Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Themenpark Klebtechnik auf der Industrial Supply 2012

21.03.2012
Die Industrial Supply geht vom 23. bis 27. April 2012 im Rahmen der HANNOVER MESSE mit dem neuen Themenpark Klebtechnik an den Start.
Das Motto lautet "Innovationen für strukturelles Kleben“. Damit greift die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau ein hochspezialisiertes Thema der Branche auf und bietet ihm im gesamten Leitmessen-Mix der HANNOVER MESSE ein strategisch wichtiges Umfeld.

"Mit dem neuen Themenpark Klebtechnik innerhalb der Industrial Supply entsprechen wir einem starken Nachfrageverhalten auf Industrieseite, welches sich an die Entwickler und Hersteller von immer leistungsstärkeren Fügetechnologien wie dem strukturellen Kleben richtet. Denn insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Energie- und Nachhaltigkeitsvorgaben fungiert die Klebtechnik als eine Schlüsseltechnologie. Aufgrund ihrer Vorteile in der Anwendung wie beispielsweise Gewichtsersparnis, unveränderte Oberflächenstruktur und Nicht-Beschädigung zu verbindender Werkstoffe erfüllt sie jene Kriterien, die zur Fertigung von zukunfts- und wettbewerbsfähigen Produkten mit energieeffizienter Herstellung angesetzt werden“, sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG.

Der Themenpark Klebtechnik wird von 2012 an im Zweijahresturnus ausgerichtet und ist in Halle 5 in direkter Nähe zum Werkstoff-Forum Intelligenter Leichtbau untergebracht. Die Ausstellungsschwerpunkte sind Rohstoffe für Kleb- und Dichtstoffe, Kleb- und Dichtstoffe an sich, Klebebänder, Anlagen und Zubehör zur Verarbeitung von Klebebändern sowie Kleb- und Dichtstoffen, Anlagen und Geräte zur Reinigung und Vorbehandlung sowie Klebtechnik-Dienstleistungen.

Partner des Themenparks sind Dechema / VDI, Industrieverband Klebstoffe e.V., RWTH Aachen - Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. Ausstellende Unternehmen des Themenparks Klebtechnik kommen vornehmlich aus den Bereichen der Klebstoff-, Dichtstoff- und Klebebandherstellung sowie aus der Anlagenherstellung. Aber auch praxisnahe Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Oberflächenbearbeitung bringen sich in dieses Themenfeld ein.

"Wir erwarten den Themenpark Klebtechnik auf der HANNOVER MESSE mit Spannung. Als Aussteller liegt uns der Kontakt zu Kunden aus der Metall- und Elektroindustrie besonders am Herzen. Durch den direkten Austausch mit den Kunden konnten wir bereits im vergangenen Jahr interessante neue Projekte aufgreifen und realisieren“, erklärt Klaus Kullmann, Vorstand der Jowat AG.

"Die Bonding Engineers der Firma Lohmann sind erstmals beim Themenpark Klebtechnik vertreten und freuen sich, ihre innovativen Klebelösungen dort zu präsentieren. Dazu gehört unser neuer semi-struktureller Klebefilm, der sich vor allem durch seine bis zu 1000-fach längere Dauerbelastbarkeit im Vergleich zu anderen Klebebändern auszeichnet“, sagt Dr. Norman Goldberg, Geschäftsführer der Lohmann GmbH & Co. KG.

Im Werkstoff-Forum in Halle 6/B53 werden am Messe-Montag gleich sechs Vorträge zum Thema Klebtechnik angeboten. Zum Einstieg um 13.30 Uhr widmet sich das Fraunhofer IFAM dem Thema "Moderne Klebtechnik – Möglichkeiten und Grenzen“. Referent ist Prof. Dr. Andreas Groß. "Strukturkleben im Leichtbau“ steht ab 15 Uhr im Vortrag von Dr.-Ing. Alexander Droste, Dow Automotive Systems, im Fokus. Mit Joachim Reinsch stellt die AXSON GmbH ihren Vortragsslot um 15.30 Uhr unter das Motto "PUR Klebstoffe in strukturellen Anwendungen“. Auch das branchenübergreifende Vortrags- und Diskussionsforum Suppliers Convention in Halle 4/E50 greift das Thema Fügetechnologien im Leichtbau am Messe-Freitag zwischen 10 und 13.30 Uhr auf. Den ersten Beitrag zu "Strukturellem Kleben von Leichtbau-Strukturen im Fahrzeugbau“ präsentiert Benjamin Krämer, Sika Automotive GmbH. Im Anschluss referiert Dr.-Ing. Markus Schleser, RWTH Aachen ISF, von 10.30 bis 11 Uhr unter der Überschrift "Vom Schweißen zum Kleben“ über stoffschlüssiges Fügen für den profilintensiven Leichtbau. Von 11 bis 11.30 Uhr spricht Dr. Dirk Niemann vom Fraunhofer IFAM über "Prozessautomatisierung und Toleranzausgleich“ im Kontext der klebtechnischen Montage großer Faserverbundstrukturen.

"Unsere Klebstoffe decken die gesamte Bandbreite von Composites bis Beton ab und sind für fast jede strukturelle Verklebung geeignet. Für einzelne Teile im Prototypenbau, in der Serienproduktion im Kfz-Bereich oder für Keramik und Beton. Wir stellen für jede Anwendung den passenden Klebstoff her. Auf der Industrial Supply werden wir vor allem Verklebungen im Composite-Bereich vorstellen. Der Leichtbau liegt uns sehr am Herzen, ist er doch die Technik der Zukunft. Unsere Produktpalette bedient diesen Markt immer intensiver. Und unsere Konstruktionsklebstoffe ergänzen unsere Composite-Produkte perfekt. Aber auch ohne unsere anderen Produkte sind unsere Klebstoffe die Materialien für perfekte Konstruktionsverklebungen für unterschiedlichste Anwendungen“, berichtet Joachim Heinsch, Geschäftsführer der AXSON GmbH.

Knowhow bei Verklebungen im Bereich Composites beweist auch die BÜFA Gelcoat Plus GmbH & Co. KG. Das Unternehmen stellt in der benachbarten Halle 6 auf der Solutions Area Leichtbau aus. Es präsentiert dort den Querschnitt eines Rennwagenmodells. Der Wagen demonstriert eindrucksvoll die Vielfalt verwendeter Materialien wie Holz, Metall und Laminat sowie ihre Verarbeitung, beispielsweise in Form von Klebeharzverbindungen.

"Wir betten den Themenpark Klebtechnik in ein leistungsfähiges Leitmessenumfeld ein. Themen wie Industrieautomation, Energie, Forschung und Entwicklung sowie IT-Anwendungen für die Industrie sind direkte Messe-Nachbarn der Industrial Supply. Jedoch ergibt erst der Mix aller acht Leitmessen aus dem gesamten HANNOVER-MESSE-Portfolio den nötigen Rahmen, um Klebtechnik-Anwender und -Hersteller auf internationaler Ebene miteinander ins Gespräch zu bringen“, ergänzt Reich.

Schon lange gehören Unternehmen aus dem Bereich der Klebtechnik zu den Spezialisten ihres Industriezweigs sowie zu den Leistungsträgern der gesamten Branche. Mit dem zunehmenden Einsatz der Klebtechnik in Industrie und Handwerk belegen sie einmal mehr, dass innovative Technologien rund um den weiten Bereich der Fügeverfahren stark nachgefragt sind, vielfältig einsetzbar sein müssen und gleichzeitig den hohen Anforderungen an Präzision in der Fertigung entsprechen müssen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27. April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie