Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz auf der Hannover Messe: Institute und start-ups präsentieren Forschung und Projekte

31.03.2014

Drei Leibniz-Institute und sechs start-ups präsentieren sich in diesem Jahr vom 7. bis 11. April auf der weltweit wichtigsten Industriemesse.

Im Rahmen von „tech transfer – Gateway2Innovation“ werden sich insgesamt rund 40 Startups präsentieren, darunter – an unterschiedlichen Tagen – sechs Ausgründungen aus Leibniz-Instituten.

Teilnehmer aus der Leibniz-Gemeinschaft:

• BEAPLAS (Ausgründung des FBH) www.beaplas.de
• BelektroniG (Ausgründung des IFW) www.belektronig.de
• Kurecon (aktuell in Ausgründung aus dem DSM) www.kurecon.de
• IFW, Projekt „Flexible Magnetfeld-Sensoren“ www.smartsensorics.eu
• Phasor Instruments (Ausgründung des FBH) www.phasor-instruments.de
• TeamGarten (Ausgründung des ZALF) www.teamgarten.de

Der Bereich „tech transfer – Gateway2Innovation“ ist Teil der „Research Technology“, einer internationalen Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer im Rahmen der Hannover Messe. Dieser Bereich ist zentral in Halle 2 und in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Wirtschaft und Energie zu finden:
Halle 2, Stand D07/4

Im Rahmen des Forums zur „tech transfer – Gateway2Innovation“ sind unter anderem folgende Vorträge von Referenten aus den Reihen der Leibniz-Gemeinschaft geplant:

Mario Quilitz, INM Saarbrücken
Montag, 07.04., 10:00-10:15
• „Nanotechnologie am INM – Leibniz-Institut für neue Materialien“
Montag, 07.04., 12:00-12:15
• „Nanotechnologie im Leibniz-Netzwerk Nano“

Michael Melzer, IFW Dresden
Donnerstag, 10.04. 12:45-12:55
• „Ultradünne und flexible Magnetfeldsensoren“

Glen Guhr, BelektroniG GbR
Donnerstag, 10.04. 12:55-13:05
• „BelektroniG – hochauflösende Temperaturregler und innovative Frequenzgeneratoren für die Lebenswissenschaften“

Andrea von Allwörden, TeamGarten
Donnerstag, 10.04. 13:05-13:15
• “Wie Frösche und Frisée Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter wachsen lassen“

Thomas Petzold, WIAS Berlin
Freitag, 11.04. 16:30-16:45
• „Simulation des Mehrfrequenz-Induktionshärtens“

Im Rahmen von Gemeinschaftständen präsentieren sich folgende Leibniz-Institute:

INM Saarbrücken (Gemeinschaftsstand mit der Universität des Saarlandes)
www.hannovermesse.de/aussteller/leibniz-institut-fuer-neue-materialien/W610545
Hallo 2, Stand C48

IPF Dresden (als Partner von „projectnano“)
www.hannovermesse.de/aussteller/ipf-dresden/E920884
Halle 2, Stand D50

WIAS Berlin (Gemeinschaftsstand: Forschungsmarkt Berlin-Brandenburg)
www.hannovermesse.de/aussteller/weierstrass-institut/M528746
Halle 2, Stand C31

Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christian Walther
Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
walther@leibniz-gemeinschaft.de

Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dipl. Pol. Christian Walther | Leibniz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie