Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERKAMA+ Lounge: Experten diskutieren über innovative Techniken zur optimalen Maschinenauslastung und Betriebsführung

27.03.2009
Vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage ist es für viele Branchen in der Industrie wichtig, die Produktion effektiver und wirtschaftlicher zu gestalten.

Neue Ideen und Konzepte präsentieren auf der HANNOVER MESSE 2009 mehr als 27 Experten in der INTERKAMA+ Lounge an allen Messetagen vom 20. bis 24. April.

Zu den Diskussionsrunden werden sowohl Hersteller als auch Anwender konstruktiv diskutieren. Dr. Gunther Kegel, Präsident INTERKAMA+ und Geschäftsführer Pepperl+Fuchs GmbH: "Die INTERKAMA+ ist wie kaum eine andere Weltleitmesse innerhalb der HANNOVER MESSE auf dem besten Wege, internationaler Treffpunkt für die Branche der Prozessleittechnik - oder neu-deutsch ,community for process automation people' - zu werden. Ein Plenum für Diskussionen, Vorträge und Gespräche unter dem Motto: Mittendrin statt nur dabei! Effizienz, Ressourcenschonung und Qualität ziehen sich wie ein roter Faden durch die hochkarätig besetzten Beiträge."

Zentrales Thema Operational Excellence: Analysen erkennen Mehrwert für Unternehmen

Übergreifendes Motto des hochwertigen Kongressprogramms mit acht Topthemen in Halle 7 ist Operational Excellence. Dabei geht es um Themen der Prozessautomatisierung und Betriebsführung, die zu einem Mehrwert in der Produktion führen, und den Praxisbezug von Technologien, die auf der Leitmesse INTERKAMA+ vorgestellt werden.

Unter Operational Excellence ist der wirtschaftlich optimale Betrieb einer Produktionsanlage zu verstehen. Um das zu erreichen, müssen zuvor der Ist-Zustand des Unternehmens analysiert und die Effizienz jeder Anlage überprüft werden. Nur so können Unternehmen ihre Verbesserungspotenziale erkennen, entsprechende Maßnahmen einleiten und schlussendlich gestärkt aus der zurzeit kritischen wirtschaftlichen Situation herausgehen. Gleich am ersten Tag der Veranstaltung geht es unter dem Stichwort Operational Excellence um neue Kraft für den globalen Markt.

Produktionsanlagen überwachen sich selbst und checken Verschleiß, Leistungsverlust sowie Instandhaltungsbedarf

Ein weiteres Thema der insgesamt acht Diskussionsrunden in der INTERKAMA+ Lounge ist das "Plant Asset Management", das erfolgreiche Wege für eine höhere Anlagennutzung zeigt. Wichtig sind hier eine vollständige Betrachtung des gesamten Anlagezustandes und eine ganzheitliche Instandhaltungsstrategie. Dr. Wolfgang Morr, Geschäfts­führer NAMUR (Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie): "Die Produktionsanlage der Zukunft soll sich selbstständig überwachen, Verschleiß fördernde Betriebszustände, Leistungseinschränkungen sowie Instandhaltungsbedarf automatisch erkennen und diese so frühzeitig melden, dass die Nutzung der Anlage nicht beeinträchtigt ist."

Effizienz zählt bei hoher und niedriger Auslastung der Maschinen

Um "Mehr Produktivität durch Manufacturing Execution Systeme (MES)" geht es am Nachmittag des zweiten Tages der INTERKAMA+ Lounge. MES helfen, die Automatisierungswelt in der Produktion (Shopfloor) mit dem Managementfloor zu verbinden, um einen Betrieb sowohl bei hoher als auch bei niedriger Auslastung effizient führen zu können.

Online-Kontrolle für optimale Prozessabläufe

Messtechnik zur Kontrolle von Qualitätsstandards ist ein weiterer Gegenstand der Experten-Runde in der INTERKAMA+ Lounge. Hier wird über die "Einhaltung der Spezifikation durch Quality Based Process Control" diskutiert. Nur mit moderner Online-Analyse kann man heute in fast alle Maschinen, Apparate und Behälter "hineinsehen" und prüfen, ob Prozessabläufe optimal funktionieren.

Performance Management gegen Rohstoffverschwendung

Gerade beim Einsatz von Rohstoffen gilt es, Produktionsanlagen optimal zu fahren. Dennoch ist es häufig für Anlagenbediener schwierig, bei komplexen Produktionsprozessen das Optimum zu finden. Hier können Alarme helfen, die Abweichungen anzeigen. Auf einem "dashboard" werden die wichtigsten Prozessparameter übersichtlich abgebildet, sodass der Anlagenfahrer einen konstanten Überblick behält.

Energie- und Rohstoffverbrauch machen 80 Prozent der Produktionskosten aus

80 Prozent der Produktionskosten einer kontinuierlich produzierenden KONTI- Anlage entstehen aus dem Verbrauch von Energie und Rohstoffen. Daher wird das Thema Rohstoffkosten in den Diskussionsbeiträgen zu "Energiekostensenker Process Optimization" noch weiter vertieft. Auch hier stehen Effizienzsteigerungen im Vordergrund. Ziel ist, dass Anlagenbediener in der Lage sind, Produktionsanlagen im wirtschaftlichen Optimum zu fahren. Wie das funktioniert, erläutern die Experten der INTERKAMA+ Lounge.

Mehr Energieeffizienz durch Advanced Process Control

Advanced Process Control ist das Stichwort für mehr Energieeffizienz. Mit Messdaten, die online zur Verfügung stehen, und Prozessmodellen können optimale Ausnutzungen der Anlagenkapazität bei minimalem Energieverbrauch mit hoher Produktqualität errechnet werden.

Wie Kosten für das Engineering reduziert werden können, ...

... darum geht es beim Thema "Engineering - effizient und intelligent". Oft unbemerkt bleiben bei Investitionen die Kosten für das Engineering. Bei komplexen Chemieanlagen betragen sie durchschnittlich 15 bis 20 Prozent. Bei näherem Hinsehen ergibt sich häufig folgendes Szenario: Der Verfahrensentwickler benutzt System A, der Apparatebauer System B, die Rohrleitungsplaner System C, Hard- und Softwareplaner besitzen wieder andere Systeme. Daten der Hersteller müssen dann häufig per Hand eingegeben werden. Wie diese Probleme gelöst werden können, auch darüber werden die Experten während der HANNOVER MESSE 2009 in der INTERKAMA+ Lounge debattieren.

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie