Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0 – DFKI demonstriert die Fabrik der Zukunft auf der HANNOVER MESSE 2012

12.04.2012
Produkte, die ihre eigenen Produktionsprozesse regeln, oder Rohlinge, die der Fabrikanlage über Funk ihren Fertigungsplan schicken, werden zu aktiven Steuerungskomponenten in der Fabrik der Zukunft. Aus starren, unflexiblen Fabrikstraßen werden modulare, effiziente und ressourcenschonende „smarte Fabriken“.

Auf der HANNOVER MESSE (23.-27.April 2012) präsentiert das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) die SmartFactoryKL als zentrales Ausstellungsstück des Industrial-IT Forums. In Halle 8, Stand D06, können die Besucher an einem beispielhaften Produktionsprozess die Kerntechnologien von Industrie 4.0 live erleben.

Die Forscher aus Kaiserslautern zeigen zusammen mit Partnern aus der Industrie, was sich hinter Begriffen wie „4. Industrielle Revolution“, dem „Internet der Dinge“ und dem Einsatz „Cyber-Physischer Systeme“ verbirgt und wie diese Technologien der deutschen Industrie einen einzigartigen Innovationsvorsprung sichern können.

In Fachkreisen ist man sich schon lange darüber einig: Die 4. Industrielle Revolution steht in unseren Fabriken unmittelbar bevor und wird die deutsche Industrie im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend stärken. Industrie 4.0 gehört zu den Zukunftsprojekten der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

In der Zukunft werden sogenannte Smarte Fabriken die Produktion von Grund auf verändern. Cyber-Physische Systeme – das sind verteilte, miteinander vernetzte intelligente Objekte, die eingebettete Systeme mit internetbasierten Funktechnologien vernetzen - nehmen Sensordaten auf, mit deren Hilfe sie Material-, Güter-, und Informationsflüsse regeln. Produkte steuern ihren Fabrikationsprozess selbst und übernehmen ihre eigene Qualitätskontrolle. Starre Fabrikstraßen werden zu modularen und effizienten Systemen und schonen Ressourcen. In der neuen Industriewelt wird der Mensch durch zahlreiche smarte Ausbildungs- und Assistenzsysteme unterstützt.

Die SmartFactoryKL ist eine herstellerunabhängige Forschungs- und Demonstrationsplattform, in der innovative Informationstechnologien und deren Einsatz in einer realitätsnahen industriellen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt werden. Ihr Name wird bereits synonym für die Fabrik der Zukunft verwendet. Die SmartFactoryKL ist ein wichtiger Wegbereiter der 4. Industriellen Revolution. Alle Kennzeichen der Fabrik der Zukunft sind hier bereits im Grundkonzept berücksichtigt.

Bereits Mitte März verdeutlichten Prof. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der DFKI-Geschäftsführung, und Prof. Detlef Zühlke, Forschungsbereichsleiter Innovative Fabriksysteme am DFKI und Initiator der SmartFactoryKL, auf einer Pressekonferenz am DFKI in Kaiserslautern, wie man in Deutschland das Internet der Dinge für eine 4. Industrielle Revolution nutzen kann und wie diese Bestrebungen von der Bundesregierung unterstützt werden. Aus Sicht eines führenden Industrieverbandes bewertete Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), diese neuen Entwicklungen als rasante „Software-Revolution“ und betonte deren Innovationskraft für Deutschland. Anhand eines zentralen Messedemonstrators im Rahmen des Forums Industrial-IT werden die Eckpunkte zukünftiger Fabriken, die in der SmartFactoryKL seit Gründung erforscht und eingesetzt sind, anschaulich gezeigt.

Mit der Unterstützung ambitionierter Partner aus der Industrie konnte ein modular aufgebauter Produktionsprozess entwickelt werden, der die Kernthemen von Industrie 4.0 live erlebbar macht.

Hier die Beiträge unserer Partner zum DFKI-SmartFactoryKL Messeauftritt im Einzelnen:

Technologie-Einsatz und Mitaussteller:

Bosch + Hewlett Packard (HP): Die beiden Unternehmen zeigen gemeinsam verschiedene Wartungsszenarien (Remote-Machine-Health-Control) in einer realitätsnahen Applikation.

Fraunhofer IOSB: Ist mit dem Thema Prozess-Visualisierung von Prozess-Daten am Stand vertreten.

Harting: Präsentiert das Thema der Energieverbrauchsdatenerfassung und -visualisierung mittels des SmartPowerNetworks.

proALPHA: Zeigt den Einsatz ihres ERP-Systems am Beispiel der Auftragsverwaltung.

unipo: Demonstriert das universelle, mobile Bediengerät zur Prozesszustandsvisualisierung und -steuerung.

Unterstützung bei Material und Technologien:

IFAK: War beim Entwurf des Platinenlayouts des produzierten Objekts maßgeblich beteiligt.

IGUS: Kabelführung “Energiekette” und diverse Gleitlager.

MiniTec: Profilsysteme, Schutzzäune, Handarbeitsplatz und Lineareinheit.

Motorola: Zwei industrietaugliche Tablet-PCs.

Phoenix Contact: Der Inline-Controler in der Kommissionierstation.

OKW: Hat das fälschungssichere Gehäuse des produzierten Objekts gemeinsam mit Tailorlux entwickelt.

Pepperl & Fuchs: Lichtwellenleiter, Gabellichtschranken, Kabel und Sensorik.

RÖHM: Elektrogreifer.

Siemens: SPS in der automatisierten Montagestation.

Tailorlux: Hat sich dem Thema Produktpiraterie gewidmet: lumineszierende Pigmentierung des Gehäuses.

All diese Technologien und deren realitätsnahen Einsatz können Sie an unserem Messedemonstrator verfolgen und dort mit den Experten Kontakt aufnehmen.

Wie laden Sie herzlich dazu ein, uns auf der HANNOVER MESSE in Halle 8, Stand D06, zu besuchen. Unsere Mitarbeiter beantworten gerne Ihre Fragen rund um das Thema Industrie 4.0 und zeigen Ihnen anhand eines Demonstrators, welche Technologien für die Fabrik der Zukunft bereits heute eingesetzt werden können.

Weitere Details zur 4. Industriellen Revolutio, zur SmartFactoryKL und zum DFKI auf der Hannovermesse finden Sie im Internet unter: http://www.dfki.de, http://www.smartfactory.de sowie http://www.dfki.de/web/aktuelles/dfki-auf-der-hannovermesse-2012.

Kontakt:
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Mathias Schmitt
Innovative Fabriksysteme (IFS)
Deutsches Forschungszentrum für
Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631 20575 3416
E-Mail: Mathias.Schmitt@dfki.de

Pressekontakt:
Christian Heyer
Deutsches Forschungszentrum für
Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631 20575 1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Udo Urban | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise