Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue METUS®-Version hat die Anforderungen im Griff

05.03.2010
Die ID-Systems GmbH, eine Tochtergesellschaft der Unternehmensberatung ID-Consult, hat die Software METUS für die Visualisierung und Optimierung komplexer Produktarchitekturen in der Version 5.0 vorgestellt.

Sie enthält eine Vielzahl neuer und verbesserter Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten, gerade was das Requirements Management in der Frühphase der Produktentwicklung anbelangt.

Der Anwender kann jetzt in METUS Anforderungen in Form von Kurztexten anlegen oder als XML-File aus andere Texteditoren importieren, aus diesen Anforderungen eine konkrete Produktspezifikation aufbauen und sie dann direkt mit den Funktionen und Elementen der Produktstruktur verknüpfen.

So lässt sich die Umsetzung der Anforderungen über die gesamte Produktentwicklung transparent verfolgen. METUS bietet in der neuen Version die Möglichkeit, jedes Element der Produktstruktur, sei es eine Komponente, eine Funktion oder eine Anforderung, mit zusätzlichen Properties zu versehen, d.h. Dokumente und Bilder anzuhängen, Links und umfangreiche Memos zu hinterlegen und alle Attribute zu einem Element übersichtlich zu visualisieren.

Viel Energie haben die Softwareentwickler bei ID-Systems in eine noch einfachere Bedienung investiert: Die METUS-Software unterstützt jetzt die automatisierte Layout-Erstellung und das Speichern von bestimmten Fensteranordnungen. Erweiterte Such- und Hilfsfunktionen erhöhen die Effizienz beim Arbeiten mit komplexen Modellen. Das gilt vor allem für die neuen Exploration Charts, mit denen man einzelne Pfade im Modell nach verfolgen kann.

Die Konfiguration von Produkten wird durch die neuen Value Charts erleichtert, in denen die verschiedenen Treiber der Varianz in den Produkten und deren Ausprägungen in übersichtlicher Form dargestellt werden. Mit Hilfe dieser Charts lassen sich unterschiedliche Produktkonfigurationen einfach per drag and drop erstellen, miteinander vergleichen und optimieren. Als Ergebnis erhält der Kunde vordefinierte Standard- oder Vorzugskonfigurationen mit einer minimalen Variantenzahl, die es ihm ermöglicht, in allen Wertschöpfungsstufen Stückzahleneffekte zu erzielen und seine Vertriebsprozesse deutlich zu vereinfachen.

Durch Integration einer leistungsfähigen Skript- und Formelsprache ist es möglich, komplizierte Auswertungen in METUS durchzuführen. So können beispielsweise Kennzahlen wie die durchschnittliche Anzahl von Funktionsbeiträgen je Komponente oder der Standardisierungsgrad der Komponenten und Module generiert werden, um die Performance der konzipierten, modularen Produktarchitektur im Lifecycle zu bewerten. Diese Bewertung ist von Bedeutung, um einen hohen Wiederverwendungsgrad der Plattformelemente in Aufträgen und Projekten sicherzustellen und gleichzeitig die Kosten für die Pflege der Plattform zu minimieren. Die Kennzahlen beziehen sich direkt auf die angewandten Optimierungsansätze Funktionsoptimierung, Modularisierung, Standardisierung, Varianzoptimierung und Target-Costing.

METUS® 5.0 stellt dem Anwender ein leistungsfähiges Instrument für die Konzeption und Optimierung modularer Produktarchitekturen in der frühen Phase der Produktentwicklung zur Verfügung. Wichtiger Leistungsbestandteil von METUS ist auch die Definition und Visualisierung von Make or Buy Konzepten, die Definition von Lieferantenstrukturen und von Entwicklungsteams sowie die Optimierung des Montagekonzepts. METUS lässt sich über eine von der BCT Technology AG in Willstätt entwickelte Schnittstelle nahtlos in die PLM-Lösung Teamcenter von Siemens PLM Software integrieren.

ID-Consult vertreten auf der Hannover Messe: Halle 17, auf dem VDMA-Stand D50.

Über ID-Systems
Die ID-Systems GmbH in München entwickelt und vertreibt die Software METUS für die Visualisierung und Optimierung komplexer Produktarchitekturen. ID-Systems ist ein Ableger der Unternehmensberatung ID-Consult, die Kunden seit über zehn Jahren auf dem Gebiet des Innovations- und Entwicklungs-Managements berät und unterstützt. Zu ihren Kunden zählen insbesondere Unternehmen mit komplexen, variantenreichen Produkten wie die Hersteller von Automobilen, Schienenfahrzeugen, Flugzeugen, langlebigen Konsumgütern sowie Maschinen und Anlagen. Vorzeigekunden sind Airbus Deutschland, die Bosch und Siemens Hausgeräte, Daimler, Knorr-Bremse, MAN und Siemens.
Kontakt
Mar:Coms - Martina Arendt - Artur-Kutscher-Platz 2 - D-80802 München Tel: +49-(0)89-95 69 66 - Fax:-+49-(0)322 224 800 83 - Mobil +49-(0)171-719 35 55 - ma@mar-coms.de

ID-Systems GmbH - Dr. Gerhard Tretow - Irmgardstr.1 - D-81479 München Tel: +49-(0)89-890 63 64-0 - Fax: -22 - www.id-systems.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie