Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz auf der Hannover Messe: Institute und start-ups präsentieren Forschung und Projekte

31.03.2014

Drei Leibniz-Institute und sechs start-ups präsentieren sich in diesem Jahr vom 7. bis 11. April auf der weltweit wichtigsten Industriemesse.

Im Rahmen von „tech transfer – Gateway2Innovation“ werden sich insgesamt rund 40 Startups präsentieren, darunter – an unterschiedlichen Tagen – sechs Ausgründungen aus Leibniz-Instituten.

Teilnehmer aus der Leibniz-Gemeinschaft:

• BEAPLAS (Ausgründung des FBH) www.beaplas.de
• BelektroniG (Ausgründung des IFW) www.belektronig.de
• Kurecon (aktuell in Ausgründung aus dem DSM) www.kurecon.de
• IFW, Projekt „Flexible Magnetfeld-Sensoren“ www.smartsensorics.eu
• Phasor Instruments (Ausgründung des FBH) www.phasor-instruments.de
• TeamGarten (Ausgründung des ZALF) www.teamgarten.de

Der Bereich „tech transfer – Gateway2Innovation“ ist Teil der „Research Technology“, einer internationalen Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer im Rahmen der Hannover Messe. Dieser Bereich ist zentral in Halle 2 und in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Wirtschaft und Energie zu finden:
Halle 2, Stand D07/4

Im Rahmen des Forums zur „tech transfer – Gateway2Innovation“ sind unter anderem folgende Vorträge von Referenten aus den Reihen der Leibniz-Gemeinschaft geplant:

Mario Quilitz, INM Saarbrücken
Montag, 07.04., 10:00-10:15
• „Nanotechnologie am INM – Leibniz-Institut für neue Materialien“
Montag, 07.04., 12:00-12:15
• „Nanotechnologie im Leibniz-Netzwerk Nano“

Michael Melzer, IFW Dresden
Donnerstag, 10.04. 12:45-12:55
• „Ultradünne und flexible Magnetfeldsensoren“

Glen Guhr, BelektroniG GbR
Donnerstag, 10.04. 12:55-13:05
• „BelektroniG – hochauflösende Temperaturregler und innovative Frequenzgeneratoren für die Lebenswissenschaften“

Andrea von Allwörden, TeamGarten
Donnerstag, 10.04. 13:05-13:15
• “Wie Frösche und Frisée Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter wachsen lassen“

Thomas Petzold, WIAS Berlin
Freitag, 11.04. 16:30-16:45
• „Simulation des Mehrfrequenz-Induktionshärtens“

Im Rahmen von Gemeinschaftständen präsentieren sich folgende Leibniz-Institute:

INM Saarbrücken (Gemeinschaftsstand mit der Universität des Saarlandes)
www.hannovermesse.de/aussteller/leibniz-institut-fuer-neue-materialien/W610545
Hallo 2, Stand C48

IPF Dresden (als Partner von „projectnano“)
www.hannovermesse.de/aussteller/ipf-dresden/E920884
Halle 2, Stand D50

WIAS Berlin (Gemeinschaftsstand: Forschungsmarkt Berlin-Brandenburg)
www.hannovermesse.de/aussteller/weierstrass-institut/M528746
Halle 2, Stand C31

Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christian Walther
Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
walther@leibniz-gemeinschaft.de

Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dipl. Pol. Christian Walther | Leibniz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften