Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Themenpark Klebtechnik auf der Industrial Supply 2012

21.03.2012
Die Industrial Supply geht vom 23. bis 27. April 2012 im Rahmen der HANNOVER MESSE mit dem neuen Themenpark Klebtechnik an den Start.
Das Motto lautet "Innovationen für strukturelles Kleben“. Damit greift die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau ein hochspezialisiertes Thema der Branche auf und bietet ihm im gesamten Leitmessen-Mix der HANNOVER MESSE ein strategisch wichtiges Umfeld.

"Mit dem neuen Themenpark Klebtechnik innerhalb der Industrial Supply entsprechen wir einem starken Nachfrageverhalten auf Industrieseite, welches sich an die Entwickler und Hersteller von immer leistungsstärkeren Fügetechnologien wie dem strukturellen Kleben richtet. Denn insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Energie- und Nachhaltigkeitsvorgaben fungiert die Klebtechnik als eine Schlüsseltechnologie. Aufgrund ihrer Vorteile in der Anwendung wie beispielsweise Gewichtsersparnis, unveränderte Oberflächenstruktur und Nicht-Beschädigung zu verbindender Werkstoffe erfüllt sie jene Kriterien, die zur Fertigung von zukunfts- und wettbewerbsfähigen Produkten mit energieeffizienter Herstellung angesetzt werden“, sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG.

Der Themenpark Klebtechnik wird von 2012 an im Zweijahresturnus ausgerichtet und ist in Halle 5 in direkter Nähe zum Werkstoff-Forum Intelligenter Leichtbau untergebracht. Die Ausstellungsschwerpunkte sind Rohstoffe für Kleb- und Dichtstoffe, Kleb- und Dichtstoffe an sich, Klebebänder, Anlagen und Zubehör zur Verarbeitung von Klebebändern sowie Kleb- und Dichtstoffen, Anlagen und Geräte zur Reinigung und Vorbehandlung sowie Klebtechnik-Dienstleistungen.

Partner des Themenparks sind Dechema / VDI, Industrieverband Klebstoffe e.V., RWTH Aachen - Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. Ausstellende Unternehmen des Themenparks Klebtechnik kommen vornehmlich aus den Bereichen der Klebstoff-, Dichtstoff- und Klebebandherstellung sowie aus der Anlagenherstellung. Aber auch praxisnahe Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Oberflächenbearbeitung bringen sich in dieses Themenfeld ein.

"Wir erwarten den Themenpark Klebtechnik auf der HANNOVER MESSE mit Spannung. Als Aussteller liegt uns der Kontakt zu Kunden aus der Metall- und Elektroindustrie besonders am Herzen. Durch den direkten Austausch mit den Kunden konnten wir bereits im vergangenen Jahr interessante neue Projekte aufgreifen und realisieren“, erklärt Klaus Kullmann, Vorstand der Jowat AG.

"Die Bonding Engineers der Firma Lohmann sind erstmals beim Themenpark Klebtechnik vertreten und freuen sich, ihre innovativen Klebelösungen dort zu präsentieren. Dazu gehört unser neuer semi-struktureller Klebefilm, der sich vor allem durch seine bis zu 1000-fach längere Dauerbelastbarkeit im Vergleich zu anderen Klebebändern auszeichnet“, sagt Dr. Norman Goldberg, Geschäftsführer der Lohmann GmbH & Co. KG.

Im Werkstoff-Forum in Halle 6/B53 werden am Messe-Montag gleich sechs Vorträge zum Thema Klebtechnik angeboten. Zum Einstieg um 13.30 Uhr widmet sich das Fraunhofer IFAM dem Thema "Moderne Klebtechnik – Möglichkeiten und Grenzen“. Referent ist Prof. Dr. Andreas Groß. "Strukturkleben im Leichtbau“ steht ab 15 Uhr im Vortrag von Dr.-Ing. Alexander Droste, Dow Automotive Systems, im Fokus. Mit Joachim Reinsch stellt die AXSON GmbH ihren Vortragsslot um 15.30 Uhr unter das Motto "PUR Klebstoffe in strukturellen Anwendungen“. Auch das branchenübergreifende Vortrags- und Diskussionsforum Suppliers Convention in Halle 4/E50 greift das Thema Fügetechnologien im Leichtbau am Messe-Freitag zwischen 10 und 13.30 Uhr auf. Den ersten Beitrag zu "Strukturellem Kleben von Leichtbau-Strukturen im Fahrzeugbau“ präsentiert Benjamin Krämer, Sika Automotive GmbH. Im Anschluss referiert Dr.-Ing. Markus Schleser, RWTH Aachen ISF, von 10.30 bis 11 Uhr unter der Überschrift "Vom Schweißen zum Kleben“ über stoffschlüssiges Fügen für den profilintensiven Leichtbau. Von 11 bis 11.30 Uhr spricht Dr. Dirk Niemann vom Fraunhofer IFAM über "Prozessautomatisierung und Toleranzausgleich“ im Kontext der klebtechnischen Montage großer Faserverbundstrukturen.

"Unsere Klebstoffe decken die gesamte Bandbreite von Composites bis Beton ab und sind für fast jede strukturelle Verklebung geeignet. Für einzelne Teile im Prototypenbau, in der Serienproduktion im Kfz-Bereich oder für Keramik und Beton. Wir stellen für jede Anwendung den passenden Klebstoff her. Auf der Industrial Supply werden wir vor allem Verklebungen im Composite-Bereich vorstellen. Der Leichtbau liegt uns sehr am Herzen, ist er doch die Technik der Zukunft. Unsere Produktpalette bedient diesen Markt immer intensiver. Und unsere Konstruktionsklebstoffe ergänzen unsere Composite-Produkte perfekt. Aber auch ohne unsere anderen Produkte sind unsere Klebstoffe die Materialien für perfekte Konstruktionsverklebungen für unterschiedlichste Anwendungen“, berichtet Joachim Heinsch, Geschäftsführer der AXSON GmbH.

Knowhow bei Verklebungen im Bereich Composites beweist auch die BÜFA Gelcoat Plus GmbH & Co. KG. Das Unternehmen stellt in der benachbarten Halle 6 auf der Solutions Area Leichtbau aus. Es präsentiert dort den Querschnitt eines Rennwagenmodells. Der Wagen demonstriert eindrucksvoll die Vielfalt verwendeter Materialien wie Holz, Metall und Laminat sowie ihre Verarbeitung, beispielsweise in Form von Klebeharzverbindungen.

"Wir betten den Themenpark Klebtechnik in ein leistungsfähiges Leitmessenumfeld ein. Themen wie Industrieautomation, Energie, Forschung und Entwicklung sowie IT-Anwendungen für die Industrie sind direkte Messe-Nachbarn der Industrial Supply. Jedoch ergibt erst der Mix aller acht Leitmessen aus dem gesamten HANNOVER-MESSE-Portfolio den nötigen Rahmen, um Klebtechnik-Anwender und -Hersteller auf internationaler Ebene miteinander ins Gespräch zu bringen“, ergänzt Reich.

Schon lange gehören Unternehmen aus dem Bereich der Klebtechnik zu den Spezialisten ihres Industriezweigs sowie zu den Leistungsträgern der gesamten Branche. Mit dem zunehmenden Einsatz der Klebtechnik in Industrie und Handwerk belegen sie einmal mehr, dass innovative Technologien rund um den weiten Bereich der Fügeverfahren stark nachgefragt sind, vielfältig einsetzbar sein müssen und gleichzeitig den hohen Anforderungen an Präzision in der Fertigung entsprechen müssen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27. April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie