Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Supply: Stärkste Ausstellerbeteiligung im HANNOVER MESSE-Portfolio

19.04.2010
NEU: Leichtbau mit Solutions Area in Halle 6, B14
NEU: Biowerkstoff-Kongress am 20. und 21. April -Guss-, Schmiede- und Keramik-Komponenten in den Hallen 3 bis 5 -Werkstoff-Themen in den Hallen 5 und 6 -Suppliers Convention in Halle 4, D42 -Innovationszentrum Ingenieurwerkstoffe in Halle 6, B24

Als Marktplatz für Global Sourcing geht die Industrial Supply als internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau vom 19. bis 23. April 2010 mit einem umfangreichen Programm an den Start. Vom Werkstoff über Fertigungsverfahren bis hin zum fertigen Produkt werden Zulieferlösungen für breite industrielle Anwendungen präsentiert. Zudem bildet sie in diesem Jahr mit dem Zukunftsthema Leichtbau einen wichtigen messeübergreifenden Themenschwerpunkt der HANNOVER MESSE zentral in Halle 6 ab.

Unter dem HANNOVER MESSE-Motto "Effizienter - Innovativer - Nachhaltiger" präsentiert sich die Industrial Supply mit 1 536 Ausstellern auf einer belegten Fläche von 30 477 Quadratmetern. Sie ist damit im gesamten HANNOVER MESSE-Portfolio erneut die Leitmesse mit der stärksten und auch internationalsten Ausstellerbeteiligung.

In diesem Jahr kommen die Aussteller der Hallen 3 bis 6 aus 49 Ländern, darunter Italien, Frankreich, Indien, Spanien, die Schweiz, die Türkei und Pakistan. Die große internationale Beteiligung stärkt damit einmal mehr die Bedeutung der Industrial Supply als führende internationale Präsentations- und Diskussionsplattform des Zuliefermarktes.

Unternehmen wie BASF, Gottlieb Binder GmbH & Co. KG, Hexagon Metrology GmbH, Salzgitter AG, ContiTech AG, Fischer GmbH Kunststoff Präzision sind ebenso Aussteller der Industrial Supply wie die Jäger Gummi und Kunststoff GmbH, Pöppelmann GmbH & Co. KG Zollern GmbH & Co. KG, Burg F.W. Lüling KG, EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG, VDL Groep und die Deutsche Gießerei- und Industrie-Holding AG (DIHAG).

Darüber hinaus präsentiert das Stahlinformationszentrum die Unternehmen ThyssenKrupp AG, Arcelor Mittal und die Benteler AG.

Verbandspräsentationen sind auf Seiten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), der European Composites Industry Association (EuCIA) aus Brüssel, dem Bundesverband der Deutschen Gießereiindustrie (BDG), der Industrieverband Massivumformung e. V., die NEVAT aus den Niederlanden und der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME), die am 23.
April den Einkäufertag auf der HANNOVER MESSE ausrichten.

Das Messeprogramm der Industrial Supply

In der Suppliers Convention, dem branchenübergreifenden Vortrags- und Diskussionsforum in Halle 6, D42, werden gemeinsam mit Anwendern aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit, Energieeffizienz oder neue Technologien gemeinsam mit Anwendern diskutiert. Jeder Tag rückt ein anderes branchenspezifisches Thema wie beispielsweise. "Mobilität von morgen" oder "Green Engineering" in den Mittelpunkt, in Podiumsdiskussionen und Expertenvorträgen werden dabei aktuelle Zulieferthemen aufgegriffen.

Der Themenpark Leichtbau in Halle 6, B14, ist die zentrale Innovationsplattform auf der Industrial Supply zum Zukunftsthema Leichtbau. Die dortige Solutions Area bildet anhand von anschaulichen Beispielen zahlreiche Leichtbaulösungen für unterschiedlichste Anwendungen an einem Ort ab. Ein Leichtbau-Guide führt die Besucher zu den relevanten Messeständen auf der gesamten HANNOVER MESSE.

Praxisorientierte Lösungen für Intelligenten Leichtbau fokussiert in diesem Zusammenhang auch das Werkstoff-Forum in Halle 6, B24. Experten aus Wissenschaft und Unternehmen stellen dort zukunftsweisende Werkstoffneuentwicklungen sowie deren Konstruktionsmerkmale und -techniken aus den Themengebieten Keramik, Leichtmetalle, Stahl, Nichtmetallische Verbundwerkstoffe sowie Leichtbaustrukturen und Konstruktionen vor.

Biowerkstoffe wie bio-basierte Kunststoffe, biologische abbaubare und dauerhafte Kunststoffe, Holz-Polymer-Werkstoffe naturfaserverstärkte Werkstoffe und Kautschuk sind die am schnellsten wachsende Werkstoffgruppe weltweit. Mit dem Themenpark Biowerkstoffe in Halle 6 erhalten sie eine eigene Präsentationsplattform. Ergänzend zum Messeprogramm findet erstmals im Convention Center am 20. und 21. April der dritte Biowerkstoff-Kongress statt. Er wird vom nova-institut aus Hürth ausgerichtet. International führende Werkstoff-Experten, Entwickler, Produzenten und Anwender aus unterschiedlichen Branchen präsentieren aktuelle Marktdaten, politische Rahmenbedingungen und neuste Entwicklungen sowie Trends bei Bio-basierten Werkstoffen und Produkten.

Im Themenpark "gegossene Technik" in Halle 3, B26 präsentiert die Gießerei-Branche ihre Leistungsfähigkeit auf der HANNOVER MESSE. Dort geht es um High-Tech made in Germany. Der Gemeinschaftsstand "gegossene Technik" informiert über herausragende Gussprodukte, modernste Produktionsverfahren, gestalterische Innovationsfähigkeit sowie umfassende Serviceleistungen.

Neu entwickelte Werkstoffe aus leichterem Stahl und Aluminium finden sich heute in allen Anwendungsbereichen der Massivumformung: im Fahrzeugbau, in der Windkraft, in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Medizintechnik. Der Themenpark Massivumformung in Halle 4, E42 zeigt in diesem Jahr mit 28 Ausstellern der Branche auf einer Fläche von 750 Quadratmetern seine Markt- und Technologieführerschaft. Denn die Massivumformung in Deutschland ist nach China weltweit größter Produzent von massivumgeformten Bauteilen.

Im Themenpark "Technische Keramik" in Halle 5 wird gezeigt, wie industrielle Hochleistungskeramik die Zukunft gestaltet und neue Anwendungen ermöglicht werden. Die Technologie Agentur Struktur Keramik (TASK GmbH) und der Verband der Keramischen Industrie (VKI) präsentieren auf ihren Gemeinschaftsständen etwa 35 Unternehmen der Branche mit innovativen Anwendungen in Halle 5. Der Treffpunkt Keramik fungiert somit als Schnittstelle zwischen Keramikherstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen.

Der Ausstellungsbereich Systempartner in Halle 4, D40 zeigt, wie Zulieferer als Wertschöpfungspartner aufeinander abgestimmte Komponenten gezielt zu ganzen Systemen zusammenführen. Damit werden Prozesse optimiert, Kosten eingespart und gewinnbringende Kooperationen geschlossen. Denn als strategische und hoch flexible Partner erfüllen Systemzulieferer zunehmend die hohen Ansprüche der Abnehmer nach ganzen Systemen und Baugruppen.

Im "Innovationszentrum Ingenieurwerkstoffe" in Halle 5 und 6 wird auf der Industrial Supply die gesamte Werkstoff-Kompetenz gebündelt. Denn das Potenzial für Werkstoffe ist groß. In der Luft- und Raumfahrt, in der Fahrzeugproduktion und im Maschinen- und Anlagenbau sind sie Treiber für Innovationen. Hoch spezialisierte Unternehmen der Branche sowie führende Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Produkte und Lösungen für material- und energieeffiziente Anwendungen.

Als Wertschöpfungspartner (WeP) präsentiert ContiTech mit ausgewählten Zulieferpartnern elastomere Produkte und Systeme für Automotive- und Industrieanwendungen. In Halle 5, A16 wird das Zusammenspiel zwischen Herstellern und Zulieferern sowie der Kundennutzen veranschaulicht.

Die Sonderschau material TRENDS in Halle 6, A27, steht im Zeichen der Themenschwerpunkte "Leichtbauweise" und "Verbundwerkstoffe". Präsentiert werden dort innovative Materialien, Produkte und Verfahren. Darüber hinaus werden alle Stufen der industriellen Entwicklung und Fertigung aufgezeigt. Dabei geht es um Trends im Werkstoffbereich, Design und Material, innovative Fertigungsverfahren sowie nachhaltige Produkte.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23.
April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Silke Tatge | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise