Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Stromerzeugung im Fokus

07.04.2009
Energiekonzerne wie Vattenfall Europe, EnBW und EWE präsentieren sich auf der HANNOVER MESSE 2009

Investitionsschwerpunkte liegen auf der Förderung Erneuerbarer Energien und Steigerung der Energieeffizienz

Erneuerbare Energien sichern nicht nur die Zukunft, sie sorgen auch für wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsplätze. Laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist die Zahl der Beschäftigten in dieser Branche im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent auf 280 000 gestiegen. Der Umsatz betrug 2008 rund 30 Milliarden Euro, die Investitionen im Anlagenbau lagen mit fast 13 Milliarden Euro 20 Prozent über dem Vorjahreswert.

Kein Wunder, dass sich die Energiekonzerne gerade in Krisenzeiten verstärkt auf Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien fokussieren. So präsentieren marktführende Energie­versorger wie Vattenfall Europe, EnBW, EWE, die Stadtwerke Hannover und Stadtwerke Leipzig diesen Investitions­schwerpunkt auf der Energy im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009. Auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und die Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches (DVGW) geben auf der Energy Antworten zu diesem Themenspektrum.

Enormes Potenzial bei Energieeffizienz

"Nachhaltiges Wirtschaften und möglichst umweltschonende Energie­erzeugung sind uns wichtig: Durch die Erforschung und den Ausbau von neuen Energietechnologien wollen wir auch im Kampf gegen den Klimawandel eine führende Rolle übernehmen", sagt Tuomo Hatakka, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG. Neben nachhaltigen Energien, die nach Schätzungen der Arbeitsgruppe Erneuerbare-Energien-Statistik allein in Deutschland derzeit für eine Verringerung des Ausstoßes von klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid um rund 115 Millionen Tonnen pro Jahr sorgen, setzen die Energiekonzerne momentan vor allem auf die Themen Energieeffizienz sowie Modernisierung von Kraftwerken und Stromnetzen.

"Als eines der größten Energieunternehmen in Deutschland liegt der Fokus unserer Tätigkeit auf dem Ausbau der erneuerbaren Energien, der Energieeinsparung sowie auf der Steigerung der Energieeffizienz", so Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG. Dazu hat das Unternehmen etwa ein dezentrales Energiemanagement­system entwickelt und engagiert sich stark im Bereich der Elektromobilität sowie in der Erprobung von Brennstoffzellen. "Die Unternehmen der Energiewirtschaft investieren große Beträge in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, um die Energieeffizienz auf der Kundenseite zu steigern", bestätigt Hildegard Müller, die Vorsitzende der Hauptgeschäfts­führung des BDEW. Und auch die Bundesregierung hat in ihrer 'Roadmap Energiepolitik 2020' bei der Energieeffizienz besonders großes Potenzial ausgemacht.

Neue Vielfalt durch Gas-Plus-Technologie

Die deutsche Erdgasbranche hat mit rückläufigen Marktanteilen insbesondere im Neubau zu kämpfen. Die Ursachen hierfür liegen in einer neuen Wettbewerbssituation und veränderten Verbraucherbedürfnissen. "In diesem Wettbewerb der Energieträger und Technologien besitzt Erdgas ein deutliches Potenzial", betont Jürgen Lenz, Vizepräsident der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW). Stichworte seien Energieeffizienz, dezentrale Energieversorgung und Kraftwärme-Kopplung. Denn durch das IEKP - das Integrierte Energie- und Klimaprogramm der Bundesregierung - soll auch der ökologische Standard von Wohngebäuden weiter verbessert werden. Auf dem Weg dorthin will die Gaswirtschaft ihren Beitrag leisten, so Lenz weiter, indem sie die Gas-Technologie zu einer Gas-Plus-Technologie aufwerte. Im Einzelnen stünden dafür Erdgas plus Biogas, die Gas-Brennwerttechnik plus Solareinbindung, die Erzeugung von Wärme plus Strom in der Kraftwärme-Kopplung und die Kombination von Gas plus Umweltwärme in der Gaswärmepumpe zur Verfügung.

Angesichts der neuen Vielfalt wird die Frage, welcher Energieträger und welche Technologie die beste Wahl sind, immer mehr an Bedeutung gewinnen. Antworten darauf soll eine groß angelegte Studie geben, die DVGW und ASUE (Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.) bei der Prognos AG in Auftrag gegeben haben. Darin werden laut Jürgen Lenz unterschiedliche erdgasbasierte Technologien wie auch Konkurrenztechnologien anhand zahlreicher Parameter miteinander verglichen. Sie umfassen Gebäudeklassen und Gebäudegrößen, die jeweiligen Kostensituationen, den spezifischen Wärmebedarf, die Benutzungsdauer und gesetzlichen Rahmen­bedingungen. Obwohl die Studie noch nicht fertig ist, zeichnen sich erste Trends ab. Demnach sei erkennbar, dass es "die" Technologie schlechthin nicht gebe. Die richtige Verwendung hänge entscheidend von der jeweiligen Heizsituation ab. Darüber hinaus komme es darauf an, gemeinsam mit der Geräteindustrie Zielkosten zu definieren, damit sich die Technologien auch im Markt durchsetzen können.

Hildegard Müller, Dr. Werner Brinker und Tuomo Hatakka diskutieren global relevante Energiethemen gemeinsam mit Bundeswirtschafts­minister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, EU-Energiekommissar Andris Piebalgs, dem russischen Energieminister Sergey Shmattko und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE (21. bis 22. April). Unter der Moderation des Umweltexperten Klaus Töpfer steht der WORLD ENERGY DIALOGUE in diesem Jahr ganz im Zeichen der "Sicherheit in der Energieversorgung".

Catharina Daues | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics