe decken die gesamte Bandbreite von Composites bis Beton ab und sind für fast jede strukturelle Verklebung geeignet. Für einzelne Teile im Prototypenbau, in der Serienproduktion im Kfz-Bereich oder für Keramik und Beton. Wir stellen für jede Anwendung den passenden Klebstoff her. Auf der Industrial Supply werden wir vor allem Verklebungen im Composite-Bereich vorstellen. Der Leichtbau liegt uns sehr am Herzen, ist er doch die Technik der Zukunft. Unsere Produktpalette bedient diesen Markt immer intensiver. Und unsere Konstruktionsklebstoffe ergänzen unsere Composite-Produkte perfekt. Aber auch ohne unsere anderen Produkte sind unsere Klebstoffe die Materialien für perfekte Konstruktionsverklebungen für unterschiedlichste Anwendungen“, berichtet Joachim Heinsch, Geschäftsführer der AXSON GmbH.

Knowhow bei Verklebungen im Bereich Composites beweist auch die BÜFA Gelcoat Plus GmbH & Co. KG. Das Unternehmen stellt in der benachbarten Halle 6 auf der Solutions Area Leichtbau aus. Es präsentiert dort den Querschnitt eines Rennwagenmodells. Der Wagen demonstriert eindrucksvoll die Vielfalt verwendeter Materialien wie Holz, Metall und Laminat sowie ihre Verarbeitung, beispielsweise in Form von Klebeharzverbindungen.

"Wir betten den Themenpark Klebtechnik in ein leistungsfähiges Leitmessenumfeld ein. Themen wie Industrieautomation, Energie, Forschung und Entwicklung sowie IT-Anwendungen für die Industrie sind direkte Messe-Nachbarn der Industrial Supply. Jedoch ergibt erst der Mix aller acht Leitmessen aus dem gesamten HANNOVER-MESSE-Portfolio den nötigen Rahmen, um Klebtechnik-Anwender und -Hersteller auf internationaler Ebene miteinander ins Gespräch zu bringen“, ergänzt Reich.

Schon lange gehören Unternehmen aus dem Bereich der Klebtechnik zu den Spezialisten ihres Industriezweigs sowie zu den Leistungsträgern der gesamten Branche. Mit dem zunehmenden Einsatz der Klebtechnik in Industrie und Handwerk belegen sie einmal mehr, dass innovative Technologien rund um den weiten Bereich der Fügeverfahren stark nachgefragt sind, vielfältig einsetzbar sein müssen und gleichzeitig den hohen Anforderungen an Präzision in der Fertigung entsprechen müssen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27. April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik