Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MicroNanoTec: Forum "Innovations for Industry" mit internationalen Experten der Mikro- und Nanotechnologie

12.04.2010
Präsentationen von Hightech- und Forschungsprojekten im interdisziplinären Umfeld / Vortragsschwerpunkte Japan und Russland

Das messebegleitende Forum "Innovations for Industry" in Halle 6 ist die zentrale Kommunikationsplattform der MicroNanoTec.

"Insgesamt bietet das Forum mit 60 internationalen Präsentationen an fünf Tagen umfassende Einblicke in die angewandte Mikro- und Nanotechnologie", sagt Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer des internationalen Fachverbands für Mikrotechnik, Nanotechnologie und Neue Materialien (IVAM).

Am 19. April startet die Veranstaltung mit Vorträgen namhafter Hersteller und Forschungseinrichtungen wie Bosch Sensortec, der US-amerikanischen MEMS Industry Group, Bayer Material Sciences oder dem Micromachine Center Tokyo.

"Micromanufacturing"

Der 20. April steht ganz im Zeichen des "Micromanufacturing". So stellt Johannes Kade vom Fraunhofer IPMS in Dresden die hausinterne Pilotfertigungsanlage für mikro-elektro-mechanische Bauelemente sowie den Fraunhofer MEMS-Reinraum vor.

Hans Berenshot von Stork Veco aus Eerbeek in den Niederlanden widmet seinen Vortrag dem Thema "Electroforming" und erläutert neben dem Verfahren selbst auch interessante Anwendungsbeispiele aus der Praxis.

Das Thema "Printed Electronics & Printed Intelligence" hat am Dienstagnachmittag seinen Platz im Forum und ist diesmal stark finnisch geprägt. Vortragende wie Jouko Strand von Micropolis, Antti Kemppainen SMc(Tech) von VTT Technical Research, Matti Koivu von PrintoCent, Oulu Innovation Oy, und Antti Takaluoma von Offcode Ltd. präsentieren ein breites Themenspektrum: Der Bogen spannt sich von "Prototypenentwicklung unter der Verwendung von Embedded Linux" über das Innovationsprogramm und Kommerzialisierungscenter "PrintoCent" bis hin zu "Large Area Printed Sensors".

Mit Dr. Marc Koetse vom niederländischen Forschungsinstitut TNO Holst hat das Forum auch einen Experten zum Thema "Smart Packaging" - Verpackungen mit elektronischen Funktionen - an Bord. Dr. Christian May vom Fraunhofer IPMS präsentiert die neuesten Forschungsergebnisse im Bereich OLED (Organische Leuchtdioden) sowie deren Integration in organische Solarzellen und die Mikrosystemtechnik. Die Schlüsselfaktoren bei der Entwicklung von Sensoren werden im Referat von Dr. Thomas Link, Vorstand der deutschen MicroMountains Applications AG, beleuchtet. Dr. Georg Obermaier vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT) stellt die Karlsruhe Nano Micro Facility (KNMF) vor, eine kostenfreie Nutzerplattform, die Technologien zur Charakterisierung von funktionalen Materialien im Nano- und Mikrometerbereich bietet.

Das Thema "Optische Messmethoden im Mikro- und Nanobereich" wird gleich in zwei Vorträgen behandelt: Dr. Heinrich Steger, Polytec, demonstriert Messungen mit dem Laservibrometer, und Matthias Strössner, Alicona, führt ein Messgerät, das mit der Fokus-Variation arbeitet, vor.

"Lasertechnologie"

Passend zur messebegleitenden IVAM-Sonderschau "Laser für Mikromaterialbearbeitung & Mikroproduktion" widmet sich der 21. April dem Thema "Lasertechnologie". Das zweite Highlight des Tages ist der große Russlandschwerpunkt mit Vorträgen der Organisation RUSNANO zu den Themen Nanotechnologie-Investitionprojekte, Projektfinanzierung und Entwicklung neuer Innovationsinfrastruktur.

Im Bereich Lasertechnologie eröffnet Dr. Paul Harten, CMO der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH, mit einem Vortrag über Mikroproduktion mit hochpräziser Lasertechnologie - beispielsweise Simultanschweißen.

Verschiedene optische Technologien zur 3-D-Oberflächenanalyse und ihren typischen industriellen Anwendungen, etwa in der Photovoltaikproduktion, stehen beim Referat von Dipl.-Phys. Jürgen Valentin, Vorstand der NanoFocus AG, im Mittelpunkt. Im Anschluss stellt die deutsche Elliptec Resonant Actuator AG die Anwendung hochauflösender Sensoren in Piezo-Resonanz-basierenden Antriebssystemen vor - besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Low-Cost-Produktion.

Im Laufe des Mittwochnachmittags wendet sich die Community dem Thema "Nano-Engineering" zu. Dr. Wolfgang Luther, Technologieberater im VDI Technologiezentrum Düsseldorf, erläutert in seinem Vortrag die Vorteile von Nano-Beschichtungen und gibt einen Überblick über verschiedene Anwendungen wie Sensoren, Techniken zur Erhöhung der Fälschungssicherheit und Werkstofftechnologie.

Eine erfolgreiche praktische Umsetzung demonstriert Dr. Wolfram Kolbe, Entwicklungsingenieur bei Heidelberger: Durch antiadhäsive SiCN-Nanopartikel-Schichten auf den Bogentransportoberflächen einer Druckmaschine konnte die Verschleißbeständigkeit des Bauteils deutlich verbessert werden. Thomas John-Schillings von Henkel stellt eine Korrosionsbehandlung auf Nanokeramik-Basis vor, die bei gleichbleibender Qualität die Umweltbelastungen erheblich verringert. Mit einem Vortrag über extrem harte diamantartige amorphe Kohlenstoffschichten (ta-C) beschließt Stefan Makowski vom Fraunhofer Institut für Werkstoff- und Strahltechnik den Nachmittag.

"Energy Harvesting" und "Drahtlose Sensornetzwerke"

Am Donnerstag steht das Forum ganz im Zeichen der Themen "Energy Harvesting" und "Drahtlose Sensornetzwerke". Energy Harvesting bezeichnet die Erzeugung von Strom aus Quellen wie Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmungen, beispielsweise durch piezoelektrische oder thermoelektrische Effekte. Eine wichtige Anwendung und Thema des Referats von Volker Geneiß vom Fraunhofer Institut ENAS ist das Bereitstellen von Energiequellen für drahtlose Sensornetzwerke. In Abhängigkeit der Sensortechnologie, des benötigten Energiebedarfs und der räumlichen Gegebenheiten kommen verschiedene Verfahren zur Anwendung, die ebenfalls vorgestellt werden.

Nicolas Lallemant vom Holst Centre in Eindhoven beschäftigt sich in seinem Vortrag mit so genannten "Wireless Autonomous Transducer Solutions" (WATS) - autonomen drahtlosen Messwandlerlösungen. Anhand praktischer Anwendungsbeispiele wird er am Institut entwickelte MEMS-Komponenten sowie ihre Integration in Wireless-Sensor-Network-Anwendungen zeigen.

Der Donnerstag steht außerdem ganz im Zeichen der aufgehenden Sonne. Im Rahmen eines eigenen Japan-Schwerpunkts werden neben dem Tokioter BEANS-Projekt, das sich mit Energy Harvesting befasst, auch die Forschungsschwerpunkte "Efficient and Reliable Organic Solar Cells" und "Highly Efficient Capacitor Utilizing Super Critical Fluid Deposition" der Universitäten Fukuoka und Tokio vorgestellt.

Sonderschauen im Rahmenprogramm

Begleitend zum Forum "Innovations for Industry" findet auch eine Reihe von Sonderschauen wie der IVAM Produktmarkt, die Gemeinschaftsstände SchauPlatz Nano und WON - World of Nano sowie die ICT Call Information Session statt. Außerdem machen das MST Forum für Mikrosystemtechnik und der nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf der Messe Station.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie