Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Supply: Stärkste Ausstellerbeteiligung im HANNOVER MESSE-Portfolio

19.04.2010
NEU: Leichtbau mit Solutions Area in Halle 6, B14
NEU: Biowerkstoff-Kongress am 20. und 21. April -Guss-, Schmiede- und Keramik-Komponenten in den Hallen 3 bis 5 -Werkstoff-Themen in den Hallen 5 und 6 -Suppliers Convention in Halle 4, D42 -Innovationszentrum Ingenieurwerkstoffe in Halle 6, B24

Als Marktplatz für Global Sourcing geht die Industrial Supply als internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau vom 19. bis 23. April 2010 mit einem umfangreichen Programm an den Start. Vom Werkstoff über Fertigungsverfahren bis hin zum fertigen Produkt werden Zulieferlösungen für breite industrielle Anwendungen präsentiert. Zudem bildet sie in diesem Jahr mit dem Zukunftsthema Leichtbau einen wichtigen messeübergreifenden Themenschwerpunkt der HANNOVER MESSE zentral in Halle 6 ab.

Unter dem HANNOVER MESSE-Motto "Effizienter - Innovativer - Nachhaltiger" präsentiert sich die Industrial Supply mit 1 536 Ausstellern auf einer belegten Fläche von 30 477 Quadratmetern. Sie ist damit im gesamten HANNOVER MESSE-Portfolio erneut die Leitmesse mit der stärksten und auch internationalsten Ausstellerbeteiligung.

In diesem Jahr kommen die Aussteller der Hallen 3 bis 6 aus 49 Ländern, darunter Italien, Frankreich, Indien, Spanien, die Schweiz, die Türkei und Pakistan. Die große internationale Beteiligung stärkt damit einmal mehr die Bedeutung der Industrial Supply als führende internationale Präsentations- und Diskussionsplattform des Zuliefermarktes.

Unternehmen wie BASF, Gottlieb Binder GmbH & Co. KG, Hexagon Metrology GmbH, Salzgitter AG, ContiTech AG, Fischer GmbH Kunststoff Präzision sind ebenso Aussteller der Industrial Supply wie die Jäger Gummi und Kunststoff GmbH, Pöppelmann GmbH & Co. KG Zollern GmbH & Co. KG, Burg F.W. Lüling KG, EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG, VDL Groep und die Deutsche Gießerei- und Industrie-Holding AG (DIHAG).

Darüber hinaus präsentiert das Stahlinformationszentrum die Unternehmen ThyssenKrupp AG, Arcelor Mittal und die Benteler AG.

Verbandspräsentationen sind auf Seiten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), der European Composites Industry Association (EuCIA) aus Brüssel, dem Bundesverband der Deutschen Gießereiindustrie (BDG), der Industrieverband Massivumformung e. V., die NEVAT aus den Niederlanden und der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME), die am 23.
April den Einkäufertag auf der HANNOVER MESSE ausrichten.

Das Messeprogramm der Industrial Supply

In der Suppliers Convention, dem branchenübergreifenden Vortrags- und Diskussionsforum in Halle 6, D42, werden gemeinsam mit Anwendern aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit, Energieeffizienz oder neue Technologien gemeinsam mit Anwendern diskutiert. Jeder Tag rückt ein anderes branchenspezifisches Thema wie beispielsweise. "Mobilität von morgen" oder "Green Engineering" in den Mittelpunkt, in Podiumsdiskussionen und Expertenvorträgen werden dabei aktuelle Zulieferthemen aufgegriffen.

Der Themenpark Leichtbau in Halle 6, B14, ist die zentrale Innovationsplattform auf der Industrial Supply zum Zukunftsthema Leichtbau. Die dortige Solutions Area bildet anhand von anschaulichen Beispielen zahlreiche Leichtbaulösungen für unterschiedlichste Anwendungen an einem Ort ab. Ein Leichtbau-Guide führt die Besucher zu den relevanten Messeständen auf der gesamten HANNOVER MESSE.

Praxisorientierte Lösungen für Intelligenten Leichtbau fokussiert in diesem Zusammenhang auch das Werkstoff-Forum in Halle 6, B24. Experten aus Wissenschaft und Unternehmen stellen dort zukunftsweisende Werkstoffneuentwicklungen sowie deren Konstruktionsmerkmale und -techniken aus den Themengebieten Keramik, Leichtmetalle, Stahl, Nichtmetallische Verbundwerkstoffe sowie Leichtbaustrukturen und Konstruktionen vor.

Biowerkstoffe wie bio-basierte Kunststoffe, biologische abbaubare und dauerhafte Kunststoffe, Holz-Polymer-Werkstoffe naturfaserverstärkte Werkstoffe und Kautschuk sind die am schnellsten wachsende Werkstoffgruppe weltweit. Mit dem Themenpark Biowerkstoffe in Halle 6 erhalten sie eine eigene Präsentationsplattform. Ergänzend zum Messeprogramm findet erstmals im Convention Center am 20. und 21. April der dritte Biowerkstoff-Kongress statt. Er wird vom nova-institut aus Hürth ausgerichtet. International führende Werkstoff-Experten, Entwickler, Produzenten und Anwender aus unterschiedlichen Branchen präsentieren aktuelle Marktdaten, politische Rahmenbedingungen und neuste Entwicklungen sowie Trends bei Bio-basierten Werkstoffen und Produkten.

Im Themenpark "gegossene Technik" in Halle 3, B26 präsentiert die Gießerei-Branche ihre Leistungsfähigkeit auf der HANNOVER MESSE. Dort geht es um High-Tech made in Germany. Der Gemeinschaftsstand "gegossene Technik" informiert über herausragende Gussprodukte, modernste Produktionsverfahren, gestalterische Innovationsfähigkeit sowie umfassende Serviceleistungen.

Neu entwickelte Werkstoffe aus leichterem Stahl und Aluminium finden sich heute in allen Anwendungsbereichen der Massivumformung: im Fahrzeugbau, in der Windkraft, in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Medizintechnik. Der Themenpark Massivumformung in Halle 4, E42 zeigt in diesem Jahr mit 28 Ausstellern der Branche auf einer Fläche von 750 Quadratmetern seine Markt- und Technologieführerschaft. Denn die Massivumformung in Deutschland ist nach China weltweit größter Produzent von massivumgeformten Bauteilen.

Im Themenpark "Technische Keramik" in Halle 5 wird gezeigt, wie industrielle Hochleistungskeramik die Zukunft gestaltet und neue Anwendungen ermöglicht werden. Die Technologie Agentur Struktur Keramik (TASK GmbH) und der Verband der Keramischen Industrie (VKI) präsentieren auf ihren Gemeinschaftsständen etwa 35 Unternehmen der Branche mit innovativen Anwendungen in Halle 5. Der Treffpunkt Keramik fungiert somit als Schnittstelle zwischen Keramikherstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen.

Der Ausstellungsbereich Systempartner in Halle 4, D40 zeigt, wie Zulieferer als Wertschöpfungspartner aufeinander abgestimmte Komponenten gezielt zu ganzen Systemen zusammenführen. Damit werden Prozesse optimiert, Kosten eingespart und gewinnbringende Kooperationen geschlossen. Denn als strategische und hoch flexible Partner erfüllen Systemzulieferer zunehmend die hohen Ansprüche der Abnehmer nach ganzen Systemen und Baugruppen.

Im "Innovationszentrum Ingenieurwerkstoffe" in Halle 5 und 6 wird auf der Industrial Supply die gesamte Werkstoff-Kompetenz gebündelt. Denn das Potenzial für Werkstoffe ist groß. In der Luft- und Raumfahrt, in der Fahrzeugproduktion und im Maschinen- und Anlagenbau sind sie Treiber für Innovationen. Hoch spezialisierte Unternehmen der Branche sowie führende Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Produkte und Lösungen für material- und energieeffiziente Anwendungen.

Als Wertschöpfungspartner (WeP) präsentiert ContiTech mit ausgewählten Zulieferpartnern elastomere Produkte und Systeme für Automotive- und Industrieanwendungen. In Halle 5, A16 wird das Zusammenspiel zwischen Herstellern und Zulieferern sowie der Kundennutzen veranschaulicht.

Die Sonderschau material TRENDS in Halle 6, A27, steht im Zeichen der Themenschwerpunkte "Leichtbauweise" und "Verbundwerkstoffe". Präsentiert werden dort innovative Materialien, Produkte und Verfahren. Darüber hinaus werden alle Stufen der industriellen Entwicklung und Fertigung aufgezeigt. Dabei geht es um Trends im Werkstoffbereich, Design und Material, innovative Fertigungsverfahren sowie nachhaltige Produkte.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23.
April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Silke Tatge | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten