Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MicroNanoTec: Forum "Innovations for Industry" mit internationalen Experten der Mikro- und Nanotechnologie

12.04.2010
Präsentationen von Hightech- und Forschungsprojekten im interdisziplinären Umfeld / Vortragsschwerpunkte Japan und Russland

Das messebegleitende Forum "Innovations for Industry" in Halle 6 ist die zentrale Kommunikationsplattform der MicroNanoTec.

"Insgesamt bietet das Forum mit 60 internationalen Präsentationen an fünf Tagen umfassende Einblicke in die angewandte Mikro- und Nanotechnologie", sagt Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer des internationalen Fachverbands für Mikrotechnik, Nanotechnologie und Neue Materialien (IVAM).

Am 19. April startet die Veranstaltung mit Vorträgen namhafter Hersteller und Forschungseinrichtungen wie Bosch Sensortec, der US-amerikanischen MEMS Industry Group, Bayer Material Sciences oder dem Micromachine Center Tokyo.

"Micromanufacturing"

Der 20. April steht ganz im Zeichen des "Micromanufacturing". So stellt Johannes Kade vom Fraunhofer IPMS in Dresden die hausinterne Pilotfertigungsanlage für mikro-elektro-mechanische Bauelemente sowie den Fraunhofer MEMS-Reinraum vor.

Hans Berenshot von Stork Veco aus Eerbeek in den Niederlanden widmet seinen Vortrag dem Thema "Electroforming" und erläutert neben dem Verfahren selbst auch interessante Anwendungsbeispiele aus der Praxis.

Das Thema "Printed Electronics & Printed Intelligence" hat am Dienstagnachmittag seinen Platz im Forum und ist diesmal stark finnisch geprägt. Vortragende wie Jouko Strand von Micropolis, Antti Kemppainen SMc(Tech) von VTT Technical Research, Matti Koivu von PrintoCent, Oulu Innovation Oy, und Antti Takaluoma von Offcode Ltd. präsentieren ein breites Themenspektrum: Der Bogen spannt sich von "Prototypenentwicklung unter der Verwendung von Embedded Linux" über das Innovationsprogramm und Kommerzialisierungscenter "PrintoCent" bis hin zu "Large Area Printed Sensors".

Mit Dr. Marc Koetse vom niederländischen Forschungsinstitut TNO Holst hat das Forum auch einen Experten zum Thema "Smart Packaging" - Verpackungen mit elektronischen Funktionen - an Bord. Dr. Christian May vom Fraunhofer IPMS präsentiert die neuesten Forschungsergebnisse im Bereich OLED (Organische Leuchtdioden) sowie deren Integration in organische Solarzellen und die Mikrosystemtechnik. Die Schlüsselfaktoren bei der Entwicklung von Sensoren werden im Referat von Dr. Thomas Link, Vorstand der deutschen MicroMountains Applications AG, beleuchtet. Dr. Georg Obermaier vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT) stellt die Karlsruhe Nano Micro Facility (KNMF) vor, eine kostenfreie Nutzerplattform, die Technologien zur Charakterisierung von funktionalen Materialien im Nano- und Mikrometerbereich bietet.

Das Thema "Optische Messmethoden im Mikro- und Nanobereich" wird gleich in zwei Vorträgen behandelt: Dr. Heinrich Steger, Polytec, demonstriert Messungen mit dem Laservibrometer, und Matthias Strössner, Alicona, führt ein Messgerät, das mit der Fokus-Variation arbeitet, vor.

"Lasertechnologie"

Passend zur messebegleitenden IVAM-Sonderschau "Laser für Mikromaterialbearbeitung & Mikroproduktion" widmet sich der 21. April dem Thema "Lasertechnologie". Das zweite Highlight des Tages ist der große Russlandschwerpunkt mit Vorträgen der Organisation RUSNANO zu den Themen Nanotechnologie-Investitionprojekte, Projektfinanzierung und Entwicklung neuer Innovationsinfrastruktur.

Im Bereich Lasertechnologie eröffnet Dr. Paul Harten, CMO der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH, mit einem Vortrag über Mikroproduktion mit hochpräziser Lasertechnologie - beispielsweise Simultanschweißen.

Verschiedene optische Technologien zur 3-D-Oberflächenanalyse und ihren typischen industriellen Anwendungen, etwa in der Photovoltaikproduktion, stehen beim Referat von Dipl.-Phys. Jürgen Valentin, Vorstand der NanoFocus AG, im Mittelpunkt. Im Anschluss stellt die deutsche Elliptec Resonant Actuator AG die Anwendung hochauflösender Sensoren in Piezo-Resonanz-basierenden Antriebssystemen vor - besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Low-Cost-Produktion.

Im Laufe des Mittwochnachmittags wendet sich die Community dem Thema "Nano-Engineering" zu. Dr. Wolfgang Luther, Technologieberater im VDI Technologiezentrum Düsseldorf, erläutert in seinem Vortrag die Vorteile von Nano-Beschichtungen und gibt einen Überblick über verschiedene Anwendungen wie Sensoren, Techniken zur Erhöhung der Fälschungssicherheit und Werkstofftechnologie.

Eine erfolgreiche praktische Umsetzung demonstriert Dr. Wolfram Kolbe, Entwicklungsingenieur bei Heidelberger: Durch antiadhäsive SiCN-Nanopartikel-Schichten auf den Bogentransportoberflächen einer Druckmaschine konnte die Verschleißbeständigkeit des Bauteils deutlich verbessert werden. Thomas John-Schillings von Henkel stellt eine Korrosionsbehandlung auf Nanokeramik-Basis vor, die bei gleichbleibender Qualität die Umweltbelastungen erheblich verringert. Mit einem Vortrag über extrem harte diamantartige amorphe Kohlenstoffschichten (ta-C) beschließt Stefan Makowski vom Fraunhofer Institut für Werkstoff- und Strahltechnik den Nachmittag.

"Energy Harvesting" und "Drahtlose Sensornetzwerke"

Am Donnerstag steht das Forum ganz im Zeichen der Themen "Energy Harvesting" und "Drahtlose Sensornetzwerke". Energy Harvesting bezeichnet die Erzeugung von Strom aus Quellen wie Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmungen, beispielsweise durch piezoelektrische oder thermoelektrische Effekte. Eine wichtige Anwendung und Thema des Referats von Volker Geneiß vom Fraunhofer Institut ENAS ist das Bereitstellen von Energiequellen für drahtlose Sensornetzwerke. In Abhängigkeit der Sensortechnologie, des benötigten Energiebedarfs und der räumlichen Gegebenheiten kommen verschiedene Verfahren zur Anwendung, die ebenfalls vorgestellt werden.

Nicolas Lallemant vom Holst Centre in Eindhoven beschäftigt sich in seinem Vortrag mit so genannten "Wireless Autonomous Transducer Solutions" (WATS) - autonomen drahtlosen Messwandlerlösungen. Anhand praktischer Anwendungsbeispiele wird er am Institut entwickelte MEMS-Komponenten sowie ihre Integration in Wireless-Sensor-Network-Anwendungen zeigen.

Der Donnerstag steht außerdem ganz im Zeichen der aufgehenden Sonne. Im Rahmen eines eigenen Japan-Schwerpunkts werden neben dem Tokioter BEANS-Projekt, das sich mit Energy Harvesting befasst, auch die Forschungsschwerpunkte "Efficient and Reliable Organic Solar Cells" und "Highly Efficient Capacitor Utilizing Super Critical Fluid Deposition" der Universitäten Fukuoka und Tokio vorgestellt.

Sonderschauen im Rahmenprogramm

Begleitend zum Forum "Innovations for Industry" findet auch eine Reihe von Sonderschauen wie der IVAM Produktmarkt, die Gemeinschaftsstände SchauPlatz Nano und WON - World of Nano sowie die ICT Call Information Session statt. Außerdem machen das MST Forum für Mikrosystemtechnik und der nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf der Messe Station.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise